MENU

PayPals Venmo bekommt unerwartete Konkurrenz

Foto: PayPal.

Die Investoren von PayPal Holdings (WKN:A14R7U) sind zweifellos mit der Zahlungsapp Venmo vertraut. Die Peer-to-Peer-Zahlungsplattform verarbeitete im letzten Quartal ein Zahlungsvolumen von 10,4 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 86 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Noch beeindruckender ist der Wert für das Gesamtjahr mit einem Volumen von 35 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 97 % gegenüber 2016 entspricht.

Die Plattform war unter Millennials so beliebt, dass sie zum Synonym für Zahlungen wurde, aber noch kein Geld für PayPal verdient hatte. Das änderte sich vor kurzem, als das Unternehmen ankündigte, dass es Venmo bei Händlern einführen würde und als Zahlungsoption fast überall dort eingesetzt werden könnte, wo PayPal akzeptiert wird.

Diese Art der Wachstumsmöglichkeit hat eindeutig für Konkurrenz gesorgt – und jetzt wollen die große Banken ein Stück vom Kuchen.

Venmo, das ist Zelle

Große Finanzinstitute wurden zunächst von der Popularität digitaler Zahlungsplattformen wie Venmo überrascht. Die App, die eine beliebte Möglichkeit ist, Geld an Freunde zu senden, ohne dass Gebühren anfallen, war ein Hit bei jüngeren Verbrauchern.

Mitte des Jahres 2017 gab ein Konsortium von 30 großen US-Banken, darunter Bank of America (WKN:850471C), Wells Fargo (WKN:857949), Citigroup (WKN:A1H92V) und JPMorgan Chase (WKN:850628) bekannt, dass sie Zelle als Antwort auf Venmo veröffentlichen werden. Jeder, der ein Bankkonto in den USA hat, kann mit der App kostenlos Geld an andere Nutzer senden. Die wichtigste Besonderheit von Zelle ist, dass die Plattform in die bestehenden Smartphone-Apps der teilnehmenden Banken integriert und sofort einsatzbereit ist. Da die Zahlungen zwischen den Banken abgewickelt werden, sind die Transaktionen in der Regel innerhalb von Minuten erledigt, im Vergleich zu den ein bis zwei Geschäftstagen, die Venmo benötigt.

Seit der Einführung haben sich Dutzende weiterer Banken zusammengeschlossen, um Zelle anzubieten. Etwa 60 Banken planen, den Dienst anzubieten, aber weniger als die Hälfte haben ihn bis heute eingeführt.

Und weiter?

Bei einer Investorenveranstaltung im vergangenen Monat rühmte sich Marianne Lake, Chief Financial Officer von JPMorgan Chase, dass die Bank im vergangenen Jahr etwa 41 Milliarden US-Dollar in Zelle-Transaktionen verarbeitet hatte. Sie sagte: „mehr als Venmo insgesamt“.

Dan Schulman, CEO von PayPal, sprach auf der gleichen Veranstaltung und sagte, dass die Charakterisierung irreführend sei. „Vergessen Sie nicht, Venmo und Zelle sind zwei sehr unterschiedliche Dienste“, sagte er. Schulman fuhr fort und wies darauf hin, dass die durchschnittliche Transaktionsgröße für Zelle bei etwa 300 US-Dollar lag, während Venmo häufiger für viel kleinere Transaktionen verwendet wurde, durchschnittlich etwa 60 US-Dollar – für Dinge wie das Aufteilen der Restaurantrechnung oder das Sammeln von Geld von den Mitbewohnern für die Stromrechnung.

Schulman glaubt auch, dass der soziale Aspekt ein wichtiger Teil von Venmos Attratktivität ist, der es den Nutzern erlaubt, Nachrichten und Emojis zusammen mit ihren Geldtransfers zu senden, was ein beliebtes Feature für die jüngere Nutzerbasis der App ist.

Große Banken sind nicht die einzigen Konkurrenten, die ein Stück von Venmos Geschäft wollen. Der digitale Mitbewerber Square (WKN:A143D6) bietet eine konkurrierende App, Square Cash, obwohl das Wettbewerbsniveau noch nicht klar ist. Das Unternehmen enthüllte in den jüngsten Quartalsergebnissen, dass mehr als sieben Millionen Kunden den Service allein im Dezember nutzten, wobei Square keine anderen aussagekräftigen Kennzahlen veröffentlicht hat, um einen Zusammenhang zu dieser Zahl herzustellen.

Zahlungen

Digitale Zahlungen sind zu einem Schlachtfeld geworden, da Millennials auf traditionelle Zahlungsmethoden wie Bargeld und Schecks zugunsten digitaler Optionen verzichten. Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Venmo nur ein Teil des PayPal-Portfolios für den digitalen Zahlungsverkehr ist. Der soziale Aspekt scheint darüber hinaus eines der Hauptmerkmale zu sein, die die jüngeren Nutzer überhaupt erst auf die Plattform gelockt haben.

Zelle mag zwar etwas von Venmos Geschäft klauen, aber ich würde mich noch nicht auf einen Favoriten festlegen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool hält und empfiehlt PayPal Holdings. The Motley Fool besitzt Square.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 16.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.