The Motley Fool

Salesforce: „Wir werden 50 % größer als Oracle“

Foto: Salesforce.

Die Anteile von Salesforce (WKN:A0B87V) steigen wieder an, nachdem das Unternehmen Analysten mitgeteilt hat, dass es plant, den Umsatz von nur 10 Milliarden Dollar auf 60 Milliarden Dollar zu steigern. Bei dieser Größe wäre Salesforce um mehr als 50 % größer als Oracle (WKN:871460), ein ehemaliger Investor und jetzt Hauptvertriebskonkurrent.

Langjähriges Duell

Die langjährigen Anhänger von Salesforce werden sich daran erinnern, dass CEO und Mitbegründer Marc Benioff einst bei Oracle gearbeitet hat. Oracle-Mitbegründer Larry Ellison investierte klugerweise schon früh in Benioff und sein junges Unternehmen. Jahrelang waren die Firmen einander freundlich gesinnt. Aber im Jahr 2011 hat Ellison Benioffs geplante Keynote auf der jährlichen Oracle OpenWorld Konferenz am Vortag abgesagt. Seitdem sind die beiden Feinde, und nun sagen Benioff und sein Team, dass sie auf dem richtigen Weg sind, um den Umsatz in 16 Jahren zu versechsfachen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Bevor man sich genervt abwendet, sollte man bedenken, dass Salesforce in den letzten zwei Jahren mehr als 171.000 Teilnehmer zu seiner jährlichen Dreamforce-Konferenz angezogen hat. Oracles OpenWorld — die gleiche Konferenz, auf der Benioff vor sieben Jahren brüskiert wurde — zog im Oktober bloß 60.000 Besucher an.

Entwickler gehen dorthin, wo das Geld ist, und es wird viel Geld in Salesforce investiert

Ich weiß, dass die Konferenzteilnahme nicht gerade ein perfekter Indikator ist, und Oracle ist immer noch fast viermal so groß wie Salesforce heute. Aber was ist mit morgen? Zum Zeitpunkt der Fehde erwirtschaftete Oracle im Geschäftsjahr, das im Mai 2011 endete, einen Umsatz von 35,622 Milliarden US-Dollar. Salesforce verkaufte im Geschäftsjahr, das vier Monate zuvor, im Januar 2011, endete, nur Produkte im Wert von 1,657 Milliarden US-Dollar.

Das heißt, dass Oracle zum Zeitpunkt von Benioffs Beleidigung mehr als 20-mal so groß war wie Salesforce. Dieser Abstand ist jetzt weniger als viermal so groß. Ist es wirklich so unwahrscheinlich zu glauben, dass Salesforce in ein paar Jahren das größere Unternehmen sein wird? Das glaube ich nicht.

Was die Besucherzahlen mir sagen, ist, dass viele Unternehmensentwickler – geschulte Programmierer, die Umgebungen wie Salesforce für die Unternehmen, für die sie arbeiten, anpassen – an dem interessiert sind, was Salesforce zu bieten hat. Weniger von ihnen interessieren sich für das, was Oracle zu bieten hat. Im Laufe der Zeit wird das wahrscheinlich bedeuten, dass mehr Lizenzen und Einnahmen auf Salesforce zukommen werden, und das Unternehmen hat bereits 15,9 Milliarden Dollar an gebuchtem Geschäft verbucht.

60 Milliarden Dollar Jahresumsatz bis zum Jahr 2034 anzustreben, ist wahrscheinlich nicht sehr weit hergeholt. Was mich überrascht, ist, dass niemand darüber spricht, wie Salesforce zugibt, dass sich sein Wachstum um 80 % verlangsamen wird. Das stimmt, 80 %. Hier ist der Grund: 16 Jahre bis zum Sechsfachen des Wachstums sind 11,8 % annualisiert. Salesforce wuchs in den 16 Jahren zuvor annualisiert um 58,3 %.

Okay. Denn wenn Salesforce erfolgreich ist, wird es zu einem der weltweit führenden Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Wachstum verlangsamt sich, wenn Sie dominant werden, weil es weniger Kunden gibt, an die Sie verkaufen können – Sie haben den Markt bereits in die Enge getrieben. Das ist es, was Ellison bei Oracle gemacht hat. Niemand sollte überrascht sein, wenn Benioff, sein ehemaliger Schützling, bei Salesforce dasselbe erreicht.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Oracle und empfiehlt Salesforce.

Dieser Artikel von Tim Beyers erschien am 13.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!