MENU

Toyota: Gewinnsprünge aufgrund von Wechselkursen und Steuergewinnen

Foto: Getty Images

Die Toyota Motor Corporation (WKN:853510) hat bekannt gegeben, dass ihr Betriebsergebnis im Quartal, das am 31. Dezember endete, um 54 % gestiegen sei – dank starker Verkäufe in seinem Heimatmarkt und günstiger Verschiebungen der wichtigsten Wechselkurse.

Der Betriebsgewinn von 673,6 Milliarden Yen (6,2 Milliarden US-Dollar)  für den Zeitraum lag weit über der Konsensschätzung der Analysten von 527,22 Milliarden Yen, wie Thomson Reuters meldet. Der Netto-Jahresüberschuss war sogar noch höher: 941,8 Milliarden Yen (8,6 Milliarden US-Dollar), fast doppelt so hoch wie im Vorjahr, dank  den neuen US-Steuergesetzen.

Getragen von diesem starken Ergebnis hat Toyota seine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr, das am 31. März endet, angehoben.

Die rohen Zahlen

Wie viele japanische Unternehmen verwendet Toyota ein Geschäftsjahr, das am 1. April beginnt. Das Quartal, das am 31. Dezember 2017 endete, war das dritte Quartal des Toyota-Fiskaljahres 2018.

Kennzahl Q3 2018 Q3 2017 Veränderung im Jahresvergleich
Umsatzerlöse 7.605,7 Milliarden Yen 7.084,1 Milliarden Yen 7,4 %
Fahrzeugabsatz 2.361.000 2.645.000 (0,5 %)
Operatives Ergebnis 673,6 Milliarden Yen 438,5 Milliarden Yen 53,6%
Betriebsgewinnmarge 8,9% 6,2% 2,7 pkt
Jahresüberschuss 941,8 Milliarden Yen 486,5 Milliarden Yen 93,6%
Yen/US-Dollar, Durchschnitt im Berichtszeitraum 113 Yen 109 Yen 4 Yen
Yen/Euro, Durchschnitt im Berichtszeitraum 133 Yen 118 Yen 15 Yen

DATENQUELLE: TOYOTA MOTOR CORPORATION. DIE FAHRZEUGVERKÄUFE BEINHALTEN NICHT KONSOLIDIERTE JOINT VENTURES VON TOYOTA IN CHINA UND WERDEN AUF TAUSEND GERUNDET.

Was Toyotas Gewinnzuwachs im Vergleich zum Vorjahr angetrieben hat

Anders als der Konkurrent Honda (WKN:858326), der die meisten seiner Fahrzeuge in den Regionen herstellt, in denen sie letztendlich verkauft werden, stellt Toyota immer noch einen bedeutenden Prozentsatz seiner Gesamtproduktion in Japan für den Export in andere Märkte her. Das macht das Unternehmen besonders anfällig für Wechselkursschwankungen, sei es zum Guten oder zum Schlechten, insbesondere für die Wechselkursschwankungen von Yen zu US-Dollar und Yen zu Euro.

Für die Investoren ist der entscheidende Punkt, dass, wenn Toyota eine signifikante Veränderung des Betriebsgewinns gegenüber dem Vorjahr erzielt, die Wechselkurse in der Regel ein wichtiger Faktor sind. Das traf in diesem Quartal definitiv zu: Toyotas Betriebsergebnis stieg um 235 Milliarden Yen (2,15 Milliarden US-Dollar) gegenüber dem Vorjahresquartal und das Unternehmen schrieb 83 % dieses Anstiegs – 195 Milliarden Yen (1,78 Milliarden US-Dollar) – Wechselkursschwankungen zu.

DATENQUELLE: TOYOTA MOTOR CORPORATION.

