The Motley Fool

Ist Gold eine sichere Investition?

Foto: Getty Images

Gold ist ein physisches Gut, das den Unwägbarkeiten von Angebot und Nachfrage unterliegt. Der Wert von Gold ändert sich oft schnell, und die Preisbewegungen von Gold können manchmal recht groß sein. Gold hat auch die Angewohnheit, sich schlecht zu entwickeln, wenn es der Börse gut geht.

Daher kann man leicht zu dem Schluss kommen, dass Gold eine unsichere Investition ist. Das wäre wahr, wenn du nur physisches Gold oder goldfokussierte Investmentfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) besäßest. Wenn du Gold als Teil eines größeren, diversifizierten Anlageplans verwendest, ist es jedoch nicht nur sicher zu besitzen, sondern kann dir auch positive Renditen bringen, wenn der Rest deines Portfolios Schwierigkeiten hat. Hier sind einige Gründe, warum Gold eine sichere Investition sein kann, wenn es richtig eingesetzt wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Treiber der Goldnachfrage

Gold wird hauptsächlich für Schmuck verwendet, der etwa 50 % des Goldbedarfs ausmacht. Weitere 40 % der Nachfrage stammen aus der physischen Anlage in Gold durch Einzelpersonen und Zentralbanken und umfassen Goldmünzen, Edelmetalle, Medaillen, Goldbarren und die Nachfrage von ETFs und ähnlichen Produkten, die im Auftrag anderer direkt in Gold investieren. Der Rest der Nachfrage ist weitgehend industrieller Natur (z. B. Zahnmedizin).

Wenn man nur einen Schritt von diesen Statistiken zurücktritt, wird einem klar, dass etwa 90 % der Goldnachfrage auf dem intrinsischen Wert des Goldes basiert. Das ist so etwas wie ein historisches Problem, da die Welt vor Tausenden von Jahren Gold als Währung gewählt hat. Tatsächlich war das meiste Papiergeld früher einmal mit physischem Gold gedeckt. Diese Zeit ist natürlich vorbei, da die Papierwährungen jetzt nur noch auf dem Versprechen einer Regierung basieren, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Obwohl die Regierungen entschieden haben, dass es einfacher ist, vom Goldstandard abzuweichen als diesem Standard treu zu bleiben, ändert das nichts an der zentralen Tatsache, die dem intrinsischen Wert und Status von Gold zugrunde liegt: Es gibt nur eine begrenzte Menge an Gold auf der Welt. Das oberirdische Gold, das in gewisser Weise verwendet wird, wird auf rund 190.000 Tonnen geschätzt. Die Menge an Gold im Boden, die heute wirtschaftlich abgebaut werden kann, ist mit rund 54.000 Tonnen deutlich geringer.

Das ist ein großes Problem: Wenn jemand eine Unze Gold will, muss er es ausgraben. Außer Gold zu verstecken, gibt es keinen realistischen Weg, es verschwinden zu lassen. Abgesehen davon wird niemand mehr davon künstlich produzieren (wie die mittelalterlichen Alchemisten vor langer Zeit bewiesen haben). Obwohl Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, ist es die physische Natur des Goldes, die seinen intrinsischen Wert ausmacht. Im Gegensatz dazu stehen Fiat-Währungen: Wenn die US-Regierung einen weiteren US-Dollar will, druckt sie einfach einen.

Gold ist eine volatile Anlage

Gold ist also ein physisches Gut, das wir als Schmuck oder in Form von Münzen und Barren haben, wobei das Angebot und die Nachfrage den Preis bestimmen. Aber um eine Vorstellung davon zu bekommen, was das im Verhältnis zu anderen Vermögenswerten bedeutet, müsstest du dir einige Statistiken ansehen, wie zum Beispiel die Standardabweichung. Die Standardabweichung ist der Grad, zu dem der Preis von etwas von seinem Durchschnitt über einen bestimmten Zeitraum abweicht, wobei niedrigere Werte eine geringere Preisvolatilität suggerieren.

In den letzten fünf Jahren bis zum 31. März 2018 betrug die Standardabweichung von Gold des SPDR Gold Shares ETF (WKN:A0Q27V) 16. Die annualisierte Rendite über diesen Zeitraum betrug rund 4 %. Daraus ergibt sich eine vernünftige Wahrscheinlichkeit, dass Gold in einem bestimmten Zeitraum einen Gewinn zwischen 12 % und einem Verlust von 20 % erzielen wird. Das ist ein ziemlich großer Bereich. Im Vergleich dazu lag die Standardabweichung des S&P 500-Index über die gleiche Spanne etwas unter 10 mit einer durchschnittlichen annualisierten Rendite von etwa 13 %, was darauf hindeutet, dass die erwartete Spanne zwischen einem Anstieg von 23 % und einem Anstieg von 3 % lag. Welche Option klingt für dich sicherer?

Um fair zu sein, auch die Standardabweichung und die annualisierte Rendite variieren im Laufe der Zeit. Zudem brechen Investitionen manchmal aus diesen statistischen Bandbreiten aus. Die Standardabweichung von Gold war jedoch höher als die des S&P 500 im Lauf von drei, fünf und zehn Jahren. Die höhere Volatilität von Gold ist die Norm, nicht die Ausnahme.

Gold ist riskant, aber nicht alles ist daran schlecht

Gold und Aktien bewegen sich nicht immer im Einklang miteinander. Zum Beispiel, wenn es der Börse gut geht, hinkt Gold oft hinterher. Da der Markt im Laufe der Zeit die Tendenz hat zu steigen, wird der Besitz von Gold als einzige Investition eindeutig zu riskant. Aber die Wechselwirkung zwischen Aktien und Gold ist es, wo der Wert von Gold für die Investoren liegt – und warum es eine sichere Investition sein kann, wenn man es richtig einsetzt.

Eine wichtige Möglichkeit, die Beziehung zwischen den beiden Vermögenswerten zu untersuchen, ist die Betrachtung von Korrelationen. Wie bewegen sich zwei Investitionen im Verhältnis zueinander? So beträgt die Korrelation zwischen dem gesamten Aktienmarkt und nur dem Midcap-Segment in den letzten 10 Jahren etwa 0,98. Das heißt, sie bewegen sich praktisch im Gleichschritt, wie man es logischerweise erwarten kann. Gold hat jedoch eine Korrelation mit dem Aktienmarkt von 0,04 über die gleiche Spanne. Im Grunde genommen macht Gold immer etwas Anderes.

Ein Portfolio-Ansatz für den Besitz von Gold

Wenn du Vermögenswerte, die sich unterschiedlich bewegen, koppelst, schaffst du ein stärker diversifiziertes Portfolio. Deshalb ist das Mischen von Anleihen mit Aktien die Grundlage für so viele Portfolios. Anleihen haben eine negative Korrelation mit Aktien, d. h. sie tendieren dazu, bei fallenden Aktien zu steigen und umgekehrt. Die Korrelation des Goldes mit Bonds über der letzten zehn Jahre oder so ist ungefähr 0,25 und damit noch sehr niedrig. Gold ist also von Aktien und Anleihen entkoppelt. Das Hinzufügen einer kleinen Menge Gold zu einem Aktien- und Anleihenportfolio – wahrscheinlich nicht mehr als 10 % – kann dazu beitragen, die Diversifizierung und die ultimative Sicherheit des gesamten Portfolios zu erhöhen.

Ein Beispiel aus der Praxis könnte hier helfen. Zwischen dem 30. November 2007 und dem 1. Juni 2009 (während der Rezession 2007–2009) fiel der S&P 500-Index um 36 %. Der Goldpreis stieg dagegen um 25 %. Das ist ein besonders dramatisches Beispiel, aber es zeigt, warum die Anleger vom Besitz von Gold profitieren können, obwohl es eine volatilere Anlagemöglichkeit ist. Im Wesentlichen wenn die Aktienkurse fallen, ist es wahrscheinlich, dass der Goldwert steigt, da die Investoren sichere Häfen für ihr Bargeld suchen.

Wie sollte man Gold besitzen?

