The Motley Fool

4 wichtige Infos von Snaps Jahresbericht

Snapchats Mutterfirma Snap (WKN:A2DLMS) hat Anfang dieses Monats die Ergebnisse für das Q4 verkündet. Und im Formular dazu finden sich viele detaillierte Informationen über die Geschäfte. Die Ergebnisse des vierten Quartals waren besser als erwartet, aber das war ja auch bitter nötig nach den eher fürchterlichen Zahlen des dritten Quartals.

Hier sind vier wichtige Take-Aways für Investoren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Mitarbeiterzahl wächst langsamer

Nachdem die Anzahl der Snap-Angestellten ein paar Jahre lang zu schnell gewachsen war, mussten zahlreiche Leute entlassen werden. CEO Evan Spiegel hat bestätigt, dass Snap sich zu aggressiv und optimistisch verhalten hat, obwohl bestimmte Produkte unterdurchschnittlich performt haben – vor allem Spectacles – und Entlassungen daraufhin notwendig waren, um die Kosten zu senken. Snap konzentriert sich nun darauf, die Produktivität der bestehenden Belegschaft zu steigern, auch wenn Snap nach wie vor bei Bedarf einstellen wird.

CFO Drew Vollero sagte zu Beginn des Monats: „Das Wachstum der Mitarbeiterzahl ist dank der Produktivitätssteigerungen unseres Teams weiterhin moderat. Die Netto-Neuzugänge im Quartal lagen bei etwas mehr als 100, ein Drittel der Quote der letzten Quartale.“ Laut Bericht hat Snap das Jahr 2017 mit 3.069 Mitarbeitern abgeschlossen.

Quelle: SEC Filings

Das Wachstum der Mitarbeiterzahl hat sich also verlangsamt.

Das neue Design der App ist riskant

Snap befindet sich mitten in einer Krise, die mit dem großen Redesign, das in diesem Quartal eingeführt wurde, zusammenhängt. Man erleidet beträchtlichen Nutzerrückgang, sogar Kylie Jenner hat sich öffentlich beschwert. Mindestens zwei Analysten der Wall Street haben Snapchat-Aktien aufgrund des inhärenten Risikos, das mit einem solch ehrgeizigen Vorhaben verbunden ist, herabgestuft. Das Unternehmen hat nun einen zusätzlichen Risikofaktor hinzugefügt, um dies zu bestätigen:

Darüber hinaus haben wir im Dezember 2017 ein grundlegendes Redesign der Snapchat-App eingeführt, das im Februar 2018 dem breiten Markt vorgestellt wurde, was in der Presse und in App Store Reviews auf negative Resonanz gestoßen ist. Die kurz- und langfristigen Auswirkungen einer größeren Veränderung, wie z.B. unseres jüngsten Redesigns, sind besonders schwer vorherzusagen. Wenn neue oder verbesserte Produkte unsere Nutzer, Werbetreibenden oder Partner nicht ansprechen, könnte es uns unter Umständen schwerfallen, neue Nutzer anzuziehen oder bestehende zu binden. Darüber hinaus könnte es auch Probleme bereiten, ausreichende Einnahmen, operative Margen oder andere Werte zu generieren, um unsere Investitionen zu rechtfertigen, die unser Geschäft kurzfristig, langfristig oder beides ernsthaft schädigen können.

Sobald die Implementierung abgeschlossen ist, sollten Investoren die von Snap gemeldeten Kennzahlen genauestens analysieren, um das Feedback der Nutzerschaft abzuschätzen.

Überhöhte Vergütung der Führungskräfte

Snap legt auch die Gesamtvergütung für seine Top-Executives offen dar.

Name Titel Vergütung für 2017
Evan Spiegel CEO 637,8 Millionen US-Dollar
Imran Khan Chief Strategy Officer 100,6 Millionen US-Dollar
Michael Sullivan General Counsel 16,8 Millionen US-Dollar

 Quelle: 10-K.

Die Vergütung von Spiegel fällt generös aus, Reuters sagt, dass es sich um das dritthöchste CEO-Gehalt aller Zeiten handelt. Doch das war bereits bekannt: Snap hat Spiegel einen massiven IPO-Bonus für den Börsengang des Unternehmens gezahlt.

Snap hatte ursprünglich geschätzt, dass die aktienbasierten Vergütungen (SBC) etwa 624,8 Millionen Dollar betragen würden, aber ich schätzte, dass sie eher bei 636,6 Millionen Dollar liegen dürften, da Spiegel am Ende mehr Aktien als ursprünglich geplant erhielt, weil das Angebot überzeichnet war. Snap verbucht dafür 1,2 Millionen Dollar, einschließlich 98.000 Dollar Gehalt und 1,1 Millionen Dollar für andere Entschädigungen. Der letzte Betrag beinhaltet die „Mitgliedsbeiträge für einen Concierge Medical Service“ für Spiegel.

Der beunruhigendste Teil der IPO-Auszeichnung bestand darin, dass sie sofort vergeben wurde, so dass Snap diese SBC-Kosten im Voraus zahlen und auf alle remanenten Effekte verzichten musste.

Spiegel und Murphy führen weiter mit eiserner Hand

Man muss es Corporate-Governance-Ulknummer nennen: normale Snap-Aktionäre erhalten keinerlei Stimmen. Neben einigen Aktien der Klasse B (1 Stimme pro Aktie) halten Spiegel und Mitbegründer Robert Murphy die Aufsicht über die Aktien der Klasse C (10 Stimmen pro Aktie) und üben die absolute Kontrolle über das Unternehmen aus. Hier sieht man wie die beiden jungen Chefs das Unternehmen im Griff haben:

Führungskraft Stimmgewalt
Evan Spiegel 48,4 %
Robert Murphy 47,4 %
Insgesamt 95,8 %

Quelle: 10-K.

Wenn Aktionäre mit der Art und Weise, wie Snap geführt wird, unzufrieden sind, können sie nur eines tun: ihre Aktien verkaufen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Evan Niu erschien am 22.2.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!