MENU

Warum General Electric First Solar kaufen sollte

Foto: Getty Images

Während die Industrie für erneuerbare Energien reift, beginnen Unternehmen, die in diesem Bereich konkurrieren, spezifische Nischen zu finden, von denen sie glauben, dass sie langfristiges Wachstum bieten, und dieser Fokuswechsel bringt die Aufgabe einiger langjähriger strategischer Positionen mit sich. Vorbei sind die Zeiten, in denen vertikal integrierte Entwickler sowohl Solarmodule als auch Solarparks bauten und ihre eigene Finanzierung auftreiben würden. Diese Strategie war zu komplex und bindet zu viel Kapital, das sonst zur Finanzierung des Produktionswachstums hätte verwendet werden können. Heute ist das populäre Konzept die Spezialisierung, sei es in der Komponentenherstellung, der Finanzierung oder einem anderen Teil der Wertschöpfungskette.

Den Übergang zum Zulieferer machen jetzt Branchenriesen wie First Solar (WKN:A1LEKM) und SunPower, die zuvor führend im Projektentwicklungsgeschäft waren. Auch die privaten Solarinstallateure Tesla und Vivint Solar trennen sich von der Finanzierung von Solarprojekten und konzentrieren sich stattdessen auf Vertrieb, Marketing und Installation. Wenn man bedenkt, wie die Unternehmen ihre Strategien ändern, denke ich, dass General Electric (WKN:851144) ein großer Player in der Solarenergie werden könnte.

Die jüngste Entscheidung, die Ausgaben für fossile Kraftwerke zu reduzieren und gleichzeitig mehr in Windkraft und Energiespeicherung zu investieren, zeigt eine neue Richtung für das Unternehmen auf. In Übereinstimmung mit dieser neuen Richtung, denke ich, dass GE First Solar kaufen sollte. Das könnte GE die horizontale Integration geben, die das Unternehmen benötigt, um zu einer Macht im Bereich der erneuerbaren Energien zu werden — und den Zugang zu den angrenzenden Technologien, die GE benötigt, um seine Angebote für Projektentwickler zu verbessern.

First Solar ist ein führendes Unternehmen im Bereich der Solar-Versorgungsbetriebe

GE ist führend in der Entwicklung und Herstellung von Windkraftanlagen und First Solar hat eine ähnliche Position in der Solarindustrie. Die Dünnschicht-Solarmodule von First Solar sind ideal für Projekte im Versorgungsbereich, insbesondere in rauen Umgebungen wie Wüstengebieten, in denen die Sonnenintensität am höchsten ist.

Die Produktionskapazität von First Solar deckt auch den globalen Markt ab, da man in den USA, Malaysia und Vietnam vertreten ist. Bis 2020 wird das Unternehmen mit 5,4 Gigawatt (GW) Solarzellenkapazität einer der größten Hersteller der Welt sein. Das Geschäft passt perfekt zu GEs globaler Präsenz bei Windkraftanlagen und den neuen Energiespeicherlösungen des Unternehmens. Die drei Technologien zusammen wären eine sehr gute Kombination von Lösungen.

GE hat ein komplementäres Komponentengeschäft

General Electric würde mit First Solar ein vertrautes Geschäft übernehmen. Das Windgeschäft ähnelt in vielerlei Hinsicht dem von First Solar. Beide Unternehmen stellen die Technologie zur Stromerzeugung eines regenerativen Kraftwerks her und verkaufen sie an Energieversorger. (GE Capital übernimmt manchmal eine Rolle als Projektträger oder Finanzier.) Die Unternehmen können ihre Vertriebsnetze nutzen und in einigen Projekten sogar Produkte kombinieren.

GE beginnt mit dem Bau einer schlüsselfertigen Energiespeicherlösung, die es an Energieversorger und Entwickler von erneuerbaren Energien verkaufen wird. In der Ankündigung der Produkte hob das Unternehmen hervor, wie es Solarparks ergänzen und welchen zusätzlichen Wert es dort schaffen könnte.

Windkraftanlagen, Sonnenkollektoren und Energiespeicher ergänzen sich natürlich und alle drei werden immer öfter kombiniert. Wind und Sonne werden kombiniert, weil sie zu unterschiedlichen Zeiten Energie produzieren – Sonnenenergie wird tagsüber erzeugt und Windkraftanlagen produzieren den größten Teil der Energie nachts – und Energiespeicher können für einen Ausgleich zwischen den beiden sorgen.

Gemeinsam können Wind-, Solar- und Energiespeicher für Energieversorger und -entwickler wertvoll sein. GE hat bereits ein schlüsselfertiges Produkt für die Wind- und Energiespeicherung, sodass es angesichts ähnlicher Märkte sehr sinnvoll ist, eine solche Solarlösung dem eigenen Angebot hinzuzufügen.

Wie eine Übernahme Gestalt annehmen könnte

Obwohl GE einige Anlagen verkauft, sieht das Unternehmen erneuerbare Energien als einen der wenigen Wachstumsbereiche im Jahr 2018. Der Kauf von First Solar könnte dieses Wachstum erhöhen. Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von 7,4 Mrd. US-Dollar könnte First Solar problemlos von dem 117 Mrd. US-Dollar schweren GE gekauft werden, selbst wenn es  ca. 25 % auf den heutigen Marktpreis kosten sollte. GE könnte dann das angrenzende Geschäft mit erneuerbaren Energien nutzen, um First Solar zu einem Wachstum zu führen, das das Unternehmen allein nicht bewältigen könnte.

First Solar leistet gute Arbeit bei der Ausweitung der Produktion und der Maximierung des Wertes der Solarmodulproduktion, aber es gibt eine Grenze für das, was es allein erreichen kann. Die Entwickler verlangen von einem Komponentenlieferanten mehr als nur ein Solarmodul. Energiespeicher werden in Solarprojekten aller Größenordnungen eingesetzt, Rahmen werden als Teil von Solarkomponentenpaketen angeboten und Wechselrichter werden ebenfalls in schlüsselfertigen Lösungen angeboten.

First Solar könnte Partnerschaften mit Unternehmen eingehen, die diese Lösungen anbieten, aber ich denke, es wäre besser, wenn sie von einem größeren Anbieter übernommen würden, der Wind, Energiespeicher und Wechselrichter als eine komplette Suite von Komponenten anbieten könnte.

Ich denke, dass GE und First Solar zusammen stärker sein könnten als allein. Wind, Sonne und Energiespeicherung sind die Zukunft der Energie, und die Unternehmen haben die Chance, in allen drei Bereichen führend zu sein.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla. The Motley Fool besitzt Aktien von Verisk Analytics. The Motley Fool besitzt eine Shortposition von General Electric.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 06.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.