MENU

Jetzt wird’s ernst für Boeing und Airbus zum Jahresende

Foto: The Motley Fool.

Mit Beginn des Jahres 2017 erwarteten die meisten Experten einen deutlichen Einbruch bei den Flugzeugbestellungen, nachdem sie zu Beginn dieses Jahrzehnts eine rekordverdächtige Auftragslage verzeichneten. Selbst die Top-Flugzeughersteller Boeing (WKN:850471) und Airbus (WKN:938914) hatten moderate Erwartungen.

Allerdings hat sich 2017 nicht ganz so entwickelt, wie erwartet. Boeing ist auf dem besten Weg, ein sehr gutes Jahr bei den Flugzeugbestellungen zu verzeichnen. Wenn Airbus einen Großauftrag bestätigt bekommt, den das Unternehmen im vergangenen Monat eingegangen ist, wird 2017 auch nicht allzu schäbig aussehen.

Bisher ist Boeing der große Gewinner des Jahres 2017

Im vergangenen Jahr lag die Auftragslage von Boeing erstmals seit 2009 wieder unter der Auslieferungssumme. (Das Unternehmen erhielt netto 668 feste Flugzeugbestellungen, verglichen mit 748 Auslieferungen). Im Gegensatz dazu setzte Airbus seinen Lauf fort und verzeichnete 731 Festbestellungen und lieferte 688 Flugzeuge aus …

Im Jahr 2017 war Boeing die ganze Zeit an der Spitze. Das Jahr begann mit einem starken Start, und die Markteinführung des 737 MAX 10 auf der Paris Air Show im Juni gab sogar noch mehr Schwung. Anfang November näherte sich Boeing bereits dem Auftragsniveau von 2016 mit mehr als 600 Netto-Festbestellungen. Bis zum 7. Dezember hatte man 661 Netto-Festaufträge für das Jahr, nachdem man Mitte November einen Vertrag über 75 Flugzeuge mit dem prominenten Flugzeugvermieter Avolon abgeschlossen hatte.

Inzwischen ist Airbus in diesem Jahr (etwas) in schwierige Zeiten geraten. Bis Ende November hatte das Unternehmen im Jahr 2017 lediglich 333 Netto-Festaufträge verbucht. Damit ist Airbus auf dem besten Weg, das schlechteste Verkaufsjahr seit 2009 zu erreichen.

Der Dezember ist normalerweise ein wichtiger Monat

Ein Jahr schleppender Verkäufe wäre für Airbus kaum verheerend. Das Unternehmen beendete den letzten Monat noch immer mit mehr als 6.600 Festaufträgen im Auftragsbestand und lag damit mehr als 900 Einheiten vor Boeing.

Allerdings könnte sich das Jahr 2017 für Airbus deutlich besser entwickeln, als es die Auftragssumme von 11 Monaten vermuten lässt. Boeing und Airbus bringen im Dezember routinemäßig eine überproportionale Anzahl ihrer Aufträge ein, da ihre Verkaufsteams vor Jahresende versuchen, so viele Aufträge wie möglich zu erhalten. So hat Boeing 2016 allein in den letzten anderthalb Wochen des Jahres rund 200 Bestellungen abgeschlossen.
Auf der Dubai Airshow im vergangenen Monat erhielt Airbus seinen bisher größten Auftrag. Die Investmentgesellschaft Indigo Partners, die Anteile an mehreren Low-Cost-Carriern auf der ganzen Welt, darunter Frontier Airlines, besitzt, plant den Kauf von 430 Flugzeugen der A320neo-Familie. Wenn Airbus diesen einen Auftrag im Dezember verbuchen kann, würde es über 750 Netto-Bestellungen erreichen.

Auch Boeing will 2017 mit einem guten Ergebnis abschließen. In den vergangenen Monaten haben Turkish Airlines und Emirates zugesagt, jeweils 40 787 Dreamliner zu kaufen. Außerdem hat Boeing Hunderte von noch abzuwickelnden Verpflichtungen aus der Pariser Luftfahrtausstellung, die sich hauptsächlich auf die 737 Flugzeuge beziehen, sowie verschiedene andere Vereinbarungen, die in den vergangenen  zwei Jahren angekündigt wurden.

Wenn Boeing eine typische Dezember-Auftragsentwicklung aufweist, könnte es 2017 mehr als 800 Festaufträge erreichen, was die für dieses Jahr prognostizierten Auslieferungen (760-765) übertreffen würde.

Das könnte ein arbeitsreicher Monat werden

Wenn das Jahr heute zu Ende ginge, könnte Boeing es als Erfolg bezeichnen. Es hat schon fast die Auftragssumme von 2016 erreicht, mit einer besseren Mischung aus Großraumflugzeugen (die höhere Preise und kürzere Auftragsbestände haben als der beliebte 737).

Nichtsdestotrotz erwarte ich von Boeing, im Dezember möglichst viele der noch ausstehenden Geschäfte abzuschließen, damit die Pläne zur Steigerung der Produktion beim 737 und 787 eingehalten werden.

Airbus ist auch sehr motiviert, 2017 mit einer Reihe von Aufträgen abzuschließen. Es wäre etwas peinlich, wenn es das Jahr mit nur halb so vielen Aufträgen wie Boeing beenden würde. Darüber hinaus ist das Airbus-Vertriebsteam wahrscheinlich bestrebt, zu zeigen, dass es nach dem kürzlichen Ausscheiden von John Leahy, dem langjährigen Vertriebschef von Airbus, seinen Biss nicht verloren hat. Die Anleger sollten daher davon ausgehen, dass die Auftragseingänge für Boeing und Airbus zum Jahresende deutlich besser ausfallen werden als die aktuellen Zahlen vermuten lassen.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 11.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.