MENU

Citi könnte bald seinen größten vierteljährlichen Verlust melden

Foto: The Motley Fool

Wenn die Steuerreform des Senats zum Gesetz wird, würde Citigroup (WKN:A1H92V) 20 Milliarden US-Dollar auf einen Schlag verlieren — zumindest auf dem Papier.

Auf einer Konferenz am Mittwoch sagte der Chief Financial Officer der Bank, John Gerspach, den Analysten, dass das Unternehmen glaubt, dass die Verabschiedung des Gesetzes das Unternehmen dazu zwingen würde, 20 Milliarden US-Dollar an Buchhaltungskosten, die sich aus den Verlusten der Finanzkrise ergeben haben, zu übernehmen.

Verlustrekorde

Im Januar 2008 verunsicherte die Citigroup die Märkte, als sie einen Verlust in Höhe von 9,8 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal meldete, der vor allem aufgrund von Verlusten am Subprime-Hypothekenmarkt zurückzuführen war. Es war nur der Beginn einer Flut von schlechten Nachrichten und großen Verlusten, denn die Finanzkrise begann gerade erst.

So katastrophal es für Citi während der Finanzkrise auch gewesen sein mag, diese Verluste sind heute eine Fundgrube. Die Citigroup hat die letzten Jahre damit verbracht, ihre historischen Verluste zu kassieren, indem sie sie dazu verwendet hat, Steuern auf die heutigen Gewinne zu vermeiden. Anlässlich des jährlichen Investorentages in diesem Jahr sagte das Unternehmen, dass es davon profitieren werde, wenn es die Steuern in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr für eine lange Zeit vermeiden kann.

Wie viel Steuern die Citigroup rechtmäßig und rechtlich vermeiden kann, wird direkt in ihrer Bilanz als latenter Steueranspruch oder DBA quantifiziert. Im letzten Quartal berichtete die Citigroup, dass sie in den USA latente Steuerforderungen in Höhe von 43 Milliarden US-Dollar hatte, die Steuern darstellen, die sie nicht auf künftige Gewinne zahlen muss.

Es gibt viele bewegliche Teile bei der Bewertung von DTAs, aber einer der wichtigsten Treiber ist der Steuersatz. Die Bewertung der US-amerikanischen DBA der Citigroup erfolgt unter der Annahme eines Körperschaftsteuersatzes von 35 %. Wenn die Unternehmenssteuern auf 20 % gesenkt werden, wie es das neue Gesetz vorsieht, müsste auch der Wert der DBA der Citigroup in den USA gesenkt werden.

Auf der Mittwochskonferenz sagte Gerspach den Analysten, dass eine Senkung des Körperschaftsteuersatzes auf 20 % eine Belastung von 16 Milliarden US-Dollar für die Gewinn- und Verlustrechnung der Citigroup bedeuten würde. Eine Gebühr für eine angebliche Rückführung von Geld aus dem Ausland würde weitere „3 bis 4 Milliarden Dollar“ kosten. Alles in allem ist das ein 20-Milliarden-Dollar-Verlust in einem Quartal.

Buchhaltungsprobleme

Wenn du nichts über die Rechnungslegung nach GAAP weißt, könntest du bei dem Gedanken an einen 11-stelligen Verlust in der Gewinn- und Verlustrechnung von Citi zunächst in Panik geraten. Aber dies ist ein Fall, in dem die Buchhaltung nicht wirklich die wirtschaftliche Realität widerspiegelt. Obwohl der Buchwert um 20 Milliarden US-Dollar fallen kann, wenn das Senatssgesetz beschlossen werden sollte, ist es schwierig zu argumentieren, dass Citigroup wirklich um 20 Milliarden ärmer wird. Wenn die Unternehmenssteuern erhöht und nicht gesenkt würden, wäre Citi dann mehr wert? Natürlich nicht, aber die Buchhaltung würde das so sagen.

Basierend auf dem, was Gerspach über die Gesetzesvorlage jetzt weiß, erwartet er eine Abschreibung 20 Milliarden US-Dollar. Er sagte auch, dass die Auswirkungen trivial sein werden, was darauf hindeutet, dass die Auswirkungen auf das Common Equity Tier 1 (CET1) Kapital nur 4 Milliarden US-Dollar betragen würden.

Während wir als Investoren in einfachen Buchwerten oder materiellen Buchwerten denken, ist CET1-Kapital das, was für Banken wirklich wichtig ist. Es ist besonders wichtig für große Banken wie Citi, da  CET1 ein Schlüsselfaktor dafür ist, ob eine Bank die Genehmigung der Fed erhält, Dividenden auszuschütten oder Aktien zurückzukaufen.

Trotzdem, 4 Milliarden US-Dollar sind eine Menge Geld, aber es ist ein Rundungsfehler für Citi, das am Ende des letzten Quartals 162 Milliarden US-Dollar an CET1-Kapital hatte. Gerspach sagte, dass eine Änderung der Kapitalniveaus von Citi in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar nicht das Ziel beeinflussen würde, das sie Anfang des Jahres skizziert hatten, nämlich 60 Milliarden US-Dollar in Form von Dividenden und Rückkäufen in den nächsten drei Jahren an die Aktionäre zurückzugeben.

Ja, wenn die Gesetzesvorlage des Senat umgesetzt wird, wird Citigroup viel Geld verlieren, aber nur auf dem Papier.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und wurde am 07.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.