MENU

Warum der Dow die Rendite des S&P 500 hinter sich zurücklässt

Foto: The Motley Fool.

Der Dow Jones Industrial Average und der S&P 500  sind in Bezug auf US-Aktien und ihre Benchmarks vielleicht die bekanntesten, da ihre Kurse in den wichtigsten Publikationen und TV-Shows jeden Tag notiert werden. Und obwohl beide im vergangenen Jahr signifikant gestiegen sind, war die Gesamtrendite des Dow von 35,6 % im Vergleich zu 27,6 % Rendite des S&P 500 dann doch eine große Überraschung.

Solche Unterschiede über kurze Zeiträume sind relativ selten. Es hat alles mit einer einzigartigen Qualität des Dow zu tun, die einige Aktien wichtiger macht als andere.

Steigend oder fallend

Wenn der Dow Jones Industrial Average steigt, ist der S&P 500 in der Regel nicht allzu weit dahinter und umgekehrt. Dow und S&P 500 sind nahezu perfekt korreliert, d.h. sie bewegen sich praktisch an jedem Handelstag in die gleiche Richtung. Zumindest historisch gesehen entspricht die Performance des Dow über lange Zeiträume im Allgemeinen der Rendite des S&P 500, plus oder minus 1 Prozentpunkt auf annualisierter Basis.

Die Korrelation zwischen den beiden ist ziemlich unglaublich, da der Dow 30 Aktien umfasst, dagegen der S&P 500 etwa 500 Aktien beinhaltet. Sie verwenden unterschiedliche Methoden für die Aktienauswahl, aber in ihrem Kern sind sie im Grunde genommen nur Portfolios von Large-Cap-Aktien. Wie Studien zeigen, folgt ein Portfolio mit etwa 30 Titeln meist nur den Renditen des gesamten Aktienmarktes.

Die seltsame Wendung des Dow

Der Dow wurde zum ersten Mal 1896 berechnet, lange bevor jemand dachte, dass ein Aktienmarktindex für Investitionszwecke als Börsenmesswert nützlich sein müsse. Der S&P 500 gewichtet die Unternehmen logischerweise nach Marktkapitalisierung – größere Unternehmen machen mehr vom Wert des S&P 500 aus – der Dow 30 ist es dagegen ein kursgewichteter Durchschnitt. Das bedeutet, dass eine Änderung des Kurses einer Aktie um 1 US-Dollar die gleiche Auswirkung auf den Dow hat wie eine Änderung des Kurses einer anderen Dow-Aktie um 1 US-Dollar.

BILDQUELLE: AUTOR, DATEN VON MORNINGSTAR.

Die Methode der Kursgewichtung birgt einen fatalen Fehler: Eine Änderung des Kurses der kleinsten Dow-Komponente General Electric um 1 US-Dollar ist dem Dow genauso viel wert wie eine Änderung des Kurses der Boeing (WKN:850471)-Aktie um 1  US-Dollar. Damit GE 1 US-Dollar steigen kann, muss sein Aktienkurs um etwa 6 % steigen, obwohl Boeing nur um 0,3 % steigen müsste. Der Nettoeffekt ist, dass Unternehmen mit höheren Aktienkursen beim Dow mehr Bedeutung bekommen.

Man kann sich vorstellen, dass der Dow etwa 8,9 % seines Wertes von Boeing bezieht, obwohl er nur etwa 0,4 % seines Wertes von General Electric bezieht. Daher ist Boeing 21mal wichtiger als GE im Dow, obwohl es nur 46 % größer ist als GE in Bezug auf die Marktkapitalisierung.

Der Mechanismus der Dow-Kursgewichtung führt zu seltsamen Renditen, wenn die größten Unternehmen, so wie zuletzt, in der Dow-Rallye schneller sind als der Markt insgesamt. Von den fünftgrößten Unternehmen im Dow – Boeing, Goldman Sachs, 3M Company, UnitedHealth Group und Home Depot – haben alle außer Goldman Sachs die Rendite der Dow- und Large-Cap-Aktien (S&P 500) im letzten Jahr absolut pulverisiert.

Aktie 1-Jahresrendite Gewichtung im dow
Boeing 106,3 % 8,9 %
UnitedHealth Group 54,4 % 6,9 %
Home Depot 52,2 % 6,7 %
3M Company 48,9 % 6,4 %
Goldman Sachs 13,1 % 5,4 %

QUELLEN: GESAMTRENDITEN VON MORNINGSTAR, GEWICHTUNG ABGELEITET VON SPDR DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE ETF, EINEM BELIEBTEN DOW ETF.

Die Gewichtung der Aktien nach dem Kurs ist eine wirklich fragliche Methode für einen modernen Aktienindex — ja, technisch gesehen ist der Dow ein Durchschnitt, kein Index — aber der Dow 30 wurde zu einer Zeit entworfen, als sein Hauptzweck darin bestand, eine Zahl auszuspucken, die in der Zeitung veröffentlicht werden konnte, um die täglichen oder wöchentlichen Wertänderungen des Aktienmarktes zu zeigen.

Charles Dow hätte nie gedacht, dass Indizes (oder Durchschnittswerte) investierbar sein müssten, um nützlich zu sein, als er 1896 zum ersten Mal den DJIA berechnete. Er hätte sicher nie gedacht, dass 103 Jahre nach seiner Gründung sein Durchschnitt auch die Basis für einen Dow ETF (Exchange Traded Fund) bilden würde. Aber hier sind wir, mehr als ein Jahrhundert später, und es ist eine Zeit, in der die Menschen über ETFs in den Dow investieren und ihn als Barometer für die täglichen Aktienkurse verwenden.

Wie der Dow „fixiert“ wird

Das relative Gewicht der fünf größten Dow-Komponenten wird wahrscheinlich zu gegebener Zeit direkt oder indirekt fixiert. Das Komitee – die Leute, die entscheiden, welche Aktien Teil des Dow sein sollten – wird wahrscheinlich den wichtigsten Aktien im Dow sagen: „Hey, schön, dich hier zu haben, aber dein Aktienkurs ist zu hoch, um Teil des DJIA zu sein.”

Da Unternehmen gerne an prestigeträchtigen Dingen wie dem Dow Jones Industrial Average beteiligt sind, werden sie ihre Aktien aufteilen, um ihren Aktienkurs zu senken, damit sie ihren Platz im DJIA behalten. Es ist ein bisschen albern, aber ein „Dow Stock“ zu sein, ist etwas, worauf Unternehmen stolz sind — ernsthaft.

Es wird allgemein angenommen, dass Apple seinen Aktiensplit im Verhältnis 7:1 durchgesetzt hat, um in den Dow Jones Industrial Average zu gelangen. In ähnlicher Weise entschied sich die Dow-Komponente Visa im Jahr 2015, ihre Aktien im Verhältnis 1:4 aufzuteilen, als sie 9,1 % der täglichen Kursbewegungen des DJIA ausmachten, was dem Gewicht von Boeing von 8,9 % heute sehr nahe kam.

Ich vermute, dass Boeing, wenn es seinen Platz im Dow 2018 behalten will, seine Aktie aufteilen muss, damit sie nicht länger die täglichen Kursschwankungen des Dow dominiert. Goldman Sachs, 3M, und die UnitedHealth Group sind vielleicht nicht weit davon entfernt, ihre Aktien zu splitten, damit sie nicht von der Gästeliste des exklusivsten Clubs der Wall Street gestrichen werden.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Visa.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Short Mai 2018 $175 Calls auf Home Depot und Long Januar 2020 $110 Calls auf Home Depot.

The Motley Fool empfiehlt 3M, Home Depot und UnitedHealth Group.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen  auf Englisch verfasst und wurde am 30.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.