MENU

Was die Investoren über das erste Quartal von IBM wissen sollten

Foto: IBM.

Der Computer-Gigant IBM (WKN:851399) gab am Dienstag die Ergebnisse des ersten Quartals bekannt. Die Wechselkurseffekte und Steuergutschriften führten zu gemischten Ergebnissen, da Big Blue die Restrukturierung um die so genannten strategischen Imperative fortsetzte.

Hier ist ein genauerer Blick auf die Ergebnisse von IBM.

Die Ergebnisse des ersten Quartals von IBM: Die nackten Zahlen

Kennzahl

Q1 2018

Q1 2017

Veränderung im Jahresvergleich

Umsatz

19,1 Milliarden USD

18,2 Milliarden USD

4,9 %

Reingewinn

1,68 Milliarden USD

1,75 Milliarden USD

(4 %)

GAAP-Gewinn pro Aktie (verwässert)

1,81 USD

1,85 USD

(2,2 %)

Freier Cashflow

1,35 Milliarden USD

1,09 Milliarden USD

24 %

Betriebsgewinn (Nicht-GAAP) pro verwässerter Aktie

2,45 USD

2,35 USD

4,3 %

Datenquelle: IBM.

Was ist in diesem Quartal mit IBM passiert?

Der Umsatz unter dem Banner der strategischen Imperative stieg gegenüber dem Vorjahr um 15 %, angeführt von einem Anstieg der Datensicherheitsumsätze um 60 % und einem Anstieg der Cloud-Service-Umsätze um 20 %. Diese wachstumsstarken Schwerpunktbereiche machten zusammen 47 % des Gesamtumsatzes von IBM in den letzten vier Quartalen aus. Das sind 46 % mehr als vor drei Monaten und 42 % mehr als im ersten Quartal 2017.

Das Ergebnis beinhaltete im ersten Quartal eine Reihe von Steuervorteilen in Höhe von 810 Millionen US-Dollar. Dieser positive Posten resultiert aus der Beilegung mehrerer anhängiger Steuerprüfungen in den USA und im Ausland. Einmalige Steuereffekte sind ein häufiges Thema in den Quartalsberichten von IBM, da dieser Zeitraum in vielen Ländern mit der Steuerzahlung zum Jahresende zusammenfällt. So verzeichnete Big Blue im Vorjahreszeitraum einen einmaligen Steuervorteil von rund 500 Millionen US-Dollar.

Die Wechselkursentwicklung trug in diesem Quartal zum gesamten Umsatzwachstum von IBM bei, da der währungsbereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr völlig unverändert blieb. Gleichzeitig trieben die Wechselkursänderungen auch die Betriebskosten in die Höhe, sodass sich der Nettoeffekt auf das Gesamtergebnis negativ auswirkte.

Was Big Blues Management zu sagen hatte

In vorbereiteten Bemerkungen für die Telefonkonferenz argumentierte CFO Jim Kavanaugh, dass IBM nach Plan arbeitet.

„Wir haben in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres Fortschritte bei der finanziellen Performance gemacht, und nun zeigen unsere Ergebnisse des ersten Quartals weitere Fortschritte in Richtung unseres Modells“, sagte Kavanaugh. „Also gehen wir eindeutig in die richtige Richtung.“

Eine Veränderung ist immer schwierig, und IBM ist schon seit einigen Jahren knietief in der Umstrukturierung. Laut Kavanaugh verursachten die Umstrukturierungsmaßnahmen, die IBM im ersten Quartal durchgeführt hat – als Teil eines langfristigen und anhaltenden Programms – Belastungen in der Gewinn- und Verlustrechnung des ersten Quartals, aber diese werden das Unternehmen für stärkere Gewinnspannen in den zukünftigen Quartalen positionieren.

„IBM ist heute ein Unternehmen für kognitive Lösungen und Cloud-Plattformen, das sich auf die hochwertigen Bereiche der IT konzentriert“, sagte er. „Die zugrunde liegende operative Dynamik zeigt eine verbesserte Bruttomargenentwicklung, eine Ausweitung der Vorsteuermarge und ein solides Wachstum des operativen Ergebnisses je Aktie.“

Der Blick in die Zukunft

Die Ergebnisse des ersten Quartals entsprachen den langfristigen Planungen des Managements, und das Unternehmen strebt weiterhin die gleichen Ziele für das Gesamtjahr an, die vor drei Monaten festgelegt wurden. Zur Erinnerung: Darin enthalten ist ein Nicht-GAAP-Gewinn von mindestens 13,80 US-Dollar pro Aktie gegenüber 13,82 US-Dollar im Geschäftsjahr 2017. Der GAAP-Gewinn sollte nicht weniger als 11,58 US-Dollar pro Aktie betragen, gegenüber 6,14 US-Dollar pro Aktie im letzten Jahr. Der freie Cashflow wird auf 12 Milliarden US-Dollar oder mehr angepeilt, was ein potenzieller Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von 13 Milliarden US-Dollar ist.

Also, die Geschichte ist die gleiche, wie immer. Bei IBM dreht sich alles um diese strategischen Notwendigkeiten, und diese Kategorie sollte bald mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmachen. Es ist eine holprige Fahrt, aber der Fortschritt ist unbestreitbar.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM.

Dieser Artikel von Anders Bylund erschien am 18.4.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.