MENU

Was ist ein Investmentfonds?

Foto: Getty Images

Börse, Aktien, Fonds und alles, was dazu gehört, können gerade für Anleger-Frischlinge durchaus verwirrende Begriffe sein, die allein durch ihre bloße Fülle anfangs einschüchtern können. Daher wollen wir Fools uns gelegentlich die Zeit nehmen, einzelne grundlegende Begriffe für dich zu definieren und dich auf Besonderheiten und Gepflogenheiten aufmerksam machen.

Heute werfen wir daher einen Blick auf das große Thema der Investmentfonds. Fangen wir am besten zunächst mit dem Versuch einer Definition an:

Die Kernfrage: Was ist ein Investmentfonds eigentlich?

Bei einem Investmentfonds handelt es sich um ein von einer Kapitalgesellschaft verwaltetes Sondervermögen. Dieses Sondervermögen besteht in der Regel aus Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffen, Derivaten oder ähnlich gehandelten Börsenprodukten.

Das von den Anlegern eingezahlte Geld wird dabei als Sondervermögen (beziehungsweise Fondsvermögen) der Kapitalgesellschaft aufgeführt, Eigentümer dieses Geldes bleibt somit zu jeder Zeit der Anleger selbst. Das hat für dich als Anleger den Vorteil, dass dein Geld im Fall der Fälle nicht in die Insolvenzmasse übergeht. Dein Geld bleibt zu jeder Zeit dein persönliches Eigentum, um das noch einmal zu betonen.

Im Gegenzug für seine Einlage erhält der Anleger Anteilscheine am gesamten Fondsvermögen und partizipiert an der Vermögensentwicklung mit. Ferner können Erträge des Fonds per Dividende oder ähnlichem an die Anteilseigner ausgeschüttet werden.

Soweit so gut. Aber gibt es auch irgendwelche Besonderheiten oder grundlegende Unterscheidungsmerkmale in dieser breiten Welt der Investmentfonds?

Grundlegende Unterscheidungen, die du kennen solltest

Natürlich gibt es sie. Ansonsten wäre es ja auch viel zu einfach. Aber keine Sorge, im Folgenden werfen wir einen Blick auf alle Unterscheidungsmerkmale von Investmentfonds, die du kennen solltest:

  • Offen oder geschlossen: Das erste wesentliche Merkmal ist, ob ein Fonds offen oder geschlossen ist. Bei offenen Fonds können die Anteile am Fondsvermögen jederzeit von der Kapitalgesellschaft erworben und auch wieder an diese zurückgegeben werden. Offene Fonds werden oft auch an Börsen gehandelt. Geschlossene Fonds hingegen haben diese Flexibilität nicht, sprich ein Erwerb zu jeder Zeit und eine entsprechende Rückgabe sind nicht möglich. Wie du dir vielleicht denken kannst, wirst du im Laufe deiner alltäglichen Investor-Karriere in der Regel eher mit offenen Fonds zu tun haben.
  • Aktiv oder passiv: Ein zweites wichtiges Kriterium ist, ob ein Fonds aktiv von einem Fondsmanager verwaltet wird oder aber als Passivfond einen Index oder ein Themengebiet nachbildet. Wichtig ist dieser Aspekt für die Gebührenstruktur, da der Fondsmanager in aller Regel üppig für seine Dienstleistung entlohnt werden möchte. Falls dich dieses Thema tiefergehend interessiert, empfiehlt sich ein Blick in diesen Artikel.
  • Thesaurierend oder ausschüttend: Ebenfalls wichtig ist, ob ein Fond ausschüttend oder thesaurierend ist. Thesaurierend bedeutet, dass die Gewinnbeteiligungen in Form von Dividenden direkt wieder angelegt werden. Dabei profitierst du zwar vom Zinseszinseffekt, dies kann allerdings steuerlich so seine Tücken aufweisen. Wenn du hingegen ausschüttende Fonds wählst, werden diese Beteiligungen direkt deinem Verrechnungskonto gutgeschrieben. Was du dann mit dem Geld anstellst, bleibt dir überlassen.

Für wen eignen sich Investmentfonds?

Klären wir zum Abschluss noch die Frage, für welchen Anlegertyp sich Investmentfonds eignen. Grundsätzlich sei an dieser Stelle erwähnt, dass auch Fonds gewissen marktüblichen Schwankungen unterliegen. In der Regel wird man als Anleger zwar breit gestreut investiert sein, nichtsdestoweniger ist auch diese Assetklasse mit einigen Risiken behaftet.

Prinzipiell eignen sich Fonds daher für Anleger, die langfristig und diversifiziert an den Entwicklungen eines Marktes partizipieren wollen und keinen Einzelrisiken ausgesetzt sein möchten. Dennoch sollten sich Interessierte gut überlegen, welche Fonds sie für ihre Geldanlage auswählen. Auf unseren Foolishen Seiten wirst du aber mit Sicherheit so manchen Anhaltspunkt finden, der dir auf deiner weiteren Suche behilflich sein wird.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool