MENU

Nestlé hofft auf ein besseres Jahr 2018

Foto: Getty Images

Die Nahrungsmittelindustrie ist massiv, und Nestlé (WKN:A0Q4DC) hat eine dominante Präsenz auf dem globalen Markt. Während eines Großteils des Jahres 2017 sah sich Nestlé mit Problemen konfrontiert, weshalb das Unternehmen einen Großteil seines Umsatzwachstums einbüßte. Neue Verbrauchertrends erforderten Anpassungen, um an der Spitze der Branche zu bleiben.

Mit Blick auf den Finanzbericht für das vierte Quartal am Donnerstag hätten die Nestlé-Investoren es sichervorgezogen, Anzeichen für eine Rückkehr zum Umsatzwachstum zu sehen. Stattdessen beendete das Unternehmen das Jahr mit einem Minuspunkt, und die Führungskräfte werden sich nach dem Potenzial für eine Erholung im Jahr 2018 umsehen müssen. Lass uns  die neuesten Ergebnisse von Nestlé durchgehen und herausfinden, was sie über die Zukunft von Nestlé sagen.

Nestlé kann kein schnelleres Umsatzwachstum erzielen

Mit den Ergebnissen von Nestlé für 2017 setzte das Unternehmen seine Reihe von unterdurchschnittlichenLeistungen fort. Die Gesamtumsätze stiegen nur um 0,4 % auf 89,8 Milliarden Franken und lagen damit am unteren Ende der erhofften Umsatzzahlen. Der Konzerngewinn sank um 16 % auf 7,2 Milliarden Franken, aber auf bereinigter Basis stieg der bereinigte Gewinn um 4,7 % auf 3,55 Franken pro Aktie.

Trotz der Tatsache, dass Nestlé ein Schweizer Unternehmen ist, konnte Nestlé einige Gewinne aus der Steuerreform in den USA verbuchen. Das Unternehmen teilte mit, dass es aufgrund der Gesetzgebung eine einmalige latente Steuer von 850 Millionen Franken verdient habe und sieht für die Zukunft eine Senkung der US-Körperschaftssteuern um rund 300 Millionen Franken pro Jahr.

Generell kam der geringere Umsatz durch Veräußerungen zustande, die das Unternehmen fast 2 Prozentpunkte des potenziellen Umsatzzuwachses gekostet haben. Aber auch unter Berücksichtigung dessen war das organische Wachstum mit 2,4 % nach 1,9 % im vierten Quartal schwach. Rund ein Drittel des organischen Umsatzanstiegs entfiel auf die Preisgestaltung.

Wie bereits in den Vorquartalen angekündigt, entwickelte sich Nestlé in den globalen Segmenten sehr unterschiedlich. Das Segment Asien, Ozeanien und Afrika südlich der Sahara verzeichnete ein organisches Wachstum von 4,7 %, wobei China eine bemerkenswerte Rückkehr zu steigenden Umsätzen und Afrika zweistellige Wachstumsraten verzeichnete. Das Segment Europa, Naher Osten und Nordafrika verzeichnete ein recht gutes organisches Wachstum von 2,3 %, wobei die Probleme beim Froneri-Joint-Venture das Ergebnis belasteten. Lediglich in Nord- und Südamerika lag das organische Wachstum unter 1 %, wobei das Unternehmen insbesondere im brasilianischen Markt auf eine schwache Konsumnachfrage, eine komplizierte Dynamik und deflationären Druck hinwies.

Ähnlich verhielten sich auch die produktspezifischen Geschäftsbereiche von Nestlé. Das organische Wachstum im Wassersegment von 2,1 % stammt im Wesentlichen von internationalen Premiummarken, während die regionalen Namen im nordamerikanischen Markt schwach waren. Die westliche Hemisphäre belastete ebenfalls das Wachstum im Ernährungssegment, aber andere Einheiten entwickelten sich insgesamt positiv, darunter die Bereiche Health Science und Skin Health.

Kann sich Nestlé 2018 erholen?

CEO Mark Schneider war mit den Zahlen nicht zufrieden. „Unser organisches Umsatzwachstum im Jahr 2017 lag im Rahmen der Zielvorgaben“, so Schneider, „aber unter unseren Erwartungen, insbesondere aufgrund der schwachen Umsatzentwicklung gegen Ende des Jahres“. Er verwies auf ermutigende Rahmenbedingungen in Europa und Asien, sieht aber weiterhin Schwächen in Brasilien und Nordamerika.

Nestlé ist jedoch zuversichtlich, dass 2018 besser wird. Die Erwartungen für das organische Umsatzwachstum liegen bei 2 bis 4 % Wachstum, aber alles, wozu Nestlé sich verpflichten würde, war, dass der bereinigte Gewinn pro Aktie in konstanter Währung wahrscheinlich ansteigen wird – ohne jeden Hinweis darauf, wie viel.

Auch einige weitere potenzielle strategische Schritte haben die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich gezogen. Nestlé sagte, dass sie strategische Alternativen für ihre Lebensversicherungssparte prüfen und gleichzeitig beabsichtigen würde, die wichtigste Babynahrungsmarke zu behalten. Das Unternehmen sagte auch, dass es die Vereinbarung mit den Aktionären des Hautpflege-Franchise L’Oreal nicht erneuern würde, sondern Optionen abwägen würde, ohne die Absicht, das Unternehmen vollständig zu kaufen oder seinen Anteil zu erhöhen.

Die Aktionäre von Nestlé waren nicht ganz zufrieden, da die Aktien in Europa zwischen 1 % und 2 % fielen, bevor die US-Märkte am Donnerstag nach der Veröffentlichung geöffnet wurden. Obwohl das Nahrungsmittelgeschäft für Kunden auf der ganzen Welt lebenswichtig bleiben wird, wird Nestlé härter daran arbeiten müssen, Wege zu finden, um den Umsatz im Jahr 2018 und darüber hinaus zu steigern.

Ist Nestlé es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Nestlé investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Nestlé wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Nestle.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und wurde am 15.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.