MENU

Es ist wieder soweit: Microsoft veröffentlicht seine Quartalszahlen

Foto: The Motley Fool

Microsoft (WKN:850747) hat kürzlich alle Register gezogen- und die Anleger belohnen den Software-Riesen dafür. Die Aktie stieg in den letzten 12 Monaten um 44 %. Der Kursgewinn folgt auf ein starkes Jahr 2017 und setzte sich im bisherigen Jahresverlauf fort. Aber mit der guten Performance der Microsoft-Aktie kannst du darauf wetten, dass die Erwartungen an den nächsten Quartalsbericht des Unternehmens hoch sind.

Microsoft wird seine Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2018 am 26. April bekannt geben. Du findest jetzt schon mal vorab, worauf du achten musst.

Die Erwartungen

Im Einklang mit der jüngsten Performance können die Anleger im dritten Quartal ein starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn pro Aktie erwarten.

Kennzahl Q3 2018 Q3 2017 Änderung im Jahresvergleich
Nicht-GAAP-Umsätze 25,77 Milliarden US-Dollar 23,56 Milliarden US-Dollar 9,4 %
Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie 0,85 US-Dollar 0,70 US-Dollar 21 %

 

DATENQUELLE: YAHOO! FINANCE.

Es ist keine Überraschung, dass die Analysten starkes Wachstum erwarten. Das Unternehmen ist in letzter Zeit rasant gewachsen, und hat die Analystenschätzungen um mehr als eine Milliarde US-Dollar im ersten Quartal übertroffen. Das kommt einem Anstieg von 12 % gegenüber dem Vorjahr gleich. Im zweiten Quartal stiegen die Umsätze ebenfalls um 12 %.

Cloud-Einnahmen

Das Wachstum von Microsoft wurde durch den Anstieg der kommerziellen Cloud-Umsätze unterstützt, die im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 56 % auf 5,3 Mrd. US-Dollar stiegen. Mit 5,3 Milliarden US-Dollar machten kommerzielle Cloud-Einnahmen beachtliche 18 % des Umsatzes aus.

Es wird erwartet, dass die Cloud im Jahr 2018 weiter stark wachsen wird – nicht nur beim Umsatz, sondern auch bei der Profitabilität. Microsoft bekräftigte bei der Prognose für das zweite Quartal das Vorhaben, die kommerzielle Cloud-Bruttomarge bis zum dritten Quartal zu verbessern, begünstigt durch Margenverbesserung bei Azure, der Microsoft Enterprise Cloud-Plattform.

Azure

Apropos Azure: Diese Dienste sollten die Investoren im Auge behalten. Der Azure-Umsatz stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 98 % – das ist eine bemerkenswerte Beschleunigung von 90 % und trug zu einer deutlichen Ergebnissteigerung bei. Laut Microsoft erzielte Azure die deutlichste Verbesserung der Bruttomarge, obwohl auch in den anderen Cloud-Services ein deutlich positiver Trend zu verzeichnen war.

Eine Besonderheit bei Azure wird das Wachstum der Azure Premium Services sein, die im 14. Quartal in Folge im Vergleich zum Vorjahr um einen 3-stelligen Prozentsatz zulegten. Für die Investoren besteht die berechtigte Hoffnung, dass sich dieser Trend auch im dritten Quartal fortsetzen wird.

Office 365

Ein weiterer Schwerpunkt wird Office 365 sein. Seitdem Microsoft mit der Umstellung auf die Cloud begonnen hat, ist diese Office-Version ein großer Erfolg bei den Kunden. Der kommerzielle Umsatz von Office 365 stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 41 %, was auf das Wachstum der Nutzerbasis und den höheren durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer zurückzuführen ist.

Unterdessen gab Microsoft bekannt, dass sich die Zahl der Office-365-Abonnements um 17 % auf 29,2 Millionen erhöht hat, was die Gesamteinnahmen der Office Kunden im Jahresvergleich um 12 % steigen ließ.

Damit Microsoft seinem höheren Aktienkurs gerecht wird, sollten die Anleger im dritten Quartal nach ähnlichen Trends bei diesen wichtigen Wachstumstreibern Ausschau halten.

Nee ... es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß ... die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 20.03.2018 auf fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.