MENU

4 wichtige Fragen zum Lithium-Geschäft von SQM und zu den Aussichten, mit denen sich die Investoren befassen sollten

Foto: Getty Images

Sociedad Quimica y Minera de Chile (WKN:895007), oder SQM, hat kürzlich starke Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2017 vorgelegt. Der Quartalsumsatz stieg um 3,8 % auf 574,8 Millionen US-Dollar und der Gewinn pro American Depositary Receipt (ADR) im Jahresvergleich um 36 % auf 0,42 US-Dollar. Auf das Jahr gerechnet stieg der Umsatz um 11,2 % auf 2,16 Milliarden US-Dollar und der Gewinn pro ADR um 54 % auf 1,63 US-Dollar.

Das Lithium-Geschäft des chilenischen Spezialchemieunternehmens, das nach Albemarles das zweitgrößte der Welt ist, bleibt der wichtigste Wachstumstreiber. Die Nachfrage nach dem silberweißen Mineral boomt aufgrund der steigenden Beliebtheit von Elektrofahrzeugen (EVs), die mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben werden.

Diese Dynamik trieb die Lithium-Aktien in den Jahren 2016 und 2017 deutlich nach oben, sie fielen jedoch im Jahr 2018 wieder, weil einige Marktteilnehmer befürchten, dass eine Lithium-Schwemme entstehen könnte, weil die großen Lithium-Anbieter die Produktion erheblich steigern und einige von ihnen auch dabei sind, neue Lithium-Quellen zu entwickeln.

Nachfolgend findest du vier wichtige Informationen, die die Investoren von SQM kennen sollten.

1. Höhere Lithium-Preise waren der „wichtigste“ Wachstumstreiber in Q4.

Aus den Ausführungen von CEO Patricio Solminihac:

„Unsere guten Ergebnisse beruhen auf mehreren Faktoren: Rekordabsatz bei Kaliumnitrat und Jod, höherer Absatz von Solarsalzen und vor allem höhere Lithiumpreise.“

Im vierten Quartal stieg der Lithium-Absatz gegenüber dem Vorjahr um 2,6 % auf 179,4 Mio. US-Dollar, was 31,2 % des Gesamtumsatzes von SQM entspricht. Der Absatz ging um 9,8 % auf 13,2 Tonnen (MT) Lithiumcarbonat-Äquivalent (LCE)  zurück, wobei Preiserhöhungen den geringeren Absatz mehr als ausgleichen konnten. Für das Gesamtjahr 2017 stiegen die Lithium-Preise um 25 %, wobei der Durchschnittspreis im vierten Quartal mehr als 13.500 US-Dollar pro LCE MT erreichte. SQM liefert keine Statistiken über die vierteljährliche Rendite des Segments, aber es ist sicher, dass das Renditewachstum des Segments aufgrund der steigenden Lithium-Preise beträchtlich war. Im Gesamtjahr stieg der Umsatz des Lithium-Geschäfts gegenüber dem Vorjahr um 25 % auf 644,6 Mio. US-Dollar, während der Gewinn um 34,3 % auf 455,3 Mio. US-Dollar anstieg, was fast 60 % des gesamten Bruttogewinns des Segments entspricht.

2. Das Unternehmen baut seine Lithium-Produktionskapazitäten aggressiv aus.

Aus Solminihacs Ausführungen:

„Wir gehen davon aus, dass die Lithium-Nachfrage stark bleiben wird, und erwarten ein durchschnittliches jährliches Wachstum von ca. 18 % in den nächsten fünf Jahren. Wir schätzen, dass der Markt mindestens 50.000 Tonnen pro Jahr zusätzlich benötigt, um im Gleichgewicht zu bleiben. Darauf aufbauend werden wir unsere derzeitigen Lithiumcarbonat-Produktionskapazitäten … bis 2019 auf 100.000 Tonnen pro Jahr erhöhen. Diese Erweiterung um 52.000 Tonnen erfordert keine Erhöhung der Soleförderung und die Gesamtinvestition beläuft sich auf ca. 170 Millionen US-Dollar.“

Die derzeitige Lithium-Produktionskapazität von SQM liegt bei 48.000 LCE MT. Bis Ende 2018 soll eine Produktionskapazität von 70.000 LCE MT erreicht werden, bevor 2019 die 100.000-MT-Marke erreicht wird. Die Gesamtinvestitionen in Höhe von 170 Millionen US-Dollar für diese Erweiterung sind relativ gering, auch weil das Unternehmen die Förderung von Sole aus dem unterirdischen Speicher der chilenischen Saline Atacama ‒ derzeit die einzige Lithium-Quelle ‒ nicht erhöhen muss, um diese zusätzliche Kapazität zu erreichen. Es muss nur noch mehr Verarbeitungskapazität hinzugefügt werden, wo das aus Sole gewonnene Lithium zu Lithiumcarbonat, Lithiumhydroxid und anderen nachgeschalteten Lithium-Produkten verarbeitet wird, die das Unternehmen verkauft.

3. Lithium-Preise bleiben 2018 hoch.

Aus Solminihacs Ausführungen:

„In bereits abgeschlossenen Preisverhandlungen für das erste Halbjahr 2018 sehen wir, dass die Preise für diesen Zeitraum mehr als 20 % höher sind als die Preise im vierten Quartal 2017 … Trotz einer möglichen Inbetriebnahme neuer Kapazitäten in der zweiten Jahreshälfte 2018 erwarten wir für diesen Zeitraum höhere Durchschnittspreise als in der zweiten Jahreshälfte 2017.“

Dies spricht für sich selbst, denn die soliden Lithium-Preissteigerungen spiegeln einen Markt wider, in dem die Lithium-Produzenten Schwierigkeiten haben, mit der Nachfrage Schritt zu halten.

4. Die Strategie von SQM beinhaltet geografische Diversifikation.

Aus Solminihacs Ausführungen:

„Wir haben beschlossen, die Zuständigkeit zu diversifizieren. … Wenn man Lithium nur an einem geografischen Ort bezieht, besteht die Gefahr eines Erdbebens oder eines Problems mit dem Hafen, die Gefahr eines Streiks, die Gefahr von neuen Vorschriften und so weiter.“

Dieser Kommentar war eine Antwort auf die Frage eines Analysten, warum SQM nicht sofort seine Produktionskapazität bei Atacama erhöht und seine Pläne verwirft, zwei neue Quellen ‒ ein Soleprojekt in Argentinien und ein Hartgesteinsprojekt in Australien ‒ in Betrieb zu nehmen. Grund dafür sind die relativ niedrigen Kosten für den Ausbau der Produktionskapazitäten bei Atacama und die Tatsache, dass SQM durch den Vertrag mit der chilenischen Regierung die Möglichkeit für höhere Produktionskapazitäten in Chile hat. Der Grund liegt auf der Hand: SQM hat jetzt alle seine Lithium-Eier in einem Korb, was ein erhebliches Risiko für das Unternehmen darstellt, sowohl in Bezug auf eine Betriebsunterbrechung als auch auf die Rendite, die sich aus verschiedenen Faktoren ergibt, von denen einige von Solminihac erwähnt wurden.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und wurde am 22.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool