MENU

Die Schieferproduktion steht vor einem großen Comeback – Sind die Ölpreise in Schwierigkeiten?

Foto: The Motley Fool.

Die Ölpreise sind in den letzten Monaten stark gestiegen, wobei der globale Rohölpreis zuletzt die Marke von 70 US-Dollar pro Barrel überschritten hat. Mehrere Faktoren haben diese Entwicklung begünstigt, darunter ein gesundes Nachfragewachstum, die Produktionskürzungen der OPEC und eine Verlangsamung der US-Schieferbohrungen.

Während viele Schieferbohrer im vergangenen Sommer, als der Ölpreis fiel, auf die Bremse drückten, ist die Industrie immer noch auf dem besten Weg, die Produktion viel höher zu treiben. Laut einer aktuellen Schätzung der U.S. Energy Information Administration (EIA) steht die Schieferproduktion in den USA kurz davor, stark anzusteigen

Der aktuelle Bericht

Jeden Monat veröffentlicht die UVP ihren Bericht über die Bohrproduktivität, in dem sie ihre Schätzungen für die Produktion aus den sieben am schnellsten wachsenden Schieferfeldern des Landes aufführt. Im vergangenen Monat prognostizierte die UVP, dass die Ölproduktion aus diesen Regionen im Januar durchschnittlich 6,4 Millionen Barrel pro Tag (BPD) betragen würde, was einem Anstieg von 1,5 % gegenüber Dezember entspricht. In der Zwischenzeit schätzt der jüngste Bericht, dass die Schieferproduktion im Februar durchschnittlich 6,55 Millionen BPD erreichen wird, was einer weiteren Steigerung von 1,7 % entspricht. Das ist eine gesunde Wachstumsrate für die Rohölproduktion, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Schieferproduktion in den letzten Monaten zurückgegangen ist.

Treiber dieser beeindruckenden Wachstumsrate ist das Perm-Becken im Westen von Texas und im Südosten von New Mexico. Nach der Schätzung der UVP wird die Ölförderung aus dieser Region in den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 um beeindruckende 144.000 BPD steigen, das sind 5,3 % mehr als Ende letzten Jahres. Zum Vergleich: Es wird erwartet, dass die kombinierte Ölproduktion aus Bakken und Eagle Ford Shale in den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 um 36.000 BPD ansteigen wird. Das liegt vor allem daran, dass die Ölkonzerne ihre Investitionen auf Bohrungen im Perm-Becken konzentrieren, weil sie höhere Renditen erzielen können.

Zum Beispiel besitzt Pioneer Natural Resources (WKN:908678) Land sowohl im Perm als auch in Eagle Ford. Jedoch investierte Pioneer im vergangenen Jahr 2,35 Milliarden US-Dollar in Perm, wo es Renditen zwischen 40 % und 75 % bei einem Ölpreis von 50 US-Dollar erzielt.

Unterdessen wendete es nur 105 Millionen US-Dollar auf, um seine Anlagegüter in Eagle Ford zu entwickeln, weil die Rendite dort nur bei 30 bis 40 % liegt. WPX Energy (WKN:A1JC97) investiert ebenfalls den Großteil seines Geldes im Perm-Becken, wo es in diesem Jahr 6 bis 7 Bohrstellen betreiben will, während es nur 2 bis 3  in Bakken plant.

Wenn zu viel nicht länger gut sein könnte

Während dieser erwartete Anstieg der Ölproduktion Anfang 2018 sicherlich dazu beiträgt, die Abhängigkeit Amerikas von ausländischem Öl zu verringern, ist die globale Industrie auf dem besten Weg, wieder mehr zu produzieren, als der Markt benötigt. Nach einer Schätzung der Internationalen Energieagentur werden die Öllieferungen in der ersten Hälfte dieses Jahres um 200.000 BPD über der Nachfrage liegen, was ausschließlich auf den Anstieg der US-Schieferproduktion zurückzuführen ist.

Dieses überschüssige Öl wird nirgendwo anders hingehen können als in Lagertanks, die derzeit mehr speichern als im Fünfjahresdurchschnitt. Dieser erwartete Anstieg könnte die Ölpreise in den kommenden Monaten belasten, vor allem, wenn sich die Schieferbohrer dazu entschließen, die Ausgaben zu erhöhen.

Bis zu diesem Punkt haben die Bohrer keine großen Ausgabenerhöhungen für 2018 angekündigt, obwohl der Ölpreis viel höher steht als erwartet. WPX Energy zum Beispiel erwartet, dass man in diesem Jahr 1,04 bis 1,11 Milliarden US-Dollar für weitere Bohrungen ausgeben wird, oder etwa 10 % mehr als 2017, obwohl Öl im vergangenen Jahr um 18 % gestiegen ist. Unterdessen erwartet Anadarko Petroleum (WKN:871766), dass es in diesem Jahr etwa 4,4 Milliarden US-Dollar ausgeben wird, verglichen mit etwa 4,3 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr.

Erwähnenswert ist, dass das Unternehmen in diesem Jahr etwa 1 Milliarde an überschüssigem Bargeld produzieren wird, wenn das Öl durchschnittlich 60 US-Dollar pro Barrel kostet, und sogar noch mehr, wenn der aktuelle Preis hält. Doch anstatt dieses Geld in weitere Bohrstellen zu reinvestieren, plant Anadarko, es zu verwenden, um Aktien zurückzukaufen, Schulden zurückzuzahlen und schließlich die Dividende zu erhöhen.

Wenn andere Bohrer dasselbe tun, wird das verhindern, dass zu viel Öl den Markt später in diesem Jahr überschwemmt und die Preise wahrscheinlich fallen. Wenn die Bohrer jedoch die Ausgaben erhöhen, könnten diese Ankündigungen allein schon Druck auf den Ölpreis ausüben.

Es könnte holprig werden.

Der Ölsektor hat in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht. Jedoch könnte das schon Bald ein Ende finden, wenn mehr Öl produziert wird, das keine Abnehmer hat.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 17.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool