MENU

Der bessere Kauf: Metro- versus Vapiano-Aktie

Foto: Getty Images

Im Zuge des Börsengangs von Vapiano (WKN:A0WMNK) und des Spin-offs von Metro (WKN:BFB001) hatte ich zunächst jeweils ein eher negatives Urteil abgegeben. Nachdem sich die beiden nun einige Monate auf dem Börsenparkett bewähren konnten, wird es Zeit für ein Update. Lies hier, warum ich heute zumindest bei Metro etwas bessere Chancen sehe.

Wie die letzten Monate verlaufen sind

So richtig glücklich sind frühe Aktionäre bisher bei beiden Titeln nicht geworden. Seit der etwas übertriebenen Erstnotierung von 20 Euro pendelt der Metro-Kurs recht unmotiviert um die Marke von 17. Ein ähnliches Bild ergab sich bei Vapiano, wo die Aktie immer mal wieder unter den Ausgabepreis von 23 Euro rutschte. Allerdings gab es eine recht erstaunliche Rally seit den November-Tiefs, wodurch das Bild zum aktuellen Zeitpunkt (08.01.) wieder etwas freundlicher aussieht.

Hoffnung gaben den Investoren dort die Zahlen zum dritten Quartal. Der zuvor recht gemächliche Neueröffnungs-Rhythmus konnte zuletzt auf fast ein Restaurant alle zehn Tage gesteigert werden und das flächenbereinigte Wachstum liegt für 2017 bei erfreulichen 4,8 %. Zudem bietet mittlerweile mehr als jeder dritte Standort das neue Take-away- und Lieferservicegeschäft an. Weil das anscheinend ganz gut läuft, treibt Vapiano den Ausbau beschleunigt voran.

Vergleichbares kann auch Metro vorweisen: Mehr Liefergeschäft und mehr E-Commerce standen dort ebenfalls ganz oben auf der Liste. Zudem sollen neue innovative Konzepte die Kundenbindung erhöhen und das langjährige Sorgenkind Real nun vehement auf Vordermann gebracht werden. Was die Neueröffnungen angeht, wird hingegen weiterhin ein gemütlicher Vierwochenrhythmus bevorzugt.

Insgesamt würde ich sagen, dass beide erfolgreich ihre Strategie ausrollen und operativ auf einem guten Kurs sind.

Was die Zahlen sagen

Natürlich ist Metro aber noch ein ganz anderes Kaliber. Den rund 325 Mio. Euro Jahresumsatz bei Vapiano stehen dort stolze 37 Mrd. Euro gegenüber. Das ist über hundertmal so viel. Ähnlich sieht es beim Betriebsergebnis vor Abschreibungen aus, wo der Lebensmittelhandel vor Sonderfaktoren 1,8 Mrd. Euro ausweist und die Restaurantkette etwa 39 Mio. Euro, was Faktor 50 entspricht. Unterm Strich bewegt sich Vapiano aber im abgelaufenen Jahr wohl noch im negativen Bereich, während bei Metro zum Ende des unterjährigen Geschäftsjahrs 345 Mio. Euro übrig blieben.

Dafür ist der Handelsriese beim Eigenkapital mit einer Quote von 20 % noch etwas schwach auf der Brust. Die Kreditwürdigkeit wird von der Rating-Agentur Standard & Poor’s nur eine Stufe über dem spekulativen Bereich eingeschätzt. Vapiano kann hier dank der IPO-Erlöse mit einem Wert von 42 % auftrumpfen.

Trotzdem bekommt man bei Metro mehr Substanz pro investiertem Euro:

Börsenwert 08.01. Eigenkapital 30.09. Kurs-Buchwert-Verhältnis
Vapiano 591 Mio. EUR 147 Mio. EUR 4
Metro 6.275 Mio. EUR 3.207 Mio. EUR 2

Das könnte aber gerechtfertigt sein, weil die Restaurantkette viel ambitioniertere Wachstumspläne hat.

Wie es weitergeht

Immerhin gelang Vapiano zuletzt der Markteintritt in Spanien und Dänemark und nun soll auch der globale Anspruch mit Vorzeige-Locations in London, Miami und Doha zementiert werden. Trotzdem bleibt die Frage, wie profitabel das Wachstum wohl sein wird. Das Ziel muss sein, in einigen Jahren die Milliardenschwelle beim Umsatz zu überschreiten und dann Nettogewinne jenseits von 50 Mio. Euro zu generieren, am besten mit weiterhin steigender Tendenz. Dann wäre das aktuelle Bewertungsniveau sicherlich gerechtfertigt.

Unmöglich ist das nicht, aber ich habe da meine Zweifel. Die Konkurrenz ist groß, der Kampf um die besten Standorte hart und die Kundschaft immer auf der Suche nach Neuem.

An dieser Front steht Metro viel besser dar, die im Großhandel mit ihrem Geschäftsmodell und ihrer starken Marktposition auf nur wenig direkte Konkurrenz trifft. Die strategischen Gewinntreiber werden voraussichtlich nachhaltig ihre Wirkung entfalten. Folglich fällt es mir dort nicht schwer, mir stetig wachsende Profite vorzustellen, sodass das Kurs-Gewinn-Verhältnis mittelfristig unter das besonders attraktive Niveau von 10 fallen könnte.

Vapiano und Metro interpretieren das Thema Foodservice sehr unterschiedlich und auch ihre Bilanzen sind nur schwer vergleichbar. Klar ist für mich, dass die Aktien der Restaurantkette risikoreicher sind. Ob sie im gleichen Maße auch mehr Chancen bieten, ist zumindest fraglich. Ich würde mich mit Metro-Aktien wohler fühlen, auch wenn dort die vergleichsweise schwache Bilanz das Bild noch etwas trübt.

Ist Metro es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Metro investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Metro wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.