Es sollte also an dieser Stelle ziemlich klar sein, dass Gold an sich schon eine riskante Investition sein kann. Aber wenn du Gold angemessen verwendest, kann es einen Ausgleich zu anderen Vermögenswerten bieten, die nicht gut abschneiden. Das Zusammenspiel zwischen Gold und diesen anderen Vermögenswerten trägt dazu bei, diversifizierte Portfolios zu schaffen. Nein, investiere nicht 100 % der Ersparnis in Gold in irgendeiner Form. Ja, traue es dir zu, eine kleine Menge von Gold zu deinem Portfolio hinzuzufügen. Aber wie soll man in das Metall investieren?

Physisches Gold: Keine gute Wahl für die Investoren

Die offensichtliche Antwort ist, einige Goldmünzen, Barren oder Schmucksachen zu kaufen. Das ist nicht die beste Option für die Investoren. Z. B. gibt es einen sehr großen Aufschlag auf Schmucksachen, die diese zu einer sehr schlechten Investition macht. Aber es gibt wahrscheinlich auch einen Aufschlag auf Münzen und Barren, der in den von den Händlern angegebenen Preis einfließt. Schließlich müssen sie ihren Lebensunterhalt verdienen und dafür entschädigt werden, dass sie als Vermittler zwischen Käufern und Verkäufern fungieren.

Du muss auch bedenken, was du mit dem Gold tun wirst, das du in diesem Szenario kaufst, was den Kauf eines Tresors oder Zahlung für ein Bankschließfach bedeuten könnte. Das kann eine Möglichkeit sein, wenn das dein Ziel ist, aber es ist nicht der beste Weg, in Gold zu investieren. Um in vollem Umfang von der Portfoliodiversifikation profitieren zu können, müsstest du dein Portfolio jedes Mal neu ausbalancieren, wenn du die Investoren Gold wieder hochbieten.

Goldgebundene ETFs: Besser, aber…

Das Nächstbeste zum Besitz von physischem Gold ist der Kauf einer Anlage, die physisches Gold als primären Vermögenswert hat. Die einfachsten Beispiele hierfür sind ETFs wie der bereits erwähnte ETF SPDR Gold Shares. Dieser spezielle ETF hat eine Kostenquote von 0,40 % und verfolgt die Goldpreise ziemlich genau im Zeitablauf. Es ist wahrscheinlich das Nächstbeste zum physischen Besitz von Gold, aber im Gegensatz zu physischem Gold kann ein ETF leicht gehandelt werden.

Das macht das Ausbalancieren eines Portfolios sehr einfach im Gegensatz dazu, Goldmünzen oder -barren zu verkaufen. Das Problem dabei ist, dass eine Unze Gold immer eine Unze Gold sein wird. Der Wert von Gold ist vollständig an das Angebot und die Nachfrage gebunden. Für einen Puristen ist das wunderbar. Für die meisten Investoren ist es jedoch sinnvoll, etwas zu finden, das Gold abbildet, aber ein wenig mehr Vorteile bietet.

Goldminenunternehmen: Noch einige bemerkenswerte Themen

Die Investoren werden oft von den Goldminenunternehmen wie den Branchenriesen Barrick Gold (WKN:870450), Goldcorp und Newmont Mining angezogen. Die Aktien der Goldminenunternehmen verfolgen in der Regel den Preis des Metalls und können in das eigene Vermögen investieren, um die Produktion im Laufe der Zeit zu steigern. Die Aktien der Minenuntermehmen bergen jedoch zusätzliche Risiken. Zum Beispiel konzentrieren sich viele Unternehmen auf Gold, aber das ist nicht das einzige Metall, das sie produzieren. Barrick bekommt rund 90 % der Einnahmen aus Gold, der Rest kommt aus Kupfer und anderen Quellen.

Dann gibt es noch betriebliche Probleme, denn der Bergbau ist teuer, zeitaufwändig und oft gefährlich. Ein Problem in einer Mine, ausbleibende Funde oder eine Vielzahl anderer betrieblicher Probleme können dazu führen, dass die Aktienperformance eines Goldminenunternehmens erheblich vom Goldpreis abweicht. Kleine Unternehmen bieten unterdessen oft die größte Chance und das größte Risiko, da winzige Bewegungen im Goldpreis manchmal einen großen Unterschied ausmachen können.

