MENU

Amazon hat Whole Foods in diesen vier Punkten verändert

Foto: Amazon.

Jeff Bezos, CEO von Amazon (WKN:906866), sorgte für Aufregung unter den 100 Millionen Prime-Kunden, als er letzte Woche bekannt gab, dass es für sie bei Whole Foods noch mehr Vergünstigungen geben wird.

Die Aussage von Bezos ist in seinen jährlichen Brief an die Aktionäre zu finden, der am 18. April veröffentlicht wurde. Er schrieb, dass das Unternehmen die „technischen Arbeiten“ begonnen hat, die notwendig sind, um mehr Vergünstigungen für Prime-Kunden zu bieten, die bei Whole Foods einkaufen.

Es gab bereits beachtliche Veränderungen, seit Amazon den Händler letztes Jahr im Juni aufgekauft hatte. Manche Vergünstigungen sind nur für Prime-Mitglieder, andere kommen jedem zugute.

1. Amazon senkte die Preise bei Whole Foods – zwei Mal!

Amazon wartete nicht lange und senkte die hohen Preise bei Whole Foods. An dem Tag, an dem Amazon die Übernahme bekannt gab, am 24. August 2017, kündigte es auch an, dass der Einzelhändler am darauffolgenden Montag niedrigere Preise haben wird. Zwar beschwerten sich Kunden, dass die Preise nicht stark genug gesenkt wurden, aber trotzdem wurden viele beliebte Lebensmittel wie Avocados, Lachs und Bioeier billiger.

Allerdings hörte Amazon hier nicht auf. Es legte mit einer zweiten Preissenkungsrunde im November nach. Laut Bezos wurde während der Thanksgiving-Feiertage ein Rekordumsatz mit Truthahn gemacht. Dies wurde durch die Prime-Kunden erreicht.

Für Amazon war es wichtig, die Preise zu senken, da der Einzelhändler für seine hohen Preise in der Kritik stand. Amazon hingegen versucht, hochwertige Produkte zu vernünftigen Preisen zu verkaufen.

Zudem behinderten die Preise bei Whole Foods das Wachstum. Obwohl sich der Umsatz von Whole Foods seit 2012 erhöht hat, sank das Umsatzwachstum laut eMarketer von 15,7 % 2012 auf nur 1,9 im Jahre 2017. Aber die Hilfe durch Amazon zeigt bereits Wirkung. Das Umsatzwachstum stieg bereits von 0,6 % im dritten Quartal 2017 auf 4,4 % im vierten Quartal 2017. Dies fußt wahrscheinlich auf der Aufregung, die die Übernahme verursacht hat, sowie auf den niedrigeren Preisen.

Der Umsatz von Whole Foods erlebte einen Aufschwung im vierten Quartal 2017, dank Amazon. Quelle eMarketer.

2. Amazon bietet eine kostenlose 2-Stundenlieferung von Whole Foods

Im Februar begann Amazon damit, Prime-Mitgliedern eine kostenlose 2-Stundenlieferung von Whole Foods anzubieten, wenn der Einkaufswert über 35 US-Dollar lag. Dieses Angebot ist momentan nur in sieben Städten der USA verfügbar, aber Amazon sagt, dass es diesen Service dieses Jahr auf das ganze Land ausdehnen will. Als Bonus bekommen Prime-Kunden, die eine Amazon Prime Rewards Visa Card nutzen, 5 % Rabatt, wenn sie bei Whole Foods einkaufen.

Amazon lockt seine 100 Millionen loyalen Prime-Kunden erfolgreich in die Geschäfte des Einzelhändlers. Da noch mehr Vorteile für Prime-Kunden zu erwarten sind, können wir davon ausgehen, dass mehr und mehr Prime-Mitglieder Kunden von Whole Foods werden.

Zusatzanreize wie reduzierte Preise, 5 % Rabatt und die kostenlose 2-Stundenlieferung, erklären, warum der Umsatz von Whole Foods um 4,4 % gegenüber dem Vorjahresquartal nach oben gegangen ist und 3,65 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal ausmachte.

3. Amazon stellt Alexa-Geräte in den Filialen aus

Durch die Übernahme von Whole Foods erhielt Amazon 479 stationäre Geschäfte in den ganzen USA und in Großbritannien. Amazon machte sich dies gleich zunutze, indem es einen Teil der Läden als Showroom für seine Alexageräte umfunktionierte. Dort sind auch Amazons Echo und der Amazon Dot zu sehen.

Die Kunden können die Alexaprodukte nun ausprobieren und sich an sie gewöhnen, bevor sie sie kaufen. Amazon weiß, dass die Kunden bereit sind, Zahnpasta online zu kaufen, ohne sie vorher zu testen, aber bei größeren Ausgaben sind sie vorsichtig und wollen das Produkt in echt sehen.

Auch Whole Food profitiert, da es vorher keine effektive Onlineplattform hatte. Nun kannst du über die Amazon-Webseite Whole Food-Produkte an 365 Tagen im Jahr kaufen. Genauso, wie Amazons Produkte den Weg in stationäre Geschäfte finden, erweitert Whole Foods seine Onlinereichweite.

4. Kunden können Lieferungen von Amazon in der Filiale abholen und zurückschicken

Ein weiteres Beispiel, wie Whole Foods in das wachsende Imperium eingebunden wird, ist, dass Amazonkunden nun Lieferungen bei Whole Foods abholen und zurückschicken können. Dafür werden Schließfächer in Hunderten von Whole Foods-Filialen aufgebaut.

Amazon will in jeden Lebensbereich von uns vordringen, indem es uns einfachere und bequemere Einkaufsmethoden bietet. Es gibt zwar viele Menschen, die einem Unternehmen, welches als Monopol bezeichnet wird, kritisch gegenüberstehen, aber nur wenige können einer kostenlosen 2-Stundenlieferung oder günstigen, reifen Avocados widerstehen.

Mit diesen vier Änderungen, die in den ersten acht Monaten nach der Übernahme durchgeführt wurden, ist es nicht verwunderlich, dass sich Wettbewerber wie Walmart, Kroger und Target mit Maßnahmen beeilen, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Doug McMillon, CEO von Walmart, betonte immer, dass Amazon im Gegensatz zu Walmart keine physischen Einkaufstätten hat. Er wollte diese zum Vorteil von Walmart nutzen. Aber dieses Argument gilt nicht länger – Amazon kontrolliert 479 stationäre Einzelhandelsfilialen von Whole Foods und hat keine Angst, sie zu nutzen.

Ist Amazon es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Amazon investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Amazon wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, eine Amazon-Tochter, ist ein Mitglied des Vorstandes von The Motley Fool. The Motley Fool hält und empfiehlt Aktien von Amazon.

Dieser Artikel wurde von Natalie Walters auf Englisch verfasst und am 25.4.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.