MENU

Der größte Konkurrent von Ripple ist nicht Ethereum…

Foto: Getty Images

Auch wenn die Kryptowährungswerte in den letzten Monaten etwas nachgelassen haben, sind sie seit Anfang 2017 immer noch die leistungsstärkste Anlageklasse! Nachdem sie im vergangenen Jahr mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 17,7 Milliarden US-Dollar begonnen hatte, betrug die kombinierte Marktkapitalisierung aller digitalen Währungen am 26. März etwas mehr als 303 Milliarden US-Dollar. Das ist ein Zuwachs von 1.600 % in nur 15 Monaten.

Während Bitcoin oft als führend eingestuft wird, traten in den letzten Monaten ernstzunehmende Konkurrenten aus seinem Schatten. Eine solche virtuelle Währung ist Ripple aus San Francisco und sein XRP-Token.

Ripple sorgt für Furore

Im vergangenen Jahr stieg Ripple um mehr als 35.500 % und gehört damit zu den Top-Performern unter den Kryptowährungen. Das wurde durch eine Reihe von Partnerschaften mit Unternehmen möglich, die den XRP-Token oder die Blockchain des Unternehmens nutzen.

Ripple schaffte Mitte November seinen großen Durchbruch, als bekannt gegeben wurde, dass das Unternehmen mit American Express (WKN:850226) und Banco Santander in einem echten grenzüberschreitenden Zahlungstest zusammengearbeitet hatte. Im Rahmen dieses Tests werden American Express-die Nutzer, die Nicht-Kartenzahlungen mit AmEx FX International an britische Santander-Konten vornehmen, diese Zahlungen über Ripple’s Blockchain abwickeln und fast sofort umbuchen. Ripple, das sich ausschließlich auf Finanzinstitute konzentriert, hat angegeben, dass seine durchschnittliche Bearbeitungszeit bei etwa vier Sekunden liegt. Verglichen mit der Wartezeit von bis zu fünf Arbeitstagen, die unter dem derzeitigen Bankensystem auftreten kann, bietet Ripple Finanzinstituten mit seiner Blockchain eine wegweisende Lösung.

In ähnlicher Weise erweist sich der Token als nützlich, um potenzielle Unternehmenskunden anzulocken. Im Januar kündigte Ripple eine Partnerschaft mit dem Geldtransferdienst MoneyGram International (WKN:A1JNTV) an, der seinen XRP-Token innerhalb der xRapid-Plattform testen wird, die Finanzinstituten bei On-Demand-Überweisungen hilft. MoneyGram könnte den Einsatz von XRP als Zwischenwährung bei grenzüberschreitenden Geldtransfers übernehmen. Zum Beispiel könnte das Senden von Geld zwischen den USA und Mexiko nahtlos sein und innerhalb von Sekunden erfolgen, wenn diese Gelder von US-Dollar in XRP und dann von XRP in Pesos umgewandelt würden. Im Erfolgsfall könnte MoneyGram bald einen großen Wettbewerbsvorteil haben.

Insgesamt hat Ripple fünf Markenpartnerschaften gewonnen und erweitert regelmäßig den Zugang zu seinem RippleNet-System.

Hüte dich vor dem mächtigen Ethereum, richtig?

Mit über 1.600 investierbaren Kryptowährungen ist die Konkurrenz groß, selbst für eine nischenorientierte virtuelle Währung wie Ripple. Viele Leute würden wahrscheinlich vermuten, dass Ethereum die größte Bedrohung für den Erfolg von Ripple ist.

Die Blockchain-Technologie von Ethereum wird derzeit von 200 globalen Organisationen über die Enterprise Ethereum Alliance in einer Vielzahl von Branchen, einschließlich Banken, getestet. Wenn es Trost für Ripple gibt, dann dass Ethereums die Blockchain auch außerhalb des Finanzsektors eingesetzt werden kann, so dass sie nicht den gleichen Fokus auf Finanzinstitute hat wie Ripple.

