MENU

Bitcoin: Sagt nicht, ihr wärt nicht gewarnt worden

Foto: Getty Images.

Der kometenhafte Aufstieg von Bitcoin war die beeindruckendste Story im Finanzbereich des letzten Jahres. Die Sache hat wirklich verrückte Ausmaße angenommen.

Das ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, wie schwierig es ist, Bitcoin überhaupt zu kaufen und aufzubewahren – zumindest im Vergleich zum Kauf von Aktien oder Anleihen oder den meisten anderen traditionellen Finanzprodukten.

Es ist schwer, sich diesen Aufstieg anzusehen und nicht zu glauben, dass es sich hierbei um eine spekulative Manie handelt. Es gibt aber etwas bei Bitcoin, das die Fantasie des Publikums in ihren Bann gezogen hat – ob es nun die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie ist, der Gedanke, Bitcoin wäre “digitales Gold” oder das Versprechen einer neuen Währung, die immun gegen die Zentralbanken ist. Vielleicht ist es aber auch nur eine Blase, wie sie im Buche steht, die die Spekulanten anlockt, die einfach nur hoffen, reich zu werden. (Wahrscheinlicher ist aber, dass es eine Kombination aus allen oben genannten Faktoren ist.)

Eine Sache, der man sich in letzter Zeit auch nicht entziehen konnte, waren die vielen negativen Kommentare in Bezug auf Bitcoin von den Regulierungsbehörden und den Zentralbankern aus der ganzen Welt.

Das ist überraschend, denn unserer Erfahrung nach sind diese Leute relativ vorsichtig und zurückhaltend. Bitcoin hat sie dazu gebracht, jegliche Schüchternheit zu verlieren.

Jeder, der daran denkt, Bitcoin im Jahr 2018 zu kaufen, sollte sich die folgenden Warnungen einmal ansehen, die wir hier an diesem Ort gesammelt haben, inklusive Links zur Originalquelle:

Deutschland

Aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

„Es handelt sich um höchst spekulative Vorgänge mit der Möglichkeit des Totalverlustes“, sagte der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, der „Bild“-Zeitung. Im Zuge des Bitcoin-Booms werde es „Exzesse geben, die bittere Verlierer produzieren“, warnte Hufeld. Deshalb müsse jeder Bitcoin-Anleger mit „höchster Vorsicht“ vorgehen und wissen, „dass er im schlimmsten Fall sein ganzes Geld verlieren kann“. [Betonung hinzugefügt]

Aus dem Handelsblatt:

Nach dem jüngsten Bitcoin-Höhenflug warnt die Bundesbank Sparer vor Geldanlagen in der Digitalwährung. „Aus unserer Sicht ist der Bitcoin kein geeignetes Medium, um Werte aufzubewahren. Das zeigt ein einfacher Blick auf die sehr schwankungsanfällige Kursentwicklung“, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele der „Welt am Sonntag“. Der Bitcoin sei „ein Spekulationsobjekt“, dessen Wert sich rapide verändere.

Österreich

Aus Trending-Topics:

[Bitcoin] sei mit rechtlichen Risiken verbunden und außerdem keine Währung. „Es ist ein Spielstein für Wetten und wird von Notenbanken als tendenziell problematisch gesehen“, sagte [Österreichische Nationalbank Gouverneur Ewald Nowotny] einem Bericht der APA zufolge. [Betonung hinzugefügt]

Von Reuters:

„Bitcoin fehlt das, was eine gute Währung ausmacht, nämlich Stabilität“, sagte [Ewald Nowotny] der österreichischen Tageszeitung „Kleine Zeitung“ in einem Interview, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. „Bitcoin ist ein Objekt der Spekulation“, sagte er.

Aus dem Vereinigten Königreich

Von der BBC:

Andrew Bailey, Leiter der Financial Conduct Authority, sagte der BBC, dass weder die Zentralbanken noch die Regierung hinter der „Währung“ stehen und es sich daher nicht um eine sichere Investition handle.

Bitcoin zu kaufen, sagte er, sei dem Glücksspiel ähnlich – und habe das gleiche Risiko. „Es ist keine Währung, es ist in dieser Form nicht geregelt“, sagte mir Bailey in einem Interview für „Newsnight“.

„Es ist ein sehr volatiles Gut, was die Kurse angeht. Wenn Sie sich ansehen, was in diesem Jahr geschehen ist, möchte ich die Menschen warnen. Wir wissen relativ wenig darüber, was den Bitcoin-Kurs beeinflusst. Es ist auch ein merkwürdiges Gut, da das Angebot begrenzt ist. Wenn Sie in Bitcoin investieren wollen, seien Sie darauf vorbereitet, ihr Geld zu verlieren – das wäre meine ernste Warnung.“ [Betonung hinzugefügt]

Singapur

Von der Straits Times:

Die Monetary Authority of Singapore (MAS) hat eine deutliche Warnung an potenzielle [Bitcoin]-Investoren herausgegeben, mit „extremer Vorsicht“ zu agieren und die erheblichen Risiken zu verstehen, die mit der Entscheidung, in Kryptowährungen zu investieren, verbunden sind.

