MENU

Die Solar-Renaissance findet in den USA schon ihr Ende

Foto: The Motley Fool.

Die Zölle der Trump Administration auf Solarimporte sollten eine Renaissance der Produktion in den Vereinigten Staaten auslösen. Die SolarWorld, ein deutsches Unternehmen mit Fuß in den USA, stellt in den USA angeblich wieder Arbeitskräfte ein, auch wenn die Fortschritte nur langsam voranschreiten. Aber darüber hinaus gab es fast keine Unternehmen, die bereit waren, in den USA zu investieren.

Eine Quelle großer Hoffnung war die Ankündigung von JinkoSolar (WKN:A0Q87R), kurz nachdem die Zoll-Maßnahme bekannt gegeben wurden. Denn JinkoSolar plante, 410 Millionen Dollar für den Bau einer Solarfabrik in Jacksonville, Florida, auszugeben und 800 Arbeiter einzustellen. Doch das Unternehmen, von dem erwartet wurde, dass es Vorzeigecharakter haben werde, stufte seine Pläne bereits so weit zurück, dass seine US-Investitionen kaum noch spürbar sind.

JinkoSolar rudert zurück

Nach dem neuen Plan wird die Investition von JinkoSolar in Florida auf 50,5 Millionen Dollar schrumpfen, und das Unternehmen wird nur 200 Arbeiter einstellen. Dieser drastische Rückgang könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Wirtschaftlichkeit des Aufbaus von Produktionskapazitäten in den USA trotz Zöllen immer noch nicht stark genug ist.

Es gab nur eine weitere wichtige Ankündigung zur Herstellung – von United Renewable Energy, einem privaten US-Unternehmen, das von drei taiwanesischen Solarzellenherstellern gegründet wurde – aber Details sind spärlirarch und es gibt keine Garantie, dass eine Anlage gebaut wird. (Ich persönlich habe meine Zweifel).

Weitere schlechte Nachrichten: SunPower (WKN:A1JNM7) stoppte 20 Millionen Dollar an Investitionen wegen der Zölle, was SunPower mehr schaden würde als Konkurrenten, wenn man seinen Premiumpreis und damit höhere Tarife pro Panel, das in das Land gebracht wurde, berücksichtigt. Wenn SunPower und JinkoSolar, zwei der führenden Konkurrenten für den Bau von Produktionsanlagen in den USA, die Produktion nicht ausweiten, dann ist klar, dass es keine großen Investitionen in die Fertigung geben wird, weil die Solartarife dafür gelten.

Die Zeit für die Solarfertigung ist begrenzt

Die Uhr tickt, denn die Zölle laufen aus. Sie werden jährlich um 500 Basispunkte von 30 % Anfang 2018 auf 15 % ab 2021 schrumpfen, bevor es im Jahr 2022 vorbei sein soll. Wenn sich die Hersteller nicht schnell handeln, haben sie nicht viel Zeit, um die Tarife zu nutzen.

Der Bau einer Solarmodul-Montageanlage dauert mindestens sechs Monate und erfordert weiterhin den Import von Solarzellen aus anderen Ländern. Selbst wenn ein Hersteller heute mit dem Bau einer Anlage begonnen hat, kann es sein, dass er nur zwei Jahre lang Tarife ausnutzen muss.

Es sieht so aus, als würden die Zölle die US-Solarinvestition nicht antreiben

Solar-Zölle werden die Kosten für alle Installateure erhöhen und in den nächsten vier Jahren schätzungsweise 23.000 Arbeitsplätze kosten. Die positive Seite sollte Wachstum und Neueinstellungen in der Solarfertigung sein. Aber eine Investition von 50 Millionen Dollar und die Einstellung von 200 Arbeitern in Florida durch JinkoSolar wird die Branche kaum beflügeln.

Es sieht so aus, als ob die von der Regierung Trump erhoffte Renaissance der Solarfabrikation nicht zustande kommt, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Hersteller in den nächsten Jahren eine Anlage bauen wird. Bisher scheint es, dass Zölle kein Gewinn für die Solarindustrie sind, auch nicht für US-Solarhersteller.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Travis Hoium erschien am 14.3.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool