MENU

Wenn das stimmt, ist Airbus in großen Schwierigkeiten

Foto: The Motley Fool.

Im Jahr 2017 überflügelte Boeing (WKN:850471) seinen europäischen Konkurrenten Airbus (WKN:938914) bei der Bestellung von Großraumflugzeugen. Boeing erhielt im vergangenen Jahr 167 Nettobestellungen für Großraumflugzeuge, während es bei Airbus nur 55 waren.

Die Dynamik des amerikanischen Luft- und Raumfahrtkonzerns hat sich Anfang 2018 fortgesetzt. Boeing verbuchte im Januar und Februar 21 Netto-Großraumaufträge gegenüber acht für Airbus. Boeing hat in diesem Monat auch mindestens einen Großauftrag abgeschlossen.

Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass Boeing seine Dominanz auf dem Markt weiter ausbauen wird. American Airlines (WKN:A1W97M) wird einen Auftrag über 25 bis 30 zusätzliche 787 Dreamliner erteilen und gleichzeitig die bestehende Bestellung von 22 Airbus A350 stornieren.

Was für ein Debakel

Bereits 2005 bestellte US Airways 20 A350, zwei Jahre später, in Verbindung mit großen Designänderungen für die Airbus A350-Familie, erhöhte das Unternehmen seinen Auftrag auf 22 Einheiten. American Airlines erbte diesen Auftrag im Jahr 2013, als es mit US Airways fusionierte.

Die Auslieferung der A350 war zunächst ab 2014 geplant. Aufgrund einer Kombination aus Produktionsverzögerungen und zwei Verschiebungen durch American Airlines in den vergangenen zwei Jahren sollen die ersten A350 nun Ende 2020 eintreffen. Im vergangenen Jahr hat das Management von American Airlines offen bestätigt, dass das Unternehmen den A350-Auftrag überdenkt.

Die Fusion ist der Hauptgrund für diesen Sinneswandel. US Airways war etwa ein Drittel so groß wie das derzeitige fusionierte Flugunternehmen, sodass es sinnvoll gewesen wäre, 22 Flugzeuge eines bestimmten Typs zu betreiben. Allerdings ist es für ein Flugunternehmen dieser Größe nicht effizient, eine so kleine Subflotte zu betreiben, so der Präsident des Flugunternehmens, Robert Isom.

American Airlines will seine Flotte von 52 Flugzeugen im Jahr 2016 (einschließlich unterschiedlicher Konfigurationen desselben Flugzeugs) auf nur noch 30 bis Ende 2022 verkleinern. In Übereinstimmung mit diesem Ziel entschied das Management, den A350-Auftrag zu vergrößern oder ganz zu stornieren.

Erneuter Erfolg für Boeing

American Airlines wird seine A350-Bestellung zugunsten des Kaufs von 25 bis 30 zusätzlichen Boeing 787-9 Dreamlinern stornieren, so Reuters. Das Flugunternehmen hatte mit Airbus über die Umstellung auf die etwas kleinere (und billigere) A330-900neo gesprochen, aber Airbus ist nicht bereit, den Preis, den Boeing für die 787-9 angeboten hat, zu bestätigen.

Die Vorliebe von AA für die 787-9 macht Sinn ‒ besonders weil es die billigste Option ist. Ende 2017 betrieb American Airlines 34 Dreamliner, darunter 14 787-9, weitere acht 787-9 sollen 2018 und 2019 eintreffen. Im Gegensatz dazu hat das Unternehmen keine A350 oder A330-900neo. Von den Optionen her, die die Amerikaner betrachteten, war der Kauf von mehr 787-9ern hinsichtlich der Flottenvereinfachungsziele am konsequentesten.

Fairerweise sollte gesagt werden, dass American Airlines noch keine endgültige Entscheidung über seine Flotte getroffen hat. Allerdings sagte Hawaiian Holdings im vergangenen Monat fast genau das Gleiche, nachdem sie gemeldet hatte, dass es einen Auftrag über A330neos zugunsten der 787-9 stornieren wollte. Nur wenige Wochen später bestätigte die Fluglinie ihre Absicht, den Dreamliner zu bestellen.

Hat Airbus eine Antwort darauf?

Angenommen, die jüngsten Berichte treffen zu, dann ist dies ein weiterer schwerer Schlag für Airbus, vor allem für sein A330neo-Programm. Airbus begann Mitte 2014 mit dem Verkauf dieser modernisierten Version seiner A330-Jet-Familie, hat aber nur 214 Festbestellungen erhalten. Darüber hinaus hat Airbus seit Anfang 2017 nur zehn Festbestellungen für die A330-900neo erhalten, und das kleinere Modell A330-800neo hat in diesem Zeitraum alle zehn Bestellungen verloren.

Der Auftragsbestand des A330neo stammt zu 44 % von zwei Flugunternehmen: Iran Air und AirAsia X. Die Bestellung von 28 Flugzeugen könnte durch erneute US-Sanktionen leicht gestört werden, während AirAsia X ihre massive Bestellung von 66 A330-900neo überdenken könnte. Mehr als 60 weitere A330neo-Bestellungen kommen von mehreren Flugzeug-Leasingunternehmen, die Flugzeuge mit einer großen Anzahl von Betreibern bevorzugen.

Kurzum, die Umstellung von des A350 auf den A330neo hätte die Marktposition von Airbus erheblich gefestigt. Aber jetzt könnte Boeing einer Marktdominanz für kleine bis mittelgroße Großraumflugzeuge schon bald einen Schritt näher kommen.

Die gegenwärtige Strategie von Airbus basiert auf der Idee, die A330neo so zu diskontieren, dass sie die Verkaufszahlen von Boeings Dreamliner toppen kann. Wenn Boeing bereit ist, die Airbus-Preise für den A330neo zu übernehmen oder sogar zu unterbieten, dann braucht Airbus möglicherweise einen völlig neuen Ansatz, um in diesem Marktsegment zu konkurrieren.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 26.3.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool