MENU

3 Top-Aktien, die Milliardäre kaufen

Foto: The Motley Fool.

Vor kurzem untersuchte die Personal-Finance-Website WalletHub die jüngsten SEC-Angaben, die von mehr als 400 Hedge-Fonds und Milliardären eingereicht wurden. Zu den Ergebnissen gehörte, dass von den Tausenden von Aktien auf dem Markt nur eine Handvoll in ihren Portfolios auftaucht. Sehen wir uns die drei Aktien an, die ihre größten Positionen bilden.

Apple

Trotz der Bedenken, wie lange die Popularität der verschiedenen Produkte anhalten wird, konnte Apple (WKN:865985) die Gunst von Warren Buffett gewinnen. Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) kauft seit geraumer Zeit Aktien des Tech-Giganten auf. David Tepper vom Appaloosa Management sagte: Die Aktien von Apple waren der größte Kauf der beiden Milliardäre im vierten Quartal. Apple ist jetzt Berkshire Hathaways größte Einzelbeteiligung.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Buffett Tech-Aktien gemieden hat, weil er, wie er sagte, sie nicht verstand. Er hält jetzt 165 Millionen Aktien von Apple im Wert von etwa 28 Milliarden US-Dollar, was bedeutet, dass der Tech-Riese jetzt fast 15 % der gesamten Aktiva von Berkshire im Wert von 191 Milliarden US-Dollar ausmacht.

Teppers Fonds, mit einem verwalteten Vermögen von 10,7 Milliarden US-Dollar, ist vielleicht nicht so groß wie der von Buffett, aber Apple umfasst auch beachtliche 7 % des Portfolios von Appaloosa.

Facebook

Tepper tritt zum zweiten Mal auf dieser Liste auf, indem er auch einen beträchtlichen Teil von Facebook (WKN:A1JWVX) besitzt. Mit 9 % des Unternehmensportfolios ist es seine zweitgrößte Beteiligung direkt hinter Micron Technology, die 10,5 % des Gesamtportfolios ausmacht. In ähnlicher Weise hat Julian Robertson von Tiger Management einen bedeutenden Anteil der 28,5 Milliarden US-Dollar unter seiner Obhut in Facebook investiert – ganze 4 % des gesamten Portfolios.

Du hast möglicherweise Facebook-Aktien gekauft, da die Website weiterhin Gewinne verbuchen konnte, aber in diesem Monat brach der Aktienkurs im Folge der Anschuldigungen ein, dass russische Agenten-Bots die Plattform benutzten, um eine Desinformationskampagne durchzuführen, die die Präsidentschaftswahl 2016 beeinflussen sollte.

Und jetzt sagt eMarketer vor, dass Facebook in diesem Jahr 2 Millionen Nutzer unter 25 Jahren verlieren könnte, da sich die Präferenzen junger Menschen anderswohin verschieben. Die Aktien sind für den Monat leicht rückläufig. Wenn sie weiter fallen, könnten diese zwei milliardenschweren Hedge-Fonds-Betreiber noch mehr Facebook-Aktien kaufen.

Mehr als ein Snack

Nelson Peltz scheidet zwar aus dem Verwaltungsrat von Mondelez International (WKN:A1J4U0) aus, hält aber immer noch einen beträchtlichen Anteil an dem Unternehmen. Die Aktien des globalen Snack- und Lebensmittelgiganten machen 15,4 % der 12,5 Milliarden US-Dollar aus, die seine Trian Fonds an verwalteten Vermögen haben.

Nach der Abspaltung des Unternehmens von Kraft Foods begann er als aktiver Investor Aktien des Unternehmens zu erwerben. Er hatte darauf gedrängt, dass PepsiCo (WKN:851995) entweder die Getränkeabteilung ausgliedert und das Frito-Lay-Snackgeschäft mit Mondelez zusammenlegt oder einfach nur diese beiden Geschäftsbereiche trennt. Pepsi entschied sich jedoch, seine Empfehlungen zu ignorieren, und Peltz gab schließlich seine Bemühungen auf, nachdem er in den Vorstand von Mondelez berufen worden war.

Bill Ackman von Pershing Square Capital Management hatte vielleicht nicht so gute Beziehungen zu Mondelez wie Peltz, aber seit 2015 hat er viele Aktien erworben. Im vierten Quartal war der Snack-Hersteller auch sein größter Kauf. Inzwischen besitzt er 23,3 Millionen Aktien von Mondelez International im Wert von knapp 1 Milliarde US-Dollar oder 16,9 % seines 5,8 Milliarden-Dollar-Fonds.

Einem Investor, ob es sich dabei um einen Milliardär oder sonst jemanden handelt, blind zu folgen, ist nie eine vernünftige Anlagestrategie, aber diese Hedge-Fonds-Betreiber sind nicht umsonst an der Spitze der Nahrungskette gelandet. Behalte im Auge, wo sie ihr Geld platzieren – besonders wenn einige von ihnen gleichzeitig viel in die gleichen Aktien investieren – dann kann es sich lohnen, das Gleiche zu tun.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Facebook.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $55 Calls auf Apple, Short March 2018 $200 Calls auf Facebook, und Long March 2018 $170 Puts auf Facebook.

Dieser Artikel von Rich Duprey erschien am 3.03.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.