MENU

Alphabet enthüllt zum ersten Mal die Finanzdaten von Nest

Foto: Google

Es war ein ziemlich interessanter Monat für die Investoren. Nicht nur, dass Amazon.com letzte Woche endlich bestätigt hat, dass das Unternehmen jetzt über 100 Millionen Prime-Mitglieder hat, die Aktionäre von Alphabet (WKN:A14Y6F) haben nun zum ersten Mal einen Blick auf die finanziellen Ergebnisse des Tochterunternehmens Nest erhalten, nachdem die Holding gestern Abend die die Ergebnisse des ersten Quartals gemeldet hat.

Die Enthüllung ist der Tatsache zu verdanken, dass Nest wieder Teil von Google wird, um die wachsenden Hardware-Bemühungen des Unternehmens unter einem gemeinsamen Dach zu vereinen. Google hat sich als der rentabelste Konkurrent zu Amazons dominantem Vorsprung in der Smart-Home-Technologie herausgestellt.

Nest erwirtschaftete im letzten Jahr einen Umsatz von 726 Millionen US-Dollar

Historisch gesehen gehörte Nest zum Alphabet-Segment „Other Bets„, und die Investoren haben lange vermutet, dass der Hersteller von intelligenten Thermostaten und anderen Smart-Home-Produkten den Großteil dieses Segments ausmachte. Mit der Umstrukturierung des Unternehmens hat Alphabet die Finanzzahlen für das Segment entsprechend angepasst.

Vergleicht man die alten Zahlen mit den angepassten, dann kann man nun sehen, dass Nest während des gesamten Jahres 2017 einen Umsatz von 726 Millionen US-Dollar erwirtschaftet hat, während das Unternehmen über die Feiertage einen schönen saisonalen Aufschwung erlebte. Wenn ich an die Leute denke, die jede Menge Zeug zu Weihnachten kaufen, denke ich nicht an intelligente Thermostate oder intelligente Rauchmelder, aber vielleicht sehe nur ich das so.

Periode Other Bets wie gemeldet angepasst Unterschied
Q1 2017 244 Millionen USD 132 Millionen USD 112 Millionen USD
Q2 2017 248 Millionen USD 97 Millionen USD 151 Millionen USD
Q3 2017 302 Millionen USD 117 Millionen USD 185 Millionen USD
Q4 2017 409 Millionen USD 131 Millionen USD 278 Millionen USD
Gesamt 1,2 Milliarden USD
477 Millionen USD
726 Millionen USD

Datenquelle: SEC-Einreichungen.

Wir können auf die gleiche Art auch den Betriebsverlust von Nest berechnen.

Periode Other Bets
Betriebsgewinne/(Verluste) wie gemeldet
angepasst Unterschied
Q1 2017 (855 Millionen USD) (703 Millionen USD) (152 Millionen USD)
Q2 2017 (772 Millionen USD) (633 Millionen USD) (139 Millionen USD)
Q3 2017 (812 Millionen USD) (650 Millionen USD) (162 Millionen USD)
Q4 2017 (916 Millionen USD) (748 Millionen USD) (168 Millionen USD)
Gesamt (3,4 Milliarden USD) (2,7 Milliarden USD) (621 Millionen USD)

Datenquelle SEC-Einreichungen.

Die schlechte Nachricht ist, dass das eine einmalige Sache ist. Künftig wird Nest innerhalb von „Googles Andere Umsätze“ zusammengefasst, zu dem auch andere Hardwareprodukte wie Pixel-Telefone, Google Cloud und digitale Inhalte gehören, die über Google Play verkauft werden. Der Suchriese meldete letztes Jahr über 14,3 Milliarden US-Dollar in diesem Segment, und die rückwirkende Hinzufügung von Nest zu diesem Segment bringt Googles Andere Einnahmen auf etwas mehr als 15 Milliarden US-Dollar für 2017.

Die zunehmenden operativen Verluste sind vor dem Hintergrund des wachsenden Portfolios von Nest an Smart-Home-Produkten verständlich, da diese erhebliche F&E-Investitionen erfordern. Im September verdoppelte das Unternehmen das Portfolio und führte unter anderem ein Alarmsystem (Nest Secure) und eine Video-Türklingel (Nest Hello) ein. Wenn du mit einem Konkurrenten konkurrierst, der bereit ist, massive Verluste zu erleiden, um einen Markt zu dominieren, musst du das Gleiche tun, um Schritt zu halten.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ist im Vorstand von Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Amazon.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 18.01.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.