MENU

Warum die Aktionäre von Intuitive Surgical sich Sorgen machen sollten

Foto: Getty Images

Chirurgen rund um den Globus werden in diesem Jahr rund 867.000 Eingriffe mit Robotern von Intuitive Surgical (WKN:888024) durchführen, was das Unternehmen heute zum unangefochtenen Champion der Roboterchirurgie macht. Der Markt, den dieses Unternehmen mitgestaltet hat, wächst schnell, aber es sieht so aus, als ob es viel schwerer wird, diese Position zu verteidigen.

Das Medizintechnik-Schwergewicht Johnson & Johnson (WKN:853260) hat sich mit Alphabet (WKN:A14Y6F) zusammengeschlossen, um Verb Surgical zu gründen. Diese Giganten planen noch ihr weiteres Vorgehen, aber die kleineren Unternehmen wie Mazor Robotics Ltd. und TransEnterix haben bereits damit begonnen, ihre eigenen Systeme zu vermarkten. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Bedrohungen aus dem Wettbewerb, über die sich die Aktionäre von Intuitive in den kommenden Jahren wahrscheinlich Sorgen machen werden.

Hohe Ziele und tiefe Taschen

Die Kombination von maschinellem Lernen und robotergestützter Chirurgie ist ein hochgestecktes Ziel, aber die Unternehmen hinter Verb Surgical verfügen über genügend finanzielle Mittel, um dies zu ermöglichen. Googles Life-Sciences-Abteilung wird Datenanalyse zur Verfügung stellen, um die riesigen Datenmengen zu sichten, die von ihren chirurgischen Robotern produziert werden. Die beiden Unternehmen beabsichtigen, die Komplikationen zu vermindern, was die Nachfrage nach chirurgischen Robotern antreibt. Man möchte die Chirurgie mit Systemen verbessern, die für die gynäkologischen und abdominalen Eingriffe geeignet sind, die gleichzeitig auch die Haupteinnahmequelle von Intuitive sind.

Wenn jedes neue System, das Verb produziert, von der Erfahrung jedes vorhergehenden Roboters profitieren kann, so wie Googles autonome Fahrzeuge ständig verbessert werden, könnte Intuitive Surgical Schwierigkeiten haben, Schritt zu halten. Glücklicherweise kann es lange dauern, bis hypergenaue Roboter von Verb eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Das Unternehmen stellte im Januar diesen Jahres seinen ersten funktionsfähigen Prototyp vor, die Regulierungsbehörden haben aber bislang noch nichts dazu von sich hören lassen.

Der Blick auf Lungenkrebs

Wenn man zusammenfassen wollte, was die neuesten Krebstherapien so großartig macht, dann ist es ihre Fähigkeit, spezifische Ziele zu finden. Leider ist es sehr schwer, Proben von Tumoren zu entnehmen, die sich tief in lebenswichtigen Organen befinden. Deshalb hat Intuitive Surgical im vergangenen Jahr ein Joint Venture mit dem chinesischen Vertriebspartner Fosun Pharma gegründet.

Die beiden Unternehmen beabsichtigen, Robotik zu entwickeln, um Lungenkrebs zu diagnostizieren und möglicherweise zu behandeln. Dies ist nicht die häufigste Malignität, aber es ist die tödlichste, zum Teil, weil es fast unmöglich ist, ein Skalpell tief in die Lunge einer Person zu bekommen, ohne mehr Probleme zu verursachen, als zu beheben.

Die Investoren sollten darauf achten, dass Intuitives Bestrebungen im Bereich Lungenkrebs Auris Robotics immer einen Schritt voraus sind. Dieses Unternehmen wird von einem Gründer von Intuitive Surgical geleitet, der das Unternehmen vor Jahren verlassen hat und anscheinend ein System entwickelt, um Lungentumore zu entfernen – oder zumindest eine kleine Probe zu entnehmen. Anstatt die Lungenhöhle von der Haut nach innen zu durchbohren, entwickelt Auris ein System mit langen, winzigen Armen, die über den Mund des Patienten auf die menschliche Lunge zuzugreifen.

Kontakt

Eine wesentliche Einschränkung der da Vinci-Systeme von Intuitive Surgical ist das Fehlen einer taktilen Reaktion. Medtronic (WKN:A14M2J) hat im vergangenen Jahr einen Schritt unternommen, um von dieser Schwäche zu profitieren. Die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte, lizenzierte Medizinrobotertechnologie vermittelt alles, was Chirurgen traditionell bei der Führung ihrer Instrumente hilfreich finden.

Medtronic vermarktet selbst noch keine robotergestützten chirurgischen Systeme, hat aber eine wichtige Partnerschaft mit Mazor Robotics. Das kleine israelische Start-up lieferte im dritten Quartal 22 neue Systeme und steigerte den Umsatz um 126 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Auslieferungen von Mazor verblassen natürlich im Vergleich zu den 169 Systemen, die Intuitive in gleichem Zeitraum von drei Monaten installiert hat. Jetzt, da Medtronic für die Vermarktung der Mazor-Systeme verantwortlich ist, könnten die Partner damit beginnen, diese Lücke zu schließen.

Im Moment stellen Mazor und Medtronic keine direkten Bedrohungen dar, da sie ausschließlich an der Wirbelsäule operieren, ein Raum, den Intuitive nicht betreten hat. Eine robotergestützte Chirurgie, mit der das Unternehmen in den USA konkurrieren könnte, ist TransEnterix. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit einige Probleme mit seinen bisherigen Systemen, aber die Aktie stieg vor kurzem stark an, nachdem die FDA dem Senhance Surgical Robotic System die Zulassung erteilte. Es könnte mit dem da Vinci-System von Intuitive in Bezug auf Patente bei ähnlichen Prozeduren Konkurrenz machen.

Im vergangenen Jahr verzeichnete Transenterix einen Gesamtumsatz von nur 3,8 Millionen US-Dollar, sodass es Intuitive nur wenig schaden kann. Jetzt, da das System in den USA zugelassen ist, können Krankenhäuser zumindest auf die Anwesenheit eines Konkurrenten hinweisen, wenn sie mit Intuitive über den Preis feilschen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich ein anderes großes Healthcare-Unternehmen, das in diesem Bereich für Aufsehen sorgt, sich mit Transenterix zusammenschließt und dem Start-up genügend finanzielle Feuerkraft zur Verfügung stellt, um mit Intuitive auf Augenhöhe zu konkurrieren.

Intuitive Surgical hat bereits begonnen, die F&E-Ausgaben zu erhöhen, um solche Bedrohungen abzuwehren, was die Margen vermindern wird. Es ist schwer zu sagen, welche Bedrohung im Moment die stärkste ist. Die Investoren werden sich in den kommenden Quartalen viele Sorgen machen müssen.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich, und als Investor kannst zurückgelassen werden oder im Windschatten unglaublich großer Trends mitlaufen. In einem neuen Sonderbericht von den Top Analysten bei The Motley Fool identifizieren wir drei der aktuell größten Trends und wie Investoren von diesen profitieren können. Klick hier um kostenlosen Zugang zu sichern.

Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Johnson & Johnson und Intuitive Surgical. The Motley Fool besitzt Aktien von Medtronic. The Motley Fool empfiehlt Mazor Robotics.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und wurde am 04.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.