MENU

Apples Service-Umsätze in Q1 könnten 9 Milliarden US-Dollar übersteigen

Foto: The Motley Fool

Der Fokus liegt bei Apple (WKN:865985) rund um die Feiertage oft auf dem iPhone. Mit den neuen iPhone-Modellen, die im September und November auf den Markt kommen, und angesichts der Tatsache, dass dieses Produktsegment 62 % der Umsätze von Apple in den letzten 12 Monaten ausmachte, ergibt es für Investoren nur Sinn, das Smartphone-Geschäft von Apple genau zu beobachten. Aber es gibt noch ein weiteres Geschäftsfeld von Apple, dem es sich lohnt, ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken: Services.

Mit einem Umsatzanteil von 16 % im vierten Quartal ist der Bereich Services nicht nur zum zweitgrößten Produktsegment von Apple geworden, sondern er wächst auch deutlich schneller als das iPhone-Segment. Darüber hinaus stellen die darin enthaltenen Services eine stabilere und berechenbarere Wachstumsquelle für Apple als die Hardware-Segmente dar.

Das Dienstleistungssegment von Apple wird voraussichtlich im ersten Quartal gute Zahlen liefern und einen Umsatz von mehr als 9 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Hier ist ein Blick auf das Segment und warum die Investoren im Geschäftsjahr 2018 ein wachsames Auge darauf haben sollten – beginnend mit Apples Ergebnissen für das erste Quartal.

Aufspaltung des Service-Geschäfts von Apple

Das Segment Apple Services umfasst Umsätze aus digitalen Inhalten und Diensten (iTunes, App-Store und Apple Music), AppleCare, Apple Pay, Lizenzen und anderen Diensten.

Das Wachstum dieses Segments ist unverkennbar. In den letzten 12 Monaten machten die Services 13 % des Umsatzes von Apple aus, verglichen mit 11 % im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2016 und 9 % im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2015. Um die Dinge noch interessanter zu machen, hat sich das Wachstum im Service-Geschäft von Apple in letzter Zeit beschleunigt. Aufrgund einer günstigen einmaligen Position von 640 Millionen US-Dollar für Service-Umsätze im letzten Quartal stieg der Umsatz in diesem Segment im Vergleich zum Vorjahr um 24 % – die höchste Wachstumsrate für das Segment im Geschäftsjahr 2017.

Das Service-Geschäft von Apple profitiert in erster Linie vom rasanten Wachstum im App-Store, der im vierten Quartal einen neuen Rekord aufgestellt hat. Aber es gibt auch andere starke Wachstumstreiber für das Segment.

Das Wachstum von Apple Music ist stark genug, um Apples gesamtes Musikgeschäft – einschließlich der digitalen Musikverkäufe auf iTunes – wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Die rückläufigen Umsätze im Bereich der digitalen Musik hatten das Musikgeschäft von Apple jahrelang geplagt, da die Nutzer zunehmend auf Streaming-Musikdienste umgestiegen sind. Aber die Zahl der bezahlten Abonnements für Apple Music ist rasant angestiegen und stieg im vierten Quartal um 75 % im Vergleich zum Vorjahr.

Darüber hinaus hat Apple bei den Apple Music-Abonnenten und Abonnenten anderer Apps im App-Store einen enormen Zuwachs verzeichnet. Die Gesamtzahl der bezahlten Abonnements bis zum Ende des Geschäftsjahres 2017 belief sich auf mehr als 210 Millionen, was einem Anstieg von 25 Millionen in 90 Tagen entspricht.

Dann gibt es Apple Pay, von dem Apple sagte, dass es seine aktiven Nutzer mehr als verdoppelt hatte und dessen jährliche Transaktionen im Steuerjahr 2017 um 330 % im Vergleich zum Steuerjahr 2016 angestiegen waren.

Starke Dynamik

Ein starkes Wachstum der Service-Umsätze von Apple ist eine außerordentliche Leistung, wenn man bedenkt, dass das Service-Geschäft von Apple allein die Größe eines Fortune 100-Unternehmens hat. Aber das ist erst der Anfang.

Bei so vielen positiven Wachstumstreibern für das Service-Geschäft von Apple, kombiniert mit einer Welle neuer Produkte kurz vor den Feiertagen, könnte sich das Wachstum des Segments im Vergleich zum Vorjahr im ersten Quartal noch weiter beschleunigen. In den Monaten vor Weihnachten hat Apple das iPhone 8, das iPhone 8 Plus, das iPhone X, die Apple Watch Series 3, das Apple TV 4K und den iMac Pro auf den Markt gebracht – alles Produkte, die dazu beitragen könnten, den Umsatz zu steigern.

Rechnet man die zugrundeliegende Dynamik bei den App-Umsätzen, Apple Music und Apple Pay hinzu, so ist es wahrscheinlich, dass der Umsatz im Dienstleistungssegment von Apple im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um bis zu 30 % auf 9,3 Milliarden US-Dollar steigen könnte.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $55 Calls auf Apple.

Dieser Artikel von Daniel Sparks erschien am 22.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.