MENU

Videospielaktien: Was ist 2018 zu erwarten?

Foto: Activision

Die Videospiel-Industrie erwirtschaftet Gewinne längst nicht mehr nur über die Herstellung von Hit-Spielen. Mit dem Aufstieg von E-Sports und der zunehmenden Bedeutung von Spielen für den Service durch digital bereitgestellte In-Game-Verkäufe erweitern Videospielunternehmen ihre Reichweite auf neue Zielgruppen weltweit und die Margen steigen.

Lass uns zusammenfassen, wo die drei führenden amerikanischen Spieleverlage derzeit stehen und was auf diese Unternehmen 2018 zukommt.

Wir wollen an die soliden Zuwächse des Vorjahres anknüpfen

Es sollte ein großes Jahr für Activision Blizzard (WKN:A0Q4K4) sein, dessen neue professionelle E-Sports-Liga – die Overwatch League – ihre Eröffnungssaison feiert. Die Werbung wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt von Activision sein, angefangen bei King’s Handyspielen und der Overwatch League. Activision wird auch eine wichtige Erweiterung für seine World-of-Warcraft-Franchise veröffentlichen.

Electronic Arts (WKN:878372) leckt sich die Wunden, nachdem es bei Gamern angeeckt ist bezüglich des Umgangs von Star Wars: Battlefront 2 mit Mikrotransaktionen. Daher überrascht es nicht, dass dieses Problem den Absatz des Spiels während des Weihnachtsquartals beeinträchtigte, aber EA lieferte immer noch ein starkes Quartal dank einer Vielfalt von Spielen, die insgesamt gut liefen. EA startete 2018 mit einer soliden Leistung, wobei das digitale Kartenspiel Ultimate Team weiterhin das Wachstum der digitalen Einnahmen von EA vorantreibt. EA macht auch mit Madden, FIFA und Battlefield große Fortschritte in den E-Sports.

Take Two Interactives (WKN:914508) Grand Theft Auto V wächst weiter mit einem Absatz von über 90 Millionen Einheiten seit der Veröffentlichung des Spiels im Jahr 2013. Die nächste große Veröffentlichung, auf die alle warten, ist Red Dead Redemption 2, das im Herbst 2018 endlich ein festes Veröffentlichungsdatum zu haben scheint. Das Geschäftsjahr 2019, das im März endet, sollte das größte des Unternehmens werden, wobei das Management einen Umsatz von 2,5 Milliarden US-Dollar und einen Cashflow von rund 700 Millionen US-Dollar aus dem operativen Geschäft anstrebt.

Ausbau der Ertragschancen

Die Spielehersteller sind nicht mehr vollständig auf neue Spiele angewiesen, um Gewinne zu machen. Stattdessen konzentrieren sich diese Unternehmen zunehmend auf die Veröffentlichung eines Erfolgsspiels, das ein Massenpublikum anlockt, und ergänzen dann kontinuierlich einen Strom von Content-Updates, die die User dazu bringen, auch noch lange nach dem ersten Kauf des Spiels Geld auszugeben.

Activision, EA und Take-Two erwirtschaften alle rund die Hälfte oder mehr ihres Jahresumsatzes mit Ausgaben im Spiel und diese Strategie hat Take-Two besonders geholfen, eine beständigere Rendite als in den vergangenen Jahren zu erzielen.

Zusätzlich zu den Ausgaben im Spiel beginnen Konsolenspieler damit, vollständige Spiele direkt auf ihre Konsolen herunterzuladen, anstatt physische Kopien in Geschäften zu kaufen. Gegenwärtig erwirtschaften Spieleunternehmen etwa ein Drittel des Konsolenumsatzes durch vollständige Spiele-Downloads, die von Jahr zu Jahr steigen. Dies wird ein wichtiger Treiber für die künftige Margenerhöhung sein.

Auch Spieleunternehmen beginnen, die Popularität ihrer Franchise zu nutzen, indem sie in breitere Entertainment-Kategorien expandieren. Activision ist der aktivste Anbieter, wenn es darum geht, seine Aktivitäten über das reine Erstellen von Spielen hinaus auszuweiten. So sieht das Unternehmen diese Chance:

„Angesichts der Leidenschaft, die unsere Spieler für unsere Franchises haben, glauben wir, dass es neue Möglichkeiten gibt, die Investitionen der Unternehmen außerhalb der Spielekäufe voranzutreiben. Dazu gehören unter anderem die Bereiche Sport, Film und Fernsehen sowie Konsumgüter. Unsere Bemühungen, diese zusätzlichen Möglichkeiten zu erschließen, sind noch relativ jung, aber wir betrachten sie als potenziell bedeutende Quellen für zukünftige Einnahmen.“

Activision entwickelt sich eindeutig zu dem Spielehersteller, der am besten für Gelegenheiten positioniert ist, die nicht direkt mit Spielen verbunden sind, aber andere Unternehmen, darunter Ubisoft und Nintendo, folgen diesem Beispiel mit ihren eigenen Filmen und Konsumgüterinitiativen.

Im Laufe des Jahres 2018 sollten die Anleger beobachten, wie sich die Chancen für Umsätze jenseits der Games entwickeln, denn bis zu einem gewissen Grad spiegeln die steigenden Aktienkurse und das hohe KGV der Videospielwerte die Erwartung wider, dass diese Unternehmen in der Lage sein werden, ihre Erträge zu diversifizieren und die jährliche Rendite konsistenter zu halten, als das in der Vergangenheit der Fall war.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Activision Blizzard und Take-Two Interactive. The Motley Fool empfiehlt Electronic Arts. 

Dieser Artikel wurde von John Ballard  auf Englisch verfasst und am 3.3.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.