Ethereum bringt jedoch unzählige Partnerschaften, bewährte Skalierbarkeit und intelligente Verträge auf den Tisch. Intelligente Verträge sind Protokolle, die bei der Überprüfung und Durchsetzung eines Vertrags helfen.  Diese intelligenten Verträge sind ein wichtiger Grund, warum das Ethereum-Netzwerk so beliebt ist.

Aber was, wenn ich dir sage, dass Ethereum nicht die größte Bedrohung für Ripple ist? Stattdessen sollte dieser Titel zu Recht an Stellar gehen.

Stellar, der direkteste Konkurrent von Ripple, stellt sich vor.

Zu Beginn waren sich Stellar und Ripple sehr ähnlich, nämlich weil Jed McCaleb geholfen hat, beide Kryptowährungen zu gründen. Heute gibt es jedoch deutliche Unterschiede, auch wenn Stellar eine ähnliche Nische im Bereich der Finanzdienstleistungen besetzt, wie Ripple.

Stellars größter Durchbruch kam im Oktober, als IBM (WKN:851399) bekannt gab, dass man eine Partnerschaft mit Stellar und KlickEx im Südpazifik eingegangen war, um die Zahlungsabwicklung im grenzüberschreitenden Bereich zu beschleunigen. Mit IBMs Blockchain und Stellars Lumens-Token (dem XLM) wollte IBM die Validierungs- und Abwicklungszeiten bei 12 Regionalbanken beschleunigen. Während wir zahlreiche Blockchain-Partnerschaften im Bereich der Finanzdienstleistungen erlebt haben, haben wir nur sehr wenige gesehen, die bereit waren, die nativen Kryptowährungen zu verwenden, wie IBM es mit Stellars Lumen getan hat.

Sowohl Stellar als auch Ripple bringen außergewöhnlich schnelle und kostengünstige Transaktionsverarbeitung. Ripple’s Transaktionen kosten nur einen Bruchteil eines Penny und können innerhalb von Sekunden abgewickelt werden, während Stellar eine durchschnittliche Abwicklungszeit von zwei bis fünf Sekunden beansprucht, wobei 100.000 Transaktionen nur 0,01 US-Dollar kosten. Im Vergleich dazu dauern Transaktionen auf der Blockchain von Ethereum länger und kosten viel mehr.

Die Stellar Development Foundation wird auch als gemeinnütziger Verein geführt, der sich zum Ziel gesetzt hat, den mangelnden Zugang vieler Menschen auf der Welt zum Bankwesen zu beheben. Zusätzlich zur Sicherung digitaler Identitäten bietet die Blockchain-Technologie die Möglichkeit für die unterversorgte Bevölkerung, virtuelle Währungen ohne herkömmliche Bankkonten auszutauschen. Ripple ist eine gewinnorientierte Organisation, die sich in erster Linie auf die Absicherung von Geschäften mit großen Finanzinstituten konzentriert. Das heißt nicht, dass Stellar sich nicht darauf konzentriert, was es für große Unternehmen tun kann, sondern vielmehr auf die Unterschiede zwischen ihrem gemeinnützigen und ihrem gewinnorientierten Ansatz hinweist.

Wo Stellar wirklich hervorstechen und Ripple den Rang ablaufen könnte (Wortspiel beabsichtigt), ist seine Dezentralisierung. Obwohl es etwas umstritten ist, gilt Ripples Netzwerk als viel zentraler als Stellar, obwohl die Stellar Development Foundation auch die Mehrheit der Lumen-Coins kontrolliert. Wie von der Website Invest in  Blockchain angegeben, hatte Ripple Probleme, als im Jahr 2015 der Gründer das Unternehmen verließ und seine Konten eingefroren wurden.

Dies machte auf die Tatsache aufmerksam, dass Ripples kontrollierende Mitglieder alles blockieren konnten, was ihnen nicht gefiel, was das Gegenteil von der Dezentralisierung ist, die ja das Herzstück der Kryptorevolution ist. Stellar hat dabei aber nicht annähernd die gleiche Ablehnung von der Krypto-Gemeinde erlitten.

Die Ripple-Investoren sollten daher besser ein Auge auf Stellar haben.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM, hat aber keine Position in den genannten Kryptowährungen. The Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 29.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.