MENU

Snap entlässt Mitarbeiter in einem seiner wichtigsten Geschäftsbereiche

Quelle: Media Kit Snap Inc.

Falls du es noch nicht gehört hast, Snap (WKN:A2DLMS) nimmt einige große Änderungen an seiner App vor. Die ersten Reviews sind hart, aber das Management geht davon aus, dass das neue Design bis zum Ende des ersten Quartals 2018 für alle verfügbar sein wird.

Die größte Änderung an der App ist die Trennung von Snaps und Stories eurer Freunde von Inhalten, die von Drittanbietern und Prominenten bereitgestellt werden. Eine große Befürchtung ist, dass Snapchats Discover-Abteilung dadurch viel Traffic verliert. Discover sammelt Inhalte von Drittanbietern im Austausch gegen einen Anteil an den Werbeeinnahmen aus Anzeigen, die gegen den Inhalt verkauft werden; das ist eine wichtige Einnahmequelle für Snap. Die Änderungen könnten auch die Anzahl der Stories reduzieren, die die Leute sehen — eine weitere wichtige Einnahmequelle.

Es sieht so aus, als ob Snap jetzt ähnliche Ängste bei Discover und Stories hegt. Das Unternehmen hat laut einem Bericht von Cheddar gerade zwei Dutzend Mitarbeiter entlassen, die größtenteils aus dem Content-Bereich des Unternehmens stammen. Das sind die Verantwortlichen für die Kuratierung der Inhalte von Stories und Discover. Das könnte eine Frühwarnung dafür sein, dass die kurzfristige Störung, vor der CEO Evan Spiegel als Folge des Redesigns warnte, sich auf die Snap-Aktionäre auswirken könnte.

Niemand schaut sich Discover an oder benutzt Snap Maps

Durchgesickerte Daten über die Snapchat-Nutzer haben ergeben, dass nur 20 % der 178 Millionen täglich aktiven Benutzer der App an einem bestimmten Tag Discover-Inhalte sehen. Snap gibt diese Daten nicht an die Medien weiter, sodass das Datenleck einen großen Einfluss auf Snap haben könnte, neue Content-Partner zu gewinnen. In Kombination mit der Neugestaltung der App, die möglicherweise die Zuschauerzahl von Discover beeinträchtigen könnte, sieht es nicht gut aus für Discover. Das könnte die Notwendigkeit eines kleineren Content-Teams erklären.

Snapchats Neugestaltung implementiert einen algorithmisch sortierten Feed für Discover-Content. Das könnte Snap in die Lage versetzen, die Zeit zu erhöhen, die Benutzer mit, Discover-Videosverbringen — zumindest für diejenigen, die überhaupt in den Discover-Bereich gehen. Das bedeutet auch, dass Snap nicht unbedingt die Anzahl der Content-Partner für Discover erhöhen muss, um die Überwachungszeit zu erhöhen.

Noch weniger Benutzer verwenden Snap Maps, eine Funktion, die Inhalte ortsabhängig kuratiert. Die Daten zeigen, dass durchschnittlich nur 19 Millionen Nutzer auf das Feature zugreifen. Die Inhaltspflege erfordert menschliche Redakteure, sodass die Entlassungen für Features wie Snap Maps und Our Stories, die benutzergenerierte Inhalte rund um Events sammeln, nichts Gutes verheißen. Das ist für Snap besonders verhängnisvoll, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen 250 Millionen US-Dollar für eine Übernahme ausgegeben hat, um die Einführung von Snap Maps zu beschleunigen.

In einem Memo an die Mitarbeiter schrieb Spiegel, er wolle, dass sich das Unternehmen auf die richtigen Dinge konzentriere und nicht auf Dinge, die das Unternehmen nur größer machen. Beispielsweise ist Discover viel besser skalierbar als Our Stories oder Snap Maps, da die Redakteure nicht gezwungen sind, Inhalte rund um die Uhr manuell zu überprüfen. Er nannte das Content-Team ausdrücklich einen „offensichtlichen Vorbehalt“ gegenüber seinem Wunsch, Produkte zu skalieren. So ist es sehr merkwürdig, warum kurz, nachdem das Memo rausgegangen ist, etwa ein Dutzend Leute aus dem Team entlassen wurde.

Viel Unsicherheit bei Snap

Snap hat die Erwartungen der Analysten seit seiner Gründung als börsennotiertes Unternehmen in jedem Quartal kontinuierlich unterschritten. Die Einführung des neuen Designs bringt nur noch mehr Unsicherheit in die Performance von Snap, und die jüngsten Entlassungen bringen weitere Fragen mit sich.

Die Neugestaltung kann dem Unternehmen langfristig zugute kommen. Es könnte die Anwender auf skalierbarere Funktionen mit höheren Gewinnspannen konzentrieren und Snap in die Lage versetzen, ein schlankeres Team von Ingenieuren und Redakteuren zu führen. Aber auf kurze Sicht scheint es dem Unternehmen sicherlich viele Probleme zu bereiten. Es ist jedoch unklar, ob Snap das Benutzerwachstum und das Umsatzwachstum wieder ankurbeln und letztendlich beides in Gewinne umsetzen kann.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 20.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.