MENU

5 Dinge, die uns das Procter & Gamble Management mitteilen will

Foto: The Motley Fool

Die Investoren erwarteten stetig steigende Ergebnisse von Procter & Gamble  (WKN:852062). Und das haben sie bekommen. Am Dienstag enthüllte der Titan der Konsumgüterhersteller, dass sein Umsatzwachstum im zweiten Quartal des Geschäftsjahres nur magere 2 % betrug und die Rendite zurückging. Im Anschluss an die Gewinnmitteilung führte der Finanzvorstand Jon Moeller eine Telefonkonferenz mit den Analysten der Wall Street durch, um die Schlagzeilen zu vervollständigen. Hier sind ein paar Highlights aus diesem Gespräch ( die Zitate sind von Moeller).

Geringe Marktanteilsverluste

Organisch wuchs der Umsatz um mehr als 2 %, was eine Beschleunigung und mehr als einen Punkt Zuwachs gegenüber dem letzten Quartal bedeutet.

Und obwohl dieses Tempo besser war als das flache Ergebnis, das der Rivale Kimberly Clark zeigte, war es nicht genug, um den mehrjährigen Marktanteilsverlust von P&G zu beenden. Stattdessen behauptete das Management, dass das Unternehmen 27 seiner 50 größten Produktsegmente halten würde oder sogar ausbauen könnte.  Die gute Nachricht ist, dass für die Kategorien, die an Boden verloren haben, die Rückgangsrate von P&G moderater ausfiel. Die Führungskräfte bezeichneten dies als „einen positiven Schritt zur Rückkehr zum Wachstum“.

Es gibt jedoch einige Herausforderungen bei der Preisgestaltung

Mainline Tape Windeln in China stellen so eine Herausforderung dar.  Wir haben schwierige Entscheidungen getroffen, um unsere Position in der Körperpflege zu verbessern. Wir sehen uns mit leistungsfähigen Wettbewerbern konfrontiert, die ihre Produkte und Geschäftsmodelle kontinuierlich weiterentwickeln.

Der US-amerikanische Rasiermarkt und der chinesische Windelmarkt waren zwei der größten Herausforderungen, die die Leitung des  Unternehmens als Gründe für die ungewöhnlich schwache Kursentwicklung von P&G in diesem Quartal nannte. Die Verkaufspreise sind dank der Kürzungen, die das Management beim Gillette-Franchise vorgenommen hat, um 4 % gesunken.

Insgesamt sanken die Preise in vier der fünf Kernkategorien, wobei das flache Ergebnis des Beauty-Segments das beste Ergebnis darstellt. In Verbindung mit den steigenden Rohstoffkosten erklärt das, warum die Profitabilität im Laufe des Quartals zurückgegangen ist.

E-Commerce gewinnt

Im bisherigen Geschäftsjahr ist unser Umsatzwachstum im Bereich E-Commerce um fast 40 % gestiegen, wobei alle unsere Top-Märkte in 8 von 10 Produktkategorien wachsen oder Marktanteile halten.

Der digitale Vertriebskanal war ein Lichtblick, denn die Umsätze stiegen weiter an, nachdem P&G im vergangenen Jahr ein Wachstum von 40 % verzeichnet hatte. P&G  findet es einfacher seine Produkte online zu vermarkten und zu verkaufen als im Einzelhandel.  im Geschäftsjahr 2017 überschritt das eCommerce Geschäft 3 Milliarden US-Dollar  und das Management strebt in diesem Jahr 4,5 Milliarden US-Dollar  oder 7 % des Gesamtumsatzes an.

Steueränderungen helfen

Alles in allem liegt der Vorteil des Steuergesetzes aus dem Dezemberquartal und für das Geschäftsjahr bei 135 Millionen US-Dollar. Der Nutzen wird sich im Fiskaljahr 2019 auf etwa 300 Millionen US-Dollar mehr als verdoppeln und in den fortlaufenden Jahren auf etwa 600 Millionen US-Dollar pro Jahr erhöhen. Die jüngsten Änderungen des Steuergesetzes werden P&Gs Geschäft in einigen Punkten  Vorteile bringen.  Das Management sagt dass die Vorteile ein erhöhter Cashflow in der Zukunft und höhere Gewinne für das Unternehmen sind. Das Unternehmen muss eine große, nicht zahlungswirksame Belastung in Bezug auf vergangene Gewinne, die es im Ausland gehalten hat, in Kauf nehmen.  Das wird jedoch durch günstige Anpassungen mehr als ausgeglichen. Darunter niedrigere Steuern, die die internationalen  Tochterunternehmen von P&G bei der Lizenzierung von geistigem Eigentum von P&G zahlen müssen.

Stabiler Ausblick

Wir halten an unserer Prognose für das organische Umsatzwachstum von 2 % bis 3 % fest. Für das Geschäftsjahr 2018 rechnen wir mit einem Gesamtumsatzwachstum von rund 3 %. Wir erhöhen das obere Ende unserer Prognose für das überarbeitete Ergebnis je Aktie von 5 % bis 7 % auf 5 % bis 8 %.

P&G bekräftigte diese Umsatzprognose.  Das Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahreswert von 2 % wird sich leicht beschleunigen. Das ist ein optimistisches Ziel, wenn man bedenkt, dass es trotz des schwachen Verkaufsumfelds zu einer Beschleunigung der Umsatzzuwächse in den nächsten zwei Quartalen kommen soll.

Unabhängig davon, ob das Management dieses Ziel erreicht hat oder nicht, können die Aktionäre den Änderungen des Steuergesetzes dafür danken. Denn diese führten dazu dass  sich in diesem Jahr ihre Renditen gesteigert haben. P&G hat die Ausgabenpläne für Aktienrückkäufe angehoben und strebt nun an, den Anlegern durch Dividenden und Aktienrückkäufe zwischen 13,5 und 15,5 Milliarden US-Dollar  zukommen zu lassen.

Ist Henkel wirklich die beste DAX-Chance?

Hast du deine Augen auf Henkel? Dann brauchst du The Motley Fools kostenlosen DAX-Report. In diesem Report findest du einen hilfreichen Vergleich aller DAX-Unternehmen sowie eine detaillierte Analyse von jedem einzelnen DAX-Unternehmen. Damit kannst du nachvollziehen, ob Henkel die beste Chance ist, oder auch eine bessere Chance entdecken. Klick hier, um dir den Zugang zu sichern. (Habe ich schon erwähnt, dass es kostenlos ist?)

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Demitrios Kalogeropoulos auf Englisch verfasst und wurde am 27.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool