MENU

Du möchtest mit dem Investieren vielleicht warten, bis du 40 bist

Foto: The Motley Fool.

Obwohl der Volksmund besagt, dass man so früh wie möglich mit dem Investieren anfangen sollte, könnte die Realität für die meisten Menschen etwas anders aussehen. Sicherlich wird der Kauf von Aktien zu einem frühen Zeitpunkt im Leben es ermöglichen, mehr Rendite zu erwirtschaften, als wenn erst später begonnen wird.

Für viele Menschen ist es jedoch einfach nicht möglich, damit zu beginnen, bevor sie 40 Jahre alt sind. Niedrigere Einstiegsgehälter und Wohn-/Familienkosten sind zwei offensichtliche Gründe dafür. Da die Lebenserwartung steigen wird, könnte es ein kluger Schachzug sein, erst im „mittleren Alter“ zu investieren.

Herausforderungen beim Investieren

Um zu investieren, braucht man überschüssiges Kapital. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass die Löhne in der Regel erst im Laufe der Karriere steigen. Dies bedeutet, dass du in der frühen Phase deines Erwachsenenlebens wahrscheinlich ein wesentlich niedrigeres Einkommen haben wirst als in der zweiten Phase deiner Karriere. Dies erschwert die Generierung von Ersparnissen und überschüssigem Kapital, das zur Anlage in Aktien verwendet werden kann.

Gleichzeitig dürften in der ersten Hälfte des Berufslebens einige hohe Kosten entstehen. Zum Beispiel, den Kauf deines ersten Hauses. Ebenso können die Kosten einer Familie überraschend hoch sein, was bedeutet, dass das Geld, das am Ende eines jeden Monats für Investitionen in Aktien zur Verfügung steht, enttäuschend gering sein kann.

Langfristiges Potenzial

Daher können sich viele Menschen im ersten Teil der Karriere darauf konzentrieren, ein Haus zu kaufen und sich um ihre Familie zu kümmern, anstatt in Aktien zu investieren. Während viele Anleger auf die Opportunitätskosten hinweisen, die es im Hinblick auf die Renditen mit sich bringen kann, ist die Realität, dass sich die Anforderungen an die Altersvorsorge rasch ändern.

Beispielsweise steigt die Lebenserwartung in den Industrie- und Entwicklungsländern weiter an. Das bedeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Menschen in Zukunft mit 60 oder 65 Jahren in Rente gehen werden. Bei einer Lebenserwartung von über 80 Jahren kannst du dich  entscheiden, über das herkömmliche Ruhestandsalter hinaus zu arbeiten. Das würde dir mehr Zeit geben, von den Auswirkungen des Zinseszinseffekt zu profitieren. Es kann sogar bedeuten, dass du über 30 Jahre vor der Pensionierung investiert hast, vorausgesetzt, du beginnst im Alter von 40 Jahren zu investieren.

Unterm Strich

Auch wenn früh zu beginnen Vorteile bring, ist es nie zu spät, um mit der Planung für den Ruhestand zu beginnen. Mit steigender Lebenserwartung und dem Mangel an überschüssigem Kapital, den viele Menschen in der Anfangsphase der Karriere haben, könnten Investitionen ab 40 Jahren langfristig zur Norm werden.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 16.03.2018 auf Fool.sg veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.