MENU

Warum 2017 das bisher beste Jahr für Franco Nevada war

Foto: Kinross.

Im Jahr 2017 feierte Franco Nevada (WKN:A0M8PX) sein zehntes volles Jahr als börsennotiertes Unternehmen. Da das Jahr für die Edelmetall- und Energieindustrie ein Jahr des Aufschwungs war, gelang es dem Streaming-Unternehmen für seine Aktionäre extrem hohe Renditen zu erwirtschaften. Doch zu Beginn des Jahres 2018 hat sich die Stimmung eingetrübt, und die Aktienkurse haben einige dieser Gewinne wieder abgegeben.

Die Anleger von Franco-Nevada, die in der vergangenen Woche den Quartalsbericht für das vierte Quartal gelesen haben, wollten weitere Anzeichen für Fortschritte und eine positive Entwicklung sehen, die sich sowohl aus dem Gold-Streaming als auch aus dem wachsenden Portfolio von Lizenzgebühren ergeben. Franco-Nevada verzeichnete Rekordergebnisse für das Jahr, aber einige Bedenken bleiben darüber bestehen, wie es für das Unternehmen weitergehen wird. Schauen wir uns Franco-Nevada genauer an, um zu sehen, was die Finanzkennzahlen über die künftigen Aussichten sagen.

Das Rekordjahr 2017

Das Unternehmen konzentrierte sich ausschließlich auf die Ergebnisse des vierten Quartals und erzielte eine solide Leistung. Der Umsatz stieg um 12 % auf 167,2 Mio. US-Dollar, was unter der Konsensprognose von 172 Mio. US-Dollar lag. Der bereinigte Nettogewinn von 52,1 Mio. US-Dollar war jedoch um 21 % höher als im Vorjahr, was zu einem bereinigten Gewinn von 0,28 US-Dollar je Aktie führte — 0,01 US-Dollar mehr als von den Investoren erwartet.

Die Produktionszahlen des Quartals spiegeln eine Verschiebung im Produktmix wider. Die Goldproduktion ging um mehr als 4.800 Unzen auf knapp über 88.950 Unzen zurück. Die kräftigen Zuwächse bei den Platinmetallen und anderen Mineralien glichen diesen Rückgang jedoch teilweise aus und führten zu einer Gesamtproduktion von 119.839 Unzen Goldäquivalente, was einem Rückgang von weniger als 2 % gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht.

Franco-Nevada konnte jedoch zahlreiche Erfolge verbuchen. Die Produktion von 497.745 Unzen Goldäquivalenten war ein neuer Rekord und stieg gegenüber 2016 um 7 %. Der Gesamtjahresumsatz von 675 Millionen US-Dollar, das bereinigte operative Ergebnis vor Steuern und der GAAP-Nettogewinn waren Rekorde, und Franco-Nevada zahlte auch hohe Dividenden in Form von Barmitteln und Aktien im Rahmen des Dividenden-Reinvestitionsplans aus. Die Bilanz des Streaming-Unternehmens blieb ebenfalls sauber, mit mehr als einer halben Milliarde US-Dollar an Barmitteln und ohne Schulden.

CEO David Harquail war sehr zufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens. „Ich freue mich, dass Franco-Nevada im zehnten vollen Jahr seit dem Börsengang das bisher beste Jahr erzielen konnte“, sagte Harquail, und der CEO bemerkte, dass Franco-Nevada „Rekordergebnisse erzielte, die am oberen Ende unserer Prognose für 2017 lagen“.

Was kommt 2018 für Franco-Nevada?

Für die Zukunft erwartet Franco-Nevada noch größere Chancen. Harquail: „Wir freuen uns jetzt auf eine weitere Wachstumsphase bis 2022 mit der Produktionserhöhung von Cobre Panama im Zeitraum 2019-2022, der ersten Phase der Erweiterung von Tasiast im Laufe dieses Jahres und der zweiten Phase im Jahr 2020. Dazu kommt noch die Erweiterung oder Inbetriebnahme einer Reihe kleinerer Minen in den Jahren 2018 und 2019 und die 50%igen Erweiterung von Stillwater bis 2021. Der CEO verwies auch auf die Aktivitäten des Business Development Teams bei der Suche nach Öl- und Gas- sowie Mineralienvorkommen.

Doch die Aussichten für die kommenden Jahre waren nicht ganz zufriedenstellend. Für 2018 erwartet Franco-Nevada 460.000 bis 490.000 Unzen Gold-Äquivalente, aber das ist niedriger als der Wert, den das Unternehmen 2017 erreicht hat. Dennoch ist das Unternehmen konservativ, wenn es im Jahr 2018 überhaupt keine Produktion von Cobre Panama erwartet. Auf der Ölseite erwartet Franco-Nevada 50 bis 60 Millionen US-Dollar an Einnahmen.

Längerfristig könnte das Geschäft schneller wachsen. Bis 2022 strebt Franco-Nevada eine Produktion von 565.000 bis 595.000 Unzen Goldäquivalente an. Selbst wenn die Ölpreise in der Nähe des derzeitigen Niveaus bleiben, könnte der Umsatz in den nächsten fünf Jahren auf 80 bis 90 Millionen US-Dollar jährlich steigen.

Die Aktionäre von Franco-Nevada reagierten nicht so stark auf die Nachrichten, und die Aktie ist seit der Ankündigung nur geringfügig gestiegen. Vieles hängt jetzt davon ab, ob die Rohstoffpreise sich in die richtige Richtung entwickeln werden. Das käme auch zum richtigen Zeitpunkt, da Franco-Nevada sich mehr auf seine lukrativsten Vermögenswerte konzentriert, um den langfristigen Gewinn zu maximieren und bessere Ergebnisse zu liefern.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 16.03.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool