The Motley Fool

Darum ist die Biotest-Aktie um über 30 % gestiegen

Nach einer ziemlich schwachen Entwicklung seit letztem Sommer schoss der Aktienkurs von Biotest (WKN:522720) in den letzten Tagen mit einem Riesensatz nach oben. Das ist bei Biotech-Werten nicht völlig ungewöhnlich, aber es ist doch immer interessant zu verstehen, was genau passiert ist, zumal hier eine Anomalie zu beobachten ist.

Das war los

Biotest hatte ich Anfang 2017 entdeckt und als ein Unternehmen mit riesigem Potenzial klassifiziert. Das dachten sich offenbar auch die Verantwortlichen bei der chinesischen Creat Group Corporation, welche letzten April über die deutsche Tochter Tiancheng (Germany) Pharmaceutical Holdings ein Übernahmeangebot in Höhe von 28,50 Euro je Stammaktie und 19 Euro je Vorzugsaktie abgab.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Zwischenzeitlich gab es allerdings erhebliche Probleme, weil die kontrollierenden Behörden in den USA mal wieder Bedenken anmeldeten. Für Biotest wäre ein Scheitern der Übernahme schmerzhaft gewesen, da es seit Längerem nicht so rund läuft in der Unternehmensentwicklung. Viele hatten den Deal bereits abgeschrieben und sind enttäuscht abgesprungen. Zuletzt stiegen die Chancen aber wieder und nun kam die erlösende Meldung, dass die Amis ihr OK gegeben haben — Boom!

Na und?

Dafür wird Biotest sich in Zukunft vom US-Markt zurückziehen müssen, was aber verkraftbar erscheint: Das US-Geschäft machte im dritten Quartal 20 % der Umsätze aus. Wichtig für das Unternehmen ist, dass die Durchfinanzierung der wohl recht aussichtsreichen Projekt-Pipeline nun gesichert ist.

Seltsam ist allerdings, dass die Stammaktien zuletzt (Stand: 22.01.) mehr als 1 Euro über dem Übernahmepreis notierten. Noch seltsamer ist, dass die im SDAX notierten Vorzüge sogar mehr als 5 Euro und damit etwa 30 % darüber liegen. Dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen: Entweder sind hier Spekulanten am Werk, die irgendwie darauf hoffen, dass sie noch teurer herausgekauft werden oder die Chinesen lassen bereits alles aufkaufen, was irgendwie erhältlich ist.

Und jetzt?

Meinem Eindruck nach gibt es für Investoren jetzt nicht mehr viel zu gewinnen. Die erhöhten Preisniveaus könnten jederzeit wieder auf die Angebotswerte zurückfallen. Tiancheng hat, was die angedienten Stammaktien angeht, längst die Kontrolle über das Unternehmen und kann frei wählen, welchen Anteil sie am gesamten Grundkapital letztlich haben will.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!