„Die MAS ist besorgt, dass die Öffentlichkeit dazu verleitet werden könnte, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren aufgrund der jüngsten Eskalation der Kurse“, sagte er in einem Beratungsgespräch am Dienstag, den 19. Dezember.

Kryptowährungen sind kein gesetzliches Zahlungsmittel, warnte die MAS. „Sie werden nicht von einer Regierung ausgegeben und werden nicht von irgendeinem Vermögenswert oder Emittenten unterstützt“, sagte er und merkte an, dass der jüngste Anstieg der Kurse für Kryptowährungen durch Spekulationen angetrieben wird. Das Risiko eines starken Kurseinbruches ist hoch. Investoren von Kryptowährungen sollten sich bewusst sein, dass sie Gefahr laufen, ihr gesamtes Kapital zu verlieren.“ [Betonung hinzugefügt]

Australien

Aus einer Rede des Gouverneurs der australischen Zentralbank, Philip Lowe:

„In Wirklichkeit werden diese Währungen nicht alltäglich für Zahlungen verwendet, und aus heutiger Sicht ist es schwer zu erkennen, dass sich das ändert. Der Wert von Bitcoin ist sehr volatil, die Zahl der Zahlungen, die derzeit abgewickelt werden können, ist sehr niedrig, es gibt Governance-Probleme, die Transaktionskosten für eine Zahlung mit Bitcoin sind sehr hoch und der Stromverbrauch für das Mining der Coins ist erschreckend hoch. Wenn man Bitcoin als reines Zahlungsinstrument betrachtet, scheint das nur für diejenigen attraktiv zu sein, die illegale Geschäfte tätigen. Die gegenwärtige Faszination für diese Währungen fühlt sich eher so an wie eine spekulative Manie, da sie in ihrer jetzigen Verwendung mit einer effizienten und bequemen Form des elektronischen Zahlungsverkehrs nur wenig zu tun hat.“ [Betonung hinzugefügt]

Russland

Von Bloomberg:

„China erkennt Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel an und verbietet ICOs“, sagte der stellvertretende Gouverneur der Bank von Russland Dmitry Skobelkin den Reportern am Donnerstag, nachdem er sich mit chinesischen Zentralbankbeamten zu Beginn der Woche getroffen hatte. „Unsere Ansichten liegen nah beieinander, unserer Ansicht nach ist es eine Art finanzieller Betrug, der jederzeit zusammenbrechen kann.“ [Betonung hinzugefügt]

Von Reuters:

Der erste stellvertretende Gouverneur der Zentralbank Sergej Shvetsov sagte auf einer Konferenz in Moskau, dass die [Krypto-Währungen] „zweifelhaft“ seien und die Investoren geschützt werden müssten. „Wir müssen zusammenarbeiten. Wir können den Kleinanlegern keinen direkten und einfachen Zugang zu solchen zweifelhaften Instrumenten gewähren“, sagte Shvetsov.

China

Die People’s Bank of China warnte vor Krypto-Währungen und ICOs:

Es gibt mehrere Risiken bei der Beschaffung und dem Handel von Coins, einschließlich des Risikos von falschen Vermögenswerten, des Risikos von Betriebsausfällen, des Risikos von Spekulationen usw. Die Anleger gehen ein großes Risiko ein und müssen sich vor Betrügereien vorsehen.

Darüber hinaus werden Kryptowährungen in China als illegal erachtet.

ICOs beziehen sich auf Finanzinstitutionen, die virtuelle Währungen wie Bitcoin oder Ethereum durch illegale Verkäufe in Umlauf bringen. Solche Angebote sind im Wesentlichen nicht autorisierte und illegale öffentliche Spendenaktionen und stehen im Verdacht, an kriminellen Aktivitäten wie dem illegalen Verkauf von Wertmarken, der illegalen Ausgabe von Wertpapieren, dem illegalen Fundraising, dem Finanzbetrug und Pyramidensystemen beteiligt zu sein … Ab dem Datum der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ist das Sammeln von Geldmitteln durch solche Coins sofort verboten. Alle Einzelpersonen oder Organisationen, die die Mittelbeschaffung durch ICOs abgeschlossen haben, treffen Vorkehrungen für die Rückgabe der gesammelten Gelder und stellen sicher, dass die legitimen Rechte und Interessen der Anleger geschützt und die damit verbundenen Risiken angemessen gehandhabt werden. [Betonung hinzugefügt]

Im Dezember verdeutlichte der PBOC-Gouverneur Pan noch einmal die Notwendigkeit dieses Schrittes:

Wenn wir vor einigen Monaten die Börsen und den Handel von Bitcoins nicht eingestellt hätten und nicht gegen ICOs vorgegangen wären, und wenn mehr als 80 % der weltweiten Bitcoin-Transaktionen und -finanzierungen noch immer in China stattfinden würden, was bereits im Januar der Fall war, wie wäre es dann heute? Es ist beängstigend, darüber nachzudenken.

Südkorea

Von Fortune:

Südkoreas Zentralbankchef warnte am Mittwoch vor „irrationalem Überschwang“ beim Handel mit virtuellen Währungen, die in diesem Jahr inmitten hektischer Spekulationen dramatisch an Wert gewonnen haben.

„Wenn ich mir den jüngsten Wahn über virtuelle Währungen weltweit ansehe, mache ich mir Sorgen, ob es dort eine Dosis irrationalen Überschwangs gibt“, sagte der Governor der Bank of Korea Lee Ju-yeol am Mittwochabend.

Indien

Im Februar letzten Jahres hat die Reserve Bank of India diese Warnung ausgesprochen:

Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wird auf die Pressemitteilung der Reserve Bank of India (RBI) vom 24. Dezember 2013 gelenkt, in der Nutzer, Inhaber und Händler von Virtual Currencies (VCs), einschließlich Bitcoins, vor möglichen wirtschaftlichen, finanziellen, operativen, rechtlichen Kundenschutz- und Sicherheitsrisiken im Umgang mit solchen VCs gewarnt werden.

Das ist eine Wiederholung einer früheren Warnung:

Für VCs gibt es keinen Basiswert oder einen zugrundeliegenden Vermögenswert. Daher scheint ihr Wert eine Frage der Spekulation zu sein. In der jüngeren Vergangenheit wurde eine enorme Volatilität bei VCs festgestellt. Die Nutzer sind somit potenziellen Verlusten aufgrund solcher Wertvolatilitäten ausgesetzt.

Vor Kurzem berichtete The Times of India über einen Stimmungswechsel bei der RBI:

Es gibt eine reale und erhöhte Gefahr einer Investitionsblase der Art, die in den Ponzi-Schemes zu sehen ist, die zu einem plötzlichen Einbruch führen kann, der die Investoren, besonders die Kleinanleger trifft, die ihr schwer verdientes Geld verlieren“, stand in der Bekanntmachung. „Die Verbraucher müssen wachsam und äußerst vorsichtig sein, um zu vermeiden, dass sie nicht in solchen Schneeballsystemen gefangen werden“, fügte er hinzu. [Betonung hinzugefügt]

Neuseeland

Von Bloomberg:

„Es sieht für mich aus wie eine Blase, die sich hier bildet“, sagte der amtierende Gouverneur Grant Spencer in einem Interview mit TVNZ am Sonntag. „Im Laufe der Jahrhunderte haben wir Blasen gesehen, und das scheint ein klassischer Fall zu sein. Bei einer Blase weiß man nie, wie weit sie aufgeblasen wird, bevor sie platzt.“

Dänemark

Von Reuters:

„Sie sollten sich fern halten (von Bitcoin). Es ist tödlich“, sagte Zentralbankchef Lars Rohde in einem Interview mit dem staatlichen Sender DR, das am Montag online veröffentlicht wurde. Rohde sagte, dass, wenn die Leute sich entscheiden, seine Warnungen zu ignorieren, sie erkennen sollten, dass sie so ziemlich auf sich allein gestellt sind. „Es handelt sich nicht um einen geregelten Markt. Es liegt nicht in der Verantwortung der Behörden. Es liegt in der Verantwortung des Einzelnen“, so Rohde. [Betonung hinzugefügt]

Haben sie alle unrecht?

Es gibt sicherlich eine zynische Interpretation dieser stark formulierten Warnungen von Regulierungsbehörden und Zentralbankern auf der ganzen Welt:

Natürlich hassen sie Bitcoin – weil Bitcoin sie ihren Job kosten wird!

OK.

Es gibt jedoch drei Tatsachen, die es wert sind, beachtet zu werden.

Erstens sind die Experten, die wir zitiert haben, erfahrene Finanzexperten aus vielen verschiedenen Ländern mit vielen verschiedenen Anreizen und vielen verschiedenen Interessensgruppen. Offensichtlich warnen sie alle davor, in Bitcoin zu „investieren“.

Zweitens ist der Preis von Bitcoin in einer Art und Weise explodiert, die für nachhaltige, langfristige Investitionen untypisch ist und der Preisentwicklung einer Blase ähnlich erscheint.

Drittens haben vermeintliche Experten das Potenzial neuer Technologien, die sich später als unschätzbar wichtig erwiesen haben, heruntergespielt. Doch diese erfolgreichen Technologien durchliefen immer einen klassischen „Hype-Zyklus“, in dem sie einen „Gipfel der überhöhten Erwartungen“ erreichten, bevor sie sich später bewähren konnten.

Wir werden diesen Bericht nicht damit abschließen, dass wir unsere eigene Vorhersage über das Schicksal von Bitcoin treffen. Es gibt aber eine Sache, bei der wir uns ziemlich sicher sind: Wenn du es erwägen solltest, Bitcoin als „Investition“ zu kaufen, solltest du sehr vorsichtig vorgehen – und möglicherweise ein Beruhigungsmittel bereit halten. Es wird nämlich Turbulenzen geben.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Offenlegung: Weder Matt noch Mitverfasser Brian Richards besitzen Bitcoin.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.