MENU

Aktien im Rückblick: Hoffnung auf Weihnachtsrally, Zufriedenheit bei ProSiebenSat.1, Panik bei Steinhoff

Foto: Getty Images

Der DAX, der in der zu Ende gehenden Woche zunächst um die 13.000er-Marke gependelt hatte, versuchte am Freitag, die von vielen herbeigesehnte „Weihnachtsrally“ zu starten und überwand dabei zeitweise die Schwelle von 13.200 Punkten.

Hauptgesprächsthema war ein Konzern, dessen Aktie im MDAX notiert ist und vor dem Bekanntwerden von Bilanzunregelmäßigkeiten im August sogar als aussichtsreicher DAX-Kandidat angesehen wurde. Davon kann bei dem Kurssturz in den letzten Handelstagen allerdings nicht mehr die Rede sein …

Was geschah an der Börse?

Donald Trump, der nicht nur den deutschen Aktienmarkt in den vergangenen Monaten mehrmals nach unten getwittert hatte, sorgte zu Beginn der Börsenwoche für gute Stimmung auf dem Frankfurter Parkett. Die Fortschritte des US-Präsidenten bei der Durchsetzung seiner Steuerreformpläne ließen die Indizes weltweit steigen. Der DAX (WKN:846900) verbesserte am Montag sich um 1,5 % auf 13.059 Punkte.

Den größten Kursgewinn im deutschen Leitindex verbuchten die Anteilscheine von Fresenius Medical Care (WKN:578580), die um 4,4 % vorrückten. Marktbeobachter begründeten das Plus mit den umfangreichen US-Aktivitäten des Dialysespezialisten. Der Konzern profitiere deshalb besonders von einer Steuerreform, hieß es.

Im MDAX (WKN:846741) fielen die Papiere von Steinhoff (WKN:A14XB9) mit einem Kurssturz um 10 % aus dem Rahmen. Zuvor hatte das Management des Möbelkonzerns mitgeteilt, dass am kommenden Mittwoch zwar wie geplant das Jahresergebnis vorgelegt werde, dieses aber nur vorläufig sei. Dies gab negativen Spekulationen über das Zahlenwerk neue Nahrung: Bereits im August hatte sich herumgesprochen, dass ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf unrichtige Darstellung der Bilanz angelaufen war. Wer seine Steinhoff-Anteile am Montag trotz des Absturzes losgeworden ist, kann sich glücklich schätzen, denn es sollte noch viel schlimmer kommen …

Nach dem starken Anstieg am Wochenbeginn gönnte sich der DAX am Dienstag eine Verschnaufpause und gab 0,1 Prozentpünktchen auf 13.049 Zähler ab. An die Spitze des Standardwerteindex setzte sich die Aktie des Immobilienkonzerns Vonovia (WKN:A1ML7J), deren Kurs um 2,3 % stieg.

Die Ankündigung der Deutschen Börse (WKN:581005), zusätzlich zu ihrem im November gestarteten Aktienrückkaufprogramm von 200 Millionen Euro im kommenden Jahr eine weitere Maßnahme in ähnlichen Umfang umzusetzen, verhalf den Titeln des Börsenbetreibers zu einem Anstieg von 2 %.

Erneute Zweifel am Zustandekommen der US-Steuerreform, die am Montag noch für steigende Kurse gesorgt hatte, ließen am Mittwoch die Aktienkurse wieder fallen: Der deutsche Leitindex verlor zeitweise bis zu 1,5 % konnte diese Verluste aber zum großen Teil wieder wettmachen und ging beim Stand von 12.999 Zählern mit einem Minus von 0,4 % in den Feierabend.

Die Dividendentitel von ProSiebenSat.1 (WKN:PSM777) rückten um 3,0 % vor. Der Medienkonzern hatte zuvor bei der Vorstellung einer neuen Unternehmensstrategie seine Jahresziele bestätigt.

Die schlechteste Notierung seit dem Börsengang vor rund zwei Jahren erreichte die Steinhoff-Aktie, die um satte 63 % abschmierte. Der Aufsichtsrat des Unternehmens, das deutschen Verbrauchern vor allem als Betreiber der Möbelhändlerkette Poco bekannt ist, hatte Bilanzunregelