MENU

Die Schieferbohrer liefern da, wo es am meisten zählt

Foto: Getty Images

Schieferbohrunternehmen haben einen Alles-oder-nichts-Ruf, und viele von ihnen sind um jeden Preis auf Wachstumskurs. Es ist ein Ansatz, der die Investoren während des jüngsten Ölmarktabschwungs teuer zu stehen kam, als viele Bohraktien stark ausverkauft wurden, da die Gewinne zusammen mit dem Ölpreis zurückgingen. Ihre Strategie stand in krassem Gegensatz zu der renditeorientierten Strategie der großen Ölriesen ExxonMobil (WKN:852549) und Chevron (WKN:852552), die es vorzogen, das fehlende Wachstum durch Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen auszugleichen.

Allerdings fallen die großen Ölmultis inzwischen hinter ihre flinken Konkurrenten zurück, die scheinbar ihre Lektion gelernt haben, dass sich Wachstum um jeden Preis nicht lohnt. Der daraus resultierende Strategiewechsel hat zur Folge, dass mehrere Bohrunternehmen planen, in diesem Jahr eine große Ladung Bargeld an die Investoren zurückzugeben — genau dann, wenn Exxon und Chevron es sich nicht leisten können, weitere Aktien zurückzukaufen. Sie schlagen damit ihre großen Ölkonkurrenten dort, wo es darauf ankommt, indem sie Rückkäufe tätigen, um ihre Aktienkurse anzuheben.

Enttäuschung über Enttäuschung

Exxon und Chevron haben die Investoren in diesem Jahr enttäuscht, indem sie schwache Ergebnisse im vierten Quartal meldeten und keine weiteren Aktienrückkäufe genehmigten. Aus diesem Grund sind die Aktienkurse der beiden Ölgiganten seit Jahresbeginn stark gefallen, wobei Exxon um mehr als 16 % und Chevron um fast 13 % gefallen ist.

Schlimmer noch, die Unternehmen boten keine einfachen Lösungen an, um sich in die richtige Richtung zu bewegen. Exxons CEO Darren Woods warnte, dass „Investition der Preis ist, den man für den Cashflow zahlt“, nachdem er einen Plan skizziert hatte, die Investitionen von 23 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr auf durchschnittlich 30 Milliarden US-Dollar bis 2023 zu erhöhen, um die Produktion zu steigern und die Gewinne und den Cashflow bis 2025 zu verdoppeln.

Diese Ausgabenerhöhung geht auf Kosten des kurzfristigen Aktienrückkaufs. Chevron generiert ebenfalls nicht genug überschüssiges Geld, um einen Rückkauf zu unterstützen, da man plant, in diesem Jahr 18 Milliarden US-Dollar und bis 2020 jährlich 18-20 Milliarden US-Dollar zu investieren, um den zukünftigen Cashflow zu erhöhen. Da dieser Plan jedoch überschüssige liquide Mittel generiert, erwartet Chevron „in der Lage zu sein, unser Aktienrückkaufsprogramm wieder aufzunehmen“, so CEO Michael Wirth.

Die Konkurrenten zahlen

Während Chevron und Exxon die Investoren bitten, mit ihnen geduldig zu sein, geben die Konkurrenten Geld an die Aktionäre zurück. Die folgende Tabelle zeigt eine Auswahl der kürzlich genehmigten Rückkäufe durch kleinere Ölunternehmen:

Öl-Aktie Aktuelle Marktkapitalisierung Rückkäufe % der ausstehenden Aktien
Anadarko Petroleum (WKN:871766) 31,5 Milliarden USD 3 Milliarden USD 9,5 %
ConocoPhillips (WKN:575302) 64,2 Milliarden USD 7,5 Milliarden USD 11,7 %
Devon Energy 17,3 Milliarden USD 1 Milliarden USD 5,8 %
Encana 10,2 Milliarden USD 400 Millionen USD 3,9 %
Hess (WKN:A0JMQL) 15,4 Milliarden USD 1,5 Milliarden USD 9,7 %
Noble Energy 14,9 Milliarden USD 750 Millionen USD 5 %
Pioneer Natural Resources 29 Milliarden USD 100 Millionen USD 0,3 %
QEP Resources 2,3 Milliarden USD 1,25 Milliarden USD 54,3 %

DATENQUELLE: ANADARKO PETROLEUM, CONOCOPHILLIPS, DEVON ENERGIE, ENCANA, HESS, NOBLE ENERGIE, PIONEER NATURAL RESOURCES, QEP RESOURCES.

Zudem haben die Rückkäufe die Aktienkurse vieler dieser Unternehmen seit der Ankündigung spürbar beeinflusst. So hat ConocoPhillips Ende 2016 im Rahmen der Portfoliobereinigung durch den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten zunächst einen Aktienrückkauf in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar bekannt gegeben. Allerdings verkaufte das Unternehmen mehr Vermögenswerte als erwartet, sodass es im vergangenen Jahr gleich Aktien für den gesamten Betrag zurückkaufen konnte. Aus diesem Grund hat man seither die Genehmigung auf 7,5 Milliarden US-Dollar erhöht, einschließlich der Pläne, in diesem Jahr für weitere 2 Milliarden US-Dollar Aktien zurückzukaufen. Dieses Programm hat einen bedeutenden Wert für die Anleger geschaffen, indem es den Kurs seit dem Tag der ersten Genehmigung um fast 22 % erhöht hat. Zum Vergleich: Die Aktie von Chevron ist in diesem Zeitraum um nur 8 % gestiegen, während die von Exxon um fast 15 % gefallen ist.

Anadarko begann im vergangenen Herbst mit dem Rückkauf von Aktien und genehmigte zunächst ein 2,5-Milliarden-Dollar-Programm, das damals die Aktienzahl um 10 % hätte reduzieren können. Anadarko erhöhte das Programm um weitere 500 Millionen US-Dollar, was den Kurs um mehr als 31 % steigen hat lassen. Dagegen sehen Chevrons flache Kurse und der Rückgang von Exxon um 8 % ziemlich alt aus.

Schließlich hat Hess auch einen Rückkauf genehmigt und Ende letzten Jahres ein 500-Millionen-Dollar-Programm angekündigt, das sich seitdem um eine weitere Milliarde US-Dollar im Jahr 2018 erhöht hat. Auch hier hat sich die Entscheidung ausgezahlt, da die Hess-Aktie seit Bekanntgabe der Erstzulassung zweistellig gestiegen ist und sich damit deutlich besser als die großen Ölkonkurrenten entwickelt hat. In der Zwischenzeit haben die meisten der anderen gelisteten Öl-Aktien erst kürzlich einen Rückkauf genehmigt, wobei es vielen gelungen ist, das große Öl-Duo über den begrenzten Zeitraum hinweg zu übertreffen.

Diese Outperformance könnte sich fortsetzen

Chevron und Exxon scheinen es nicht eilig zu haben, ihre Rückkaufprogramme neu zu starten. Aus diesem Grund könnten ihre Aktien weiter sinken, wenn die Anleger ihre schneller wachsenden und aktionärsfreundlicheren Rivalen bevorzugen, die die geheime Zutat gefunden zu haben scheinen, um Wert für die Anleger zu schaffen.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 18.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.