Und der Rest? Die Ergebnisse der laufenden Kostensenkungsbemühungen von Toyota wurden durch erhöhte Aufwendungen im Quartal kompensiert. Der Verkauf eines höheren Prozentsatzes von (ertragsstärkeren) SUVs statt (ertragsschwächerer) Limousinen machte etwa 60 Milliarden Yen aus, obwohl ein Großteil davon durch höhere Ausgaben für Kaufanreize, insbesondere in Nordamerika, kompensiert wurde. Die Erhöhung der Bewertung von Derivaten (wie z. B. Zinsswaps), die von Toyota gehalten werden, sorgte für einen Großteil des verbleibenden Gewinns.

Hier ist ein Blick darauf, wie sich das alles auf das Betriebsergebnis von Toyota nach Regionen ausgewirkt hat.

DATENQUELLE: TOYOTA MOTOR CORPORATION. ERGEBNISSE FÜR ASIEN OHNE JAPAN. DAS OPERATIVE ERGEBNIS FÜR JEDE REGION WIRD IN MILLIARDEN YEN ANGEGEBEN, UND ZWAR FÜR DAS LETZTE QUARTAL (IN GRÜN) UND DAS VORJAHRESQUARTAL (IN BLAU).

Wie wir sehen, stieg das Betriebsergebnis von Toyota in Japan dank günstiger Wechselkursentwicklungen und eines moderaten Umsatzsprungs (3,3 %) stark an. Allerdings gingen die Gewinne in Nordamerika stark zurück, zum Teil wegen der Wechselkurse – und zum Teil wegen der Entscheidung von Toyota, seine Anreize auf dem trägen US-Markt zu erhöhen.

Was ist mit der Steuererleichterung?

Der Nettogewinn von Toyota hat sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt und ist im Vergleich zum Vorjahr um 455,3 Milliarden Yen gestiegen. Ein Teil dieses Anstiegs war natürlich auf die Gewinne im operativen Ergebnis zurückzuführen – aber Toyota realisierte auch eine Senkung der Ertragssteuern um 291,9 Milliarden Yen, die größtenteils auf den neuen, niedrigeren Körperschaftsteuersatz in den USA zurückzuführen ist.

Dieser Geldregen für Toyota steht in scharfem Kontrast zu den Erfahrungen des Konkurrenten General Motors (WKN:A1C9CM), der im viertean Quartal 7,3 Milliarden US-Dollar aufgrund neuer Steuergstze abschreiben musste.

GM hat das, was man als „latentes Steuerguthaben“ bezeichnet – Steuervergünstigungen, die das Unternehmen aufgrund von Verlusten in der Vergangenheit in ihrer Bilanz für mehrere Jahre in Anspruch nehmen darf –, mitgenommen und dieses Guthaben im Laufe der Zeit wie erlaubt verbraucht; diese Vermögenswerte sind aufgrund der Senkung des US-Körperschaftsteuersatzes von 35 % auf 21 % jetzt auf dem Papier weniger wert.

Toyotas Prognose für das Gesamtjahr wird angehoben

Wie schon im ersten und zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018 hat Toyota seine Prognose für das Gesamtjahr, das am 31. März endet, nochmals angehoben.

Für das gesamte Geschäftsjahr prognostiziert Toyota jetzt:

  • Einnahmen in Höhe von 29 Billionen Yen, 500 Milliarden Yen mehr als zuvor (Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017: 27,6 Billionen Yen).
  • Ein operatives Ergebnis von 2,2 Billionen Yen, ein Anstieg um 200 Milliarden Yen gegenüber der vorherigen Prognose (Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017: 1,99 Billionen Yen).
  • Eine operative Marge von 7,6 %, nach 7 % in der vorherigen Prognose (Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017: 7,2 %).
  • Einen Reingewinn von 2,4 Billionen Yen, ein Anstieg um 450 Milliarden Yen gegenüber der vorherigen Prognose (Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017: 1,83 Billionen Yen).

Warum die Erhöhungen? Toyota geht nun davon aus, dass der Euro gegenüber dem Yen etwas schwächer wird als erwartet. Die Prognose für den Yen-Dollar-Kurs bleibt gegenüber der bisherigen Prognose unverändert.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 6.2.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.