MENU

General Electric baut 12.000 Arbeitsplätze in den Bereichen Erneuerbare Energien und Energiespeicherung ab und setzt auf fossile Brennstoffe

Foto: The Motley Fool

Wenn ein Pionier im Bereich der elektrischen Energie wie General Electric (WKN:851144) sein gesamtes Energiegeschäft umgestaltet, sollten die Investoren dies zur Kenntnis nehmen. Das ist genau das, was letzte Woche geschah, als GE Power ankündigte, 12.000 Arbeitsplätze oder 18 % der Belegschaft der Sparte abzubauen und damit die Abhängigkeit des Unternehmens von traditionellen Kraftwerken zu verringern.

Nicht betroffen waren das Personal von GE oder Investitionen im Bereich erneuerbare Energien und Energiespeicherung. In der Tat sind diese aufstrebenden Bereiche der Grund dafür, dass fossile Brennstoffe immer öfter abgelöst werden. GE hat den ersten Schritt weg von fossilen Brennstoffen getan – jetzt lautet die Frage: Was kommt als nächstes?

Was uns die Entlassungen von GE sagen

Im Rahmen eines Plans zur Senkung der Strukturkosten bei GE Power in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar werden etwa 12.000 Stellen im Unternehmen abgebaut. Schwache Fundamentaldaten im Kraftwerksgeschäft insgesamt waren die treibende Kraft, wie es in der Pressemitteilung heißt:

Traditionelle Strommärkte wie Gas und Kohle haben sich abgeschwächt. Die Volumen bei Produkten und Dienstleistungen sind aufgrund von Überkapazitäten, geringerer Auslastung, weniger Ausfällen, einem Anstieg der Stilllegungen von Dampfkraftwerken und einem allgemeinen Wachstum bei den erneuerbaren Energien deutlich zurückgegangen. GE Power passt die Größe des Geschäfts an diese Gegebenheiten an und konzentriert sich auf die Verbesserung der operativen Exzellenz, die Reduzierung des Platzbedarfs und der Struktur, was zu einer deutlichen Verbesserung des Cashflows und der Margen beitragen wird.

Beachte, dass das Wachstum bei den erneuerbaren Energien als Grund für den Rückgang des Stromgeschäfts von GE angegeben wurde. Da die Kosten für Wind- und Solarenergie gesunken sind, ersetzen sie traditionellen Kohle- und Erdgaskraftwerke auf der ganzen Welt. Es gibt keinen Grund, warum sich das ändern wird. Unklar ist, ob GE den Übergang zum wachsenden Geschäft mit erneuerbaren Energien schaffen wird.

Nimmt GE erneuerbare Energien ernst?

Wenn GE hofft, in Zukunft eine Rolle im Bereich der erneuerbaren Energien spielen zu können, muss es die Branche ernster nehmen. GE verkaufte 2013 sein Dünnschicht-Solargeschäft an First Solar (WKN:A0LEKM) und verließ damit weitgehend den Solarmarkt. Im Bereich Wind ist GE Marktführer bei Turbinen, aber der Preisdruck hat die Margen für die gesamte Branche gedrückt. Die Energiespeicherung ist das dritte Standbein der erneuerbaren Energien, aber GE hat in der Branche bisher keine nennenswerte Rolle gespielt und Marktanteile an AES (WKN:882177), Siemens und Tesla (WKN:A1CX3T) verloren.

Das einzige Segment, in dem GE die erneuerbaren Energien offenbar ernst genommen hat, ist die Finanzierung. Das Unternehmen hat in den letzten drei Jahren Projekte im Wert von 5 Milliarden US-Dollar finanziert. Aber diese Investitionen wird nicht zu einem nennenswerten Gewinn für ein Unternehmen mit einem Umsatz von 153 Milliarden US-Dollar führen.

Um erneuerbare Energien ernst zu nehmen, denke ich, dass GE damit beginnen muss, Vermögenswerte zu sammeln und Projekte in der ganzen Welt zu entwickeln. Der Kauf von First Solar oder SunPower (WKN:A1JNM7) wäre sinnvoll, obwohl SunPower heute mehrheitlich im Besitz von Total (WKN:850727) ist. Insbesondere bei SunPower könnte das Unternehmen in den Produktionsumfang investieren, der notwendig ist, um profitabel zu werden und den Marktanteil zu erhöhen, um zu einem der Top-3-Hersteller zu werden.

Der Erwerb von Yieldcos wie 8point3 Energy Partners (WKN:A14U8Z), Atlantica Yield (WKN:A116CH) oder Pattern Energy (WKN:A1W5PC) wäre auch als Cashflow-Geschäft sinnvoll. GE könnte seine immense Bilanz und seine niedrigen Fremdkapitalkosten nutzen, um hohe Renditen auf das investierte Eigenkapital zu erwirtschaften und sich zu einem wichtigen Akteur in der Projektfinanzierung für erneuerbare Energien zu entwickeln.

Batteriespeicher als Gamechanger für GE

GE muss sich auch auf die Energiespeicherung konzentrieren. Es gibt keine klare Technologie oder ein Unternehmen, das das Energiespeichergeschäft in seinem jetzigen Entwicklungsstadium führt, und GE könnte die Rolle eines Branchenführers übernehmen. Aber es muss in Batterietechnologie und Produktionskapazität investieren, um es zu einem sinnvollen Teil des Energiegeschäfts zu machen. Es ist noch nicht klar, ob GE bereit ist, dies im gleichen Umfang wie bei fossilen Brennstoffen zu tun.

GE sieht, dass es einen Übergang von fossilen Kraftwerken zu erneuerbaren Energien und Speicherung braucht, aber diesen Übergang zu schaffen, ist einfacher gesagt als getan. Wenn GE nicht bald den Schritt macht, könnte es von fokussierteren und flexibleren Konkurrenten überholt werden.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla. The Motley Fool empfiehlt First Solar.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 12.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.