MENU

Niemand kann rechnen – in den letzten Jahren gab es keine Börsenrally

Foto: Getty Images

Dieses Jahr purzeln immer mal wieder die Aktienkurse kräftig. Das gehört eigentlich dazu und sollte niemanden beunruhigen.

Teilweise wird die erneute Volatilität auch damit erklärt, dass es so viele Jahre eine so unaufhaltbare Börsenrally gab, dass jetzt heftige Turbulenzen überfällig waren. Meiner Absicht nach solltest du dich von den ewigen Hinweisen auf einen vermeintlichen Börsenboom nicht vom Investieren abschrecken lassen.

Einmal richtig nachgerechnet erweist sich der Börsenboom als absolute Durchschnittsphase.

Wieso der Boom falsch präsentiert wird

Immer wieder heißt es – zumindest sachlich gesehen richtigerweise–, dass der Boom an den Börsen schon lange anhält und dadurch unglaubliche Gewinne aufgetürmt hat. Die Schlussfolgerung davon ist dann oft, dass es auf keinen Fall so weitergehen kann und ein Blutbad unausweichlich ist.

Wer so argumentiert, nutzt aber ein sehr vereinfachtes Argument, schließlich ist dieser anhaltende Börsenboom nur dann zu verzeichnen, wenn man seinen Beginn direkt nach der schlimmsten Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg ansetzt.

Wer aber die Kurse direkt vor der Finanzkrise mit den heutigen vergleicht, sieht, dass die Entwicklung an den Börsen historisch gesehen absolut normal war. So entwickelten sich der amerikanische Leitindex S&P 500, der DAX und MDAX seit Mitte 2017 bis heute (Stichtag 23.03.2018):

  • S&P 500: Anstieg von circa 1.500 auf circa 2.650 Punkte, jährliche Rendite von etwas über 5 %
  • DAX: Anstieg von circa 7.500 auf circa 12.000 Punkte, jährliche Rendite von etwas über 4 %
  • MDAX: Anstieg von circa 10.500 auf circa 25.400 Punkte, jährliche Rendite von etwas über 8 %

Hätten wir diese Rechnung vor ein paar Wochen gemacht, als viele der Leitindizes auf Rekordhoch waren, dann wären die jährlichen Renditen ein wenig besser ausgefallen, aber nur um jeweils ungefähr einen Prozentpunkt. So oder so sind die Renditen in einem sehr normalen Bereich, wenn überhaupt waren sie eher niedriger als das historisch der Fall war.

Nicht einmal die letzten Jahre waren besonders gut

Um den unaufhaltsamen Börsenboom zu beschwören, muss man also genau den richtigen Zeitpunkt wählen. Eine langfristigere Sicht bildet hier eine harte Kontrastfolie.

Jetzt würden aber viele einwenden, dass trotzdem die letzten Jahre ganz besonders gut waren, und sich einfach alle auf Aktien gestürzt haben, Donald Trump mit seinen Steuersenkungen noch Öl ins Feuer goss und eine unglaubliche Rally Aktienkurse in extrem gefährliche Höhen getrieben hat.

Um den Wahrheitsgehalt dieser Behauptungen zu bestimmen, werfen wir doch einmal einen Blick auf die Renditen der letzten drei Jahre:

Index Zählerstand 23.03.2015 Zählerstand 23.03.2018 jährliche Rendite
S&P 500 2.104,42 2.643,69 7,90 %
DAX 11.895,84 11.995,51 0,28 %
MDAX 20.683,16 25.275,95 6,91 %

Quellen: Yahoo Finance, onvista, Börse Frankfurt

Schlechte Börsenjahre waren es zuletzt außer für den DAX nicht unbedingt, aber von einer Rally kann man mit Blick auf die letzten drei Jahre nun wirklich nicht sprechen. Hätte man die gleiche Rechnung vor den Kursstürzen der letzten Zeit gemacht, hätte sie nur ein wenig anders ausgesehen.

Vielleicht hilft ein Blick auf die letzten fünf Jahre, als auch die Zinsentscheidungen der amerikanischen und der europäischen Zentralbank und deren quantitative Lockerung den Aktienmärkten einen kräftigen Schub verliehen haben:

Index Zählerstand 22.03.2013* Zählerstand 23.03.2018 jährliche Rendite
S&P 500 1.556,89 2.643,69 11,17 %
DAX 7.911,35 11.995,51 8,68 %
MDAX 13.358,86 25.275,95 13,60 %

Quellen: Yahoo Finance, onvista, Börse Frankfurt; da der 23.03.2013 ein Samstag war, wurden für die Berechnungen die Kurse des vorherigen Tages verwendet

Hier sehen die Renditen schon ein ganzes Stück besser aus, aber sie sind auch nur ein Stück besser als im langjährigen Durchschnitt.

Es zeigt sich, dass die ständigen Kommentare über die anhaltende Börsenhausse gar nicht besonders viel Substanz haben. Gültig sind sie nur für einen sehr spezifischen Zeitraum. Wer einmal genau nachrechnet, sieht, dass die letzten Jahre eigentlich relativ normal waren, weshalb auch kein gigantischer Crash überfällig ist.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool