MENU

3 weniger bekannte Kryptowährungen, die Ripple alt aussehen lassen könnten

Foto: Getty Images.

Die Kryptowährungsbewertungen sind in letzter Zeit einfach nicht mehr aufzuhalten. In den Morgenstunden des 7. Januar erreichte der Gesamtwert aller digitalen Währungen fast 824 Milliarden US-Dollar. Am 31. Dezember 2016, nur 53 Wochen zuvor, lagen sie bei nur 17,7 Milliarden US-Dollar. Wir sprechen hier von einer Wertsteigerung von mehr als 4.500 % in nur einem Jahr.

Bitcoin, die weltweit größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung von 285 Milliarden US-Dollar, erhält normalerweise viel Anerkennung dafür, weil sie der Motor dieser Rallye ist. Immerhin ist Bitcoin für fast 35 % der gesamten Kryptowährungs-Marktkapitalisierung verantwortlich und ist bei Investoren und Händlern die beliebteste virtuelle Währung der Welt. Bitcoin half auch dabei, die Blockchain-Technologie — das zugrundeliegende digitale und dezentrale Ledger, das alle Transaktionen aufzeichnet — in den Mainstream zu bringen.

Doch so groß Bitcoin auch sein mag, in den letzten paar Monaten wurde über alles andere als Bitcoin gesprochen. Die Kryptowährungsinvestoren sind auf der Jagd nach dem nächsten Bitcoin.

Der Kryptowährungsliebling des letzten Jahres könnte 2018 in den Hintergrund treten

In den letzten Wochen ist wohl keine digitale Währung aufgetaucht, die prominenter ist als Ripple und dessen Coin XRP. Über einen Zeitraum von einem Monat bis zum 7. Januar ist Ripple um mehr als 1.300 % auf eine Marktkapitalisierung von 121 Milliarden US-Dollar gestiegen, und seit Anfang 2017 ist XRP laut CoinMarketCap.com um 48.744 % in die Höhe geschnellt! Nicht schlecht.

Ripple hat sich dabei auf eine Handvoll Wachstumstreiber verlassen. Dazu gehören mehrere Blockchain-Partnerschaften mit globalen Banken, Gerüchte, dass Ripple bald in Coinbase aufgenommen würde (Coinbase ist der weltweit beliebteste Kryptowährungsmarktplatz), und eine Kohärenz zwischen seinem virtuellen Coin und der Blockchain, die viele seiner Konkurrenten einfach nicht haben.

Natürlich könnte es für Ripple schwierig werden, diese Leistung im Jahr 2018 zu wiederholen. Nach einer fast 50.000%igen Steigerung werden die Investoren wahrscheinlich nach greifbaren Ergebnissen und neuen Partnerschaften Ausschau halten, bevor sie den Kauf von Ripple in Erwägung ziehen. Dies könnte die Tür für weniger bekannte Kryptowährungen öffnen.

Zwar gibt es absolut keine Gewissheiten im Bereich der Kryptowährung, und es wäre schwer zu argumentieren, dass diese virtuellen Münzen zu diesem Zeitpunkt nicht in einer Bewertungsblase sind, aber die folgenden drei Kryptowährungen könnten Ripple in diesem Jahr in den Schatten stellen.

Stellar

Obwohl Stellar bereits einen unglaublichen Start in das neue Jahr hingelegt hat, könnte da noch mehr zu holen sein.

Die Geschichte hinter Stellar, wie auch hinter Ripple und praktisch jeder anderen Kryptowährung, dreht sich um die Blockchain-Technologie. Während Ripple auf Großbanken und Finanzinstitute fokussiert ist, ist Stellar eher darauf ausgerichtet, große multinationale Unternehmen zu bedienen und Finanzinstitute als sekundäre Inspirationsquelle zu nutzen. Eines davon ist IBM (WKN:851399).

Im vergangenen Oktober gab Stellar bekannt, dass es eine Partnerschaft mit IBM und KlickEx, einem Zahlungsabwickler, eingegangen ist, um seine Blockchain bei grenzüberschreitenden Transaktionen im Südpazifik zu testen. Die Partnerschaft umfasst ein Dutzend großer Banken im Südpazifik, die Stellars Blockchain-Technologie entwickeln und einsetzen, um Zahlungen von IBM-Kunden an das Unternehmen abzuwickeln. Dies sollte Stellar in die Lage versetzen, zu zeigen, dass seine etwa zwei bis fünf Sekunden lange Verarbeitungszeit um Lichtjahre schneller ist als Bitcoin. Zusätzlich kann Stellar mehrere verschiedene Währungen verarbeiten. Am wichtigsten ist, dass Stellar, wenn dieser Praxistest funktioniert, die Möglichkeit hat, seine Technologie zu skalieren — vorausgesetzt, IBM erweitert das Projekt.

Wenn Stellar in den Schlagzeilen bleiben kann, indem es einen oder zwei neue Partner hinzufügt, oder wenn es großartiges Feedback von seinen Partnerschaften mit IBM und/oder KlickEx erhält, könnte Stellar Ripple sehr wohl übertreffen.

IOTA

Eine weitere Kryptowährung, die aus dem Hintergrund treten und 2018 möglicherweise Ripple Konkurrenz machen könnte, ist IOTA, die von der IOTA Foundation, einer deutschen Nonprofit-Organisation, betreut wird.

Sag Bescheid, wenn du das schon einmal gehört hast: Es dreht sich alles um IOTAs Blockchain-Technologie! Jedoch kommt IOTAs Blockchain mit einem faszinierenden Trick daher. Ende November kündigte die IOTA Foundation die Veröffentlichung ihres „Data Marketplace“ an, einer „blocklosen“ Blockchain, die als Marktplatz dient, auf dem Unternehmen Daten verkaufen und austauschen können, die sonst vergeudet würden.

Du fragst dich, was „blocklos“ ist? Im Gegensatz zu den meisten Blockchain-Netzwerken, die Open Source sind und Transaktionsgebühren in ihren Netzwerken erheben, ist die Blockchain von IOTA Open Source und für Benutzer im Netzwerk kostenlos. So könnte IOTA mit seinem Data Marketplace gleich drei große Probleme gelöst haben: die Abschaffung von Transaktionsgebühren, die Möglichkeit, seine Technologie zu skalieren und die Reduzierung von Datenverschwendung.

Obwohl IOTA bis Mitte Dezember noch keine formalen Partner gewinnen konnte, sind über 35 Unternehmen aktiv an der Open-Innovation-Initiative beteiligt. Zu diesen Unternehmen gehören unter anderem Accenture, Fujitsu und die Telekommunikationsanbieter T-Mobile und Orange, um nur einige zu nennen. Dies deutet keineswegs darauf hin, dass IOTA in Zukunft echte Partnerschaften eingehen wird, aber solche Markennamen als Demo-Teilnehmer mit einzubeziehen, ist ein großer Schritt vorwärts für so eine einzigartige Idee.

Komodo

Kommen wir zu Komodo, einer virtuellen Münze (KMD) mit einer Marktkapitalisierung von derzeit 1 Milliarde US-Dollar. Wie bei den anderen erwähnten digitalen Währungen geht es auch hier um die Blockchain — und darum anders zu ein als die anderen.

Komodo ist Teil einer neueren Kryptowährungsbewegung, die manche als Evolution von Bitcoin bezeichnen würden — Privacy Coins. Privacy Coins kümmern sich darum, dass die Identität eines Absenders und Empfängers von Geldern sowie der Transaktionsbetrag nicht einsehbar sind.

Wenn das nicht interessant genug ist — hier sind zwei weitere Leckerbissen, die es verdienen, dass Komodo auf dem Radar der Kryptowährungsinvestoren erscheint. Erstens bezeichnet sich Komodo selbst als Tor zu 32 weiteren stabilen Komodo-Währungen. In der Tat plant man die Einführung von 32 unabhängigen Kryptowährungen, die theoretisch eine nahtlose Konvertierung zwischen Fiat- und Digitalwährungen ermöglichen.

Der andere wirklich einzigartige Aspekt von Komodo ist, dass es seine eigene Feinabstimmung von Bitcoins Proof-of-Work-Validierungsprotokollen vorgenommen hat, die es als Delayed Proof-of-Work (dPoW) bezeichnet. Mit dPoW beglaubigen Protokolle die Blöcke auf der Blockchain, stellen die Unveränderbarkeit (d.h. die Unfähigkeit, Daten oder Blöcke zu verändern) sicher und fügen eine weitere Sicherheitsschicht hinzu: Um Komodo-Transaktionsdaten zu ändern, müsste ein Cyberkrimineller zunächst die Blockchain von Bitcoin ändern — was nicht möglich ist.

Es mag für viele Kryptowährungsinvestoren noch nicht sichtbar sein, aber Komodo könnte Ripple hinter sich zurücklassen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Accenture und T-Mobile US.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 11.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool