MENU

Wie 3 große Unternehmen auf eine Blockchain-Zukunft setzen

Foto: Getty Images

Die Blockchain-Technologien haben das Potenzial, die Welt zu verändern. Ein dezentraler Speicher für digitale Transaktionen und Vermögenswerte, der von vielen Computern auf der ganzen Welt gemeinsam genutzt wird, wird die Spannung in der globalen Wirtschaft verringern, Betrug verhindern und die Zahl der Zwischenhändler in den Finanzsystemen verringern.

Das alles klingt spannend, aber wer will sich schon mit der extremen Volatilität von Bitcoin und anderen Blockchain-basierten Währungen beschäftigen?

Du hast Glück gehabt. Wie sich herausstellt hat, kannst du in die Blockchain-Zukunft investieren, ohne in Kryptowährungen zu investieren. Viele namhafte Unternehmen setzen aus eigenem Antrieb auf die Blockchain, sodass der Kauf von Aktien von diesen zukunftsorientierten Unternehmen das nächstbeste Mittel ist, um davon zu profitieren.

Overstock.com

Der E-Commerce-Veteran Overstock.com (WKN:645086) erforscht seit Jahren die Blockchain und war einer der ersten Einzelhändler, der Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert hat.

Einige könnten sagen, dass Overstock sogar zu weit mit diesem Blockchain-Geschäft geht.

Das Unternehmen betreibt eine auf die Blockchain fokussierte Sparte, die unter dem Namen Medici Ventures bekannt ist. Über diesen Kanal hat Overstock beträchtliche Positionen an mehreren kleinen Blockchain-Unternehmen aufgebaut. Darüber hinaus hat Medici eine Handelsplattform namens tZero ins Leben gerufen, auf der traditionelle Aktienzertifikate und andere Papiere über die Overstock-eigene Blockchain-Plattform gehandelt werden.

Aber das ist noch nicht alles

Das Unternehmen geht noch einen großen Schritt weiter. Der Vorsitzende Patrick Byrne sagte kürzlich, dass er darüber nachdenke, das gesamte Online-Einzelhandelsgeschäft abzuschaffen. Da er diese Sparte an den Meistbietenden verkaufen würde, könnte Byrne Overstock rein auf den Blockchain-Markt ausrichten.

Diese Idee steht noch immer im Raum und sie zeigt, wie tief die Führung von Overstock an der Blockchain interessiert ist. Das ist kein Hobby, sondern eine Lebenseinstellung. Aus diesem Grund ist Overstock.com gerade eine der besten Möglichkeiten, wie du wirklich an Anteile eines Blockchain-Geschäfts kommen kannst.

Bank of America

Vielleicht hast du gehört, dass der CEO der Bank of America (WKN:850471C), Brian Moynihan, Bitcoin und andere Kryptowährungen schlecht gemacht hat. Das führende Unternehmen der Megabank hat diesen Coins verschiedene Namen gegeben: Alles von einem Betrug bis hin zu einem Werkzeug für Kriminelle, und er argumentiert oft, dass reale Banken bereits alles tun, was eine Kryptowährung anstrebt – nur besser.

Gleichzeitig setzt Bank of America auf die Blockchain-Forschung.

Tatsächlich hält Moynihans Unternehmen mindestens 43  Blockchain-bezogene Patente – fast doppelt so viele wie der Forschungstitan IBM (WKN:851399).

Diese Patente haben nichts mit dem Ausführen, Erstellen oder Verwalten von Kryptowährungen zu tun. Stattdessen hat Bank of America die Anwendung der Blockchain auf traditionelle Bankoperationen wie Betrugserkennung, Transaktionsverarbeitung und Bargeldtransfers von Mensch zu Mensch auf Null reduziert.

So kann Moynihan Kryptowährungen kritisieren, während er eine Menge Forschung in die zugrundeliegende Blockchain-Technologie steckt. Die Bank hat noch keine Versuche unternommen, ihre Blockchain-Patente in Form von echten Bankdienstleistungen zu implementieren – zumindest nicht soweit ich weiß  –  aber Bank of America könnte uns noch sehr überraschen.

IBM

International Business Machines ist bereits ein Riese auf diesem Gebiet.

„Für uns ist die Blockchain eine Reihe von Technologien, die es unseren Kunden ermöglichen, komplexe End-to-End-Prozesse auf eine Weise zu vereinfachen, die vorher nicht möglich gewesen wäre“, sagte Jim Kavanaugh, CFO von IBM, in der neuesten Telefonkonferenz.

Das Unternehmen hat die Blockchain-Unterstützung direkt in seine Mainframe-Systeme eingebaut. Mit den Programmierwerkzeugen der IBMs Blockchain-Platform hat IBM mit Hunderten von Kunden zusammengearbeitet, um Blockchain-Prozesse in Gang zu setzen. Zu diesen Partnern gehören Banken auf der ganzen Welt, die London Stock Exchange, der Schifffahrtsriese Maersk und das Beijing Institute of Technology.

In einem aktuellen Beispiel hat Wal Mart (WKN:860853) ein Programm zur Lebensmittelsicherheit um IBMs Blockchain-Plattform herum entwickelt. Da hier Blockchain-Einträge auf jedem Schritt des Weges vom Bauernhof zum Tisch benötigt werden, wird die Detektivarbeit, die Quelle kontaminierter Lebensmittel aufzuspüren, zu einem Paar von Klicks, um diese Informationen aus der Blockchain herauszuholen. Ob das Problem nun vom Landwirt, einem Hersteller von Fertiggerichten, einem Spediteur auf dem Weg dorthin oder von irgendjemand anderem verursacht wurde, die Zusammenhänge werden schnell offensichtlich, wenn man an ein zuverlässiges Rückverfolgungssystem wie dieses gebunden ist. Wal-Mart führte dieses IBM-basierte Blockchain-Tool zur Verfolgung von Schweinefleischlieferungen in ganz China im Dezember ein, nachdem in den USA Mangotracker eingeführt wurde.

IBM geht davon aus, dass die Blockchain eine Menge Workloads und Business Value auf dem Mainframe bringen wird. Auf diese Weise wird die Technologie zum Wachstumstreiber für IBMs Mainframe-Systeme sowie für die dazugehörige Software und Services.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

 The Motley Fool besitzt eine Shortposition von IBM und hat keine positionen in der genannten Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Anders Bylund auf Englisch verfasst und wurde am 27.2.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.