MENU

Disney verstärkt seine Anstrengungen, um mit Netflix zu konkurrieren

Foto: The Motley Fool.

Als Marvel im Jahr 2009 von The Walt Disney Company (WKN:855686) übernommen wurde, war das nicht so einfach, wie es im Nachhinein erscheint. Es gab die unvermeidlichen Fragen, warum Disney einen so hohen Preis zahlt, wenn Spiderman ‒ Marvels größter Held ‒ von einem anderen Studio kontrolliert wird.

Diese Fragen sind längst ausgeräumt, denn die 18 von Marvel produzierten Filme haben für das House of Mouse mehr als 14 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen generiert, wobei vier davon jeweils mehr als 1 Milliarde US-Dollar einbrachten. In den letzten Wochen hat sich Black Panther zu einem Kassenphänomen entwickelt, das in nur drei Wochen über 930 Millionen US-Dollar an weltweiten Ticketverkäufen produziert hat – und diese Zahl wird wahrscheinlich bei über 1 Milliarde US-Dollar liegen, wenn du das hier liest.

Angefangen hat alles mit der Veröffentlichung von Iron Man im Jahr 2008, allerdings unter der Leitung von Jon Favreau. Es scheint daher naheliegend, dass Favreau eine führende Rolle in Disneys anfänglichen Bemühungen spielte, den Streaming-Giganten Netflix (WKN:552484) zu übernehmen.

In einer weit, weit entfernten Galaxie

Disney hat den für den Emmy nominierten Produzenten, Regisseur und Schauspieler gewonnen, um eine Live-Action Star-Wars-Fernsehserie zu schreiben, die exklusiv auf Disneys bevorstehendem Streaming-Service erscheinen wird. Es ist nicht verwunderlich, dass sich das Unternehmen an Favreau wandte, der auch als Tony Starks gutmütiger Fahrer und Bodyguard Happy Hogan in den Iron-Man-Filmen mitspielte. Favreau ist einer von Disneys Hausregisseuren geworden, nachdem er Das Dschungelbuch, ein Live-Action-Remake des animierten Klassikers von 1942 und einer von mehreren Filmen, die Disney geholfen haben, die Kinokasse 2016 zu dominieren, produziert hat. Favreau wird auch das mit Spannung erwartete Live-Action-Remake des Disney-Klassikers Der König der Löwen betreuen.

Das ist nicht Favreaus erste Tätigkeit als Schreiber, denn er hat den preisgekrönten Film Chef geschrieben, der ihm den Preis für das beste Drehbuch beim Tribeca Film Festival eingebracht hat.

Favreau hat auch schon früher im Star-Wars-Universum gearbeitet, spielte eine Rolle in Solo: A Star Wars Story, der in diesem Frühling veröffentlicht wird, und spricht einen Charakter in der Zeichentrickserie Star Wars: The Clone Wars.

Die Aufholjagd läuft

Disney enthüllte Ende letzten Jahres, dass das Unternehmen beabsichtige, seine eigenen Streaming-Dienst direkt für Endverbraucher zu starten. Der erste Vorstoß des Unternehmens in das Feld wäre ein unter dem Label von ESPN laufender Service, der im Frühjahr dieses Jahres eingeführt werden soll. Es wird ein Begleitservice für das ESPN Sports Network sein und 4,99 US-Dollar pro Monat kosten. Die zweite Version, die Inhalte aus den Studios Pixar, Marvel, Lucasfilm und Disney enthält, wird voraussichtlich Ende 2019 erscheinen, obwohl noch wenige Details bekannt sind.

Disney lässt den Vertrag, durch den Netflix mit Disney-Filmen beliefert wurde, 2018 auslaufen – aber nicht alle Inhalte werden sofort verschwinden. Während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des ersten Quartals 2018 von Disney sagte CEO Bob Iger:

„Sie werden Rechte an den Filmen haben, die 16, 17, 18 und während eines längeren Zeitraums danach gemacht wurden, aber mit der Option, dass wir sie selbst auch nutzen können.“

Iger sagte auch, dass die Investoren kein volumenbasiertes Geschäft wie Netflix vom Disney-Service erwarten sollten, da das Unternehmen mehr Wert auf Branding als auf Quantität legen würde.

Streaming-Neid

Es ist leicht zu verstehen, warum Disney darauf bedacht ist, seine Streaming-Dienste zum Laufen zu bringen. Ungeachtet der Probleme mit der rückläufigen Zahl von Kabelabonnenten ist Netflix zum unangefochtenen Spitzenreiter im Streaming geworden und die Bestrebungen potenzieller Konkurrenten, die Pole-Position einzunehmen, sind bisher erfolglos geblieben. Netflix hatte mehr als 117 Millionen monatliche Abonnenten, der Umsatz lag 2017 bei über 11 Milliarden US-Dollar und das Unternehmen erwartet in diesem Jahr einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar.

Disney hat die Erfahrung und eine Fundgrube an geistigem Eigentum, die es ihm erlaubt, dort erfolgreich zu sein, wo andere Netflix nicht aus seiner Position verdrängen konnten. Andererseits ist dies kein Nullsummenspiel, und es wird wahrscheinlich mehr als einen Gewinner in der Streaming-Arena geben.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney. 

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 12.3.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.