Dann gibt es Unternehmen wie Northern Dynasty Minerals, das nur eine Mine in der Entwicklung hat. Die Aktie ist heute billig, was sie zu einer Art Option auf den Goldpreis macht, da der Wert der Mine (das so genannte Pebble Project) jahrelang nicht realisiert wird. Aber wenn das Pebble-Projekt umgesetzt wird, könnte Northern Dynasty hohe Kursgewinne verzeichnen.

Am Ende des Tages, wenn du dich für Gold durch den Besitz von Minenaktien entscheidest, könnte es am besten sein, einen Investmentfonds zu kaufen, der sich auf Edelmetallunternehmen konzentriert, wie den passend benannten Midas Fund oder einen ETF wie den Van Eck Vectors Gold Miners ETF (WKN:A2AHFU). Beachte jedoch, dass Investmentfonds und ETFs wie diese in der Regel über breit diversifizierte Portfolios verfügen, die zu einem Engagement jenseits der reinen Goldminenunternehmen führen. Das ist nicht von Natur aus schlecht, aber es verändert die Dynamik der Investition ein wenig.

Streaming: Das Beste beider Welten?

Eine weitere Möglichkeit für die Investoren ist der Kauf eines Streaming- und Royalty-Unternehmens wie Franco-Nevada, Royal Gold oder Wheaton Precious Metals. Diese Unternehmen stellen den Goldminenunternehmen Bargeld für das Recht zur Verfügung, in Zukunft Gold und Silber zu vertraglich festgelegten, reduzierten Preisen zu kaufen. Die Goldminenunternehmen nutzen das Geld, um beispielsweise neue Minen zu bauen oder bestehende Anlagen zu erweitern.

Anstatt Goldminenunternehmen zu sein, sind sie eher Spezialfinanzierungsunternehmen, die in Edelmetallen bezahlt werden. Die niedrigen Preise, die sie zahlen, helfen, breite Margen unabhängig vom Goldpreis zu sichern, und ihre Investitionsansätze führen zu einer breiteren Diversifizierung der Minen, als man es wahrscheinlich von einem einzigen Unternehmen erwarten würde. Alle drei Unternehmen zahlen seit Jahren zuverlässig Dividenden, was den Investoren helfen kann, um den vollen Diversifikationsvorteil zu erzielen, den Gold bieten kann. Streaming-Unternehmen sind wahrscheinlich die beste Allround-Option, wenn du Gold kaufen möchtest.

Also, ist Gold eine sichere Investition? Die Antwort ist jein

Dieser Artikel begann damit, eine sehr einfache Frage zu beantworten: Ist Gold eine sichere Anlage? Wie so viele Dinge im Leben können auch einfache Fragen sehr komplexe Antworten haben. Im Falle von Gold ist es eine riskante Anlageklasse, und es wäre unklug, nur in Gold zu investieren. Da Gold jedoch als Wertspeicher angesehen wird, sollte man es nicht als Anlagemöglichkeit abtun. Die Investoren tendieren dazu, Gold zu kaufen, wenn sie Angst haben, was den Wert des Goldes steigert, wenn Vermögenswerte wie Aktien fallen.

Gold muss lediglich mit einem breiter diversifizierten Portfolio gepaart werden, damit du von der unkorrelierten Performance von Gold profitieren könntest. Und, ja, das wird eine Neugewichtung deines Portfolios von Zeit zu Zeit erfordern, vielleicht einmal im Jahr oder wenn die Zuteilungen erheblich aus dem Ruder laufen.

Dann ist da noch die Frage, wie man Gold besitzt, was ebenso kompliziert ist, da Münzen und Edelmetalle, ETFs, Investmentfonds, Goldminenunternehmen und Streaming-Unternehmen zur Auswahl stehen. Jedoch wenn du dir etwas Zeit nimmst, dir ein genaues Bild zu machen, denke ich, dass du  herausfinden wirst, dass Gold nicht so riskant ist, wie einige Leute denken, und einen kleinen Platz in deinem sonst diversifiziertem Portfolio verdient haben könnte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

 The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Reuben Gregg Brewer auf Englisch verfasst und am 18.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!