MENU

Diese Bitcoin-Milliardäre denken, dass 320,000 US-Dollar möglich sind

Foto: Getty Images

Für Bitcoin und die meisten anderen Kryptowährungen war es ein harter Start ins Jahr 2018. Dank eines stetigen Stromes negativer Nachrichten, die mit Regulierungen und anderen Angelegenheiten zu tun haben, hat Bitcoin in diesem Jahr mehr als 38 % seines Wertes verloren.

Ein weiterer Grund für die schwierigen Zeiten sind die Kommentare einiger Schwergewichte aus der Investment- und Finanzindustrie, die zumeist sehr negativ sind. Doch zwei Bitcoin-Milliardäre schießen zurück.

Warren Buffett, Carl Icahn und Jamie Dimon — harte Worte zu Kryptowährungen

Mehrere Großinvestoren und Fachleute aus der Finanzindustrie haben sich gegen Bitcoin (BTC-USD) und andere Kryptowährungen ausgesprochen und prognostizieren im Allgemeinen einen starken Rückgang.

Warren Buffett, zum Beispiel, sagte kürzlich, dass „ich fast mit Sicherheit sagen kann, dass sie (Kryptowährungen) ein böses Ende finden werden“. Wegen des unbegrenzten Verlustpotenzials wollte er  auch nie eine Shortposition besitzen: „Wenn ich eine fünfjährige Put-Option auf jede einzelne der Kryptowährungen kaufen könnte, würde ich das gerne tun…“.

Der Milliardär Carl Icahn nannte Kryptowährungen kürzlich „lächerlich“, obwohl er zugab, dass er sie nicht gut verstehe.

Der Chairman und CEO von J.P. Morgan Chase, Jamie Dimon, hat sich von den Kommentaren distanziert, dass Bitcoin ein „Betrug“ ist, hat aber auch gesagt, dass Kryptowährungen niemals ein Hauptkonkurrent des Dollars sein würden.

Darüber hinaus veröffentlichte die Investmentbank Goldman Sachs kürzlich einen Hinweis, dass die meisten virtuellen Währungen letztendlich auf Null abstürzen würden.

Diese Bitcoin-Milliardäre sehen die Dinge anders

Tyler und Cameron Winklevoss, die Zwillinge, die dafür bekannt sind, eine eine große Abfindung von Facebook erhalten zu haben, nachdem sie behauptet hatten, dass Mark Zuckerberg ihnen die Idee gestohlen hatte, gelten weithin als die ersten Bitcoin-Milliardäre (BTC-USD). Die Zwillinge investierten bereits vor der Rallye 2017 kräftig in Bitcoin und waren Mitbegründer der Gemini-Kryptowährungsbörse.

In einem kürzlichen CNBC-Interview sagte Tyler Winklevoss, dass die Negativität von Buffett und den anderen ein „Versagen der Vorstellungskraft“ sei. Er fuhr fort: „Wenn du älter wirst, verliert dein Gehirn irgendwann seine Plastizität und du bist mit diesen Denkmodellen verheiratet“.

Winklevoss sagte auch, dass es schwer ist, dieses Konzept zu vergessen, wenn man 60 Jahre lang gelernt hat, dass Geld nur in Papierform oder in Form von Edelmetallen vorliegt. Mit anderen Worten, die Winklevoss-Zwillinge glauben, dass sich Geld in der Anfangsphase des Übergangs zur digitalen Form befindet, und dieses Konzept könnte für die oben genannten Kritiker zu weit gehen, um es zu verstehen.

Cameron Winklevoss gab auch eine Vorhersage für Bitcoin ab und sagte, dass die digitale Währung eines Tages das 40-fache ihres aktuellen Kurses wert sein könnte. „Wir denken, dass unabhängig von den Preisbewegungen in den letzten Wochen, es immer noch ein sehr unterschätztes Gut ist“, sagte er.

Warum wird Bitcoin in Zukunft viel wertvoller sein?

Die Winklevoss-Zwillinge denken, dass die massive Bevölkerung auf der ganzen Welt die treibende Kraft dahinter ist – das heißt, Menschen, die derzeit nicht vom globalen Finanzsystem bedient werden. „Wenn Sie nach Afrika gehen, gibt es dort J.P. Morgan-Filialen, die Bankgeschäfte abwickeln?“

Darüber hinaus wiesen die Zwillinge auf einige Schwachstellen des derzeitigen globalen Zahlungssystems hin. So wurde beispielsweise darauf hingewiesen, dass internationale Überweisungen in vielen Fällen so lange dauern, dass man das Geld auch mit dem Flugzeug schneller selbst hinbringen kann. Und dass viele Funktionen des Finanzsystems nur von Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr zur Verfügung stehen. Ein auf Kryptowährungen basierendes System könnte beide Probleme lösen und noch mehr.

Wer hat Recht?

Offensichtlich werden wir nicht wissen, welche Seite Recht hat, bis Bitcoin und andere Kryptowährungen tatsächlich zu einem bedeutenden Teil des globalen Finanzsystems werden, wie die Winklevoss-Zwillinge vorhersagen, oder bis Kryptowährungen zusammenbrechen, wie die Neinsager glauben.

Beide Seiten haben durchaus stichhaltige Argumente. Auf der negativen Seite gibt es viele Herausforderungen, denen Bitcoin und andere Kryptowährungen gegenüberstehen, die überwunden werden müssen, bevor sie zu Mainstream-Zahlungsmechanismen werden können. Darüber hinaus geben Buffett und Icahn offen zu, dass sie Kryptowährungen nicht verstehen, und Buffett hat sich in der Vergangenheit sehr geirrt, wenn es darum ging, Geschäfte zu meiden, die er nicht vollständig versteht, wie Amazon.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Board of Directors von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und hat keine Position in den genannten Kryptowährungen. 

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel  auf Englisch verfasst und wurde am 9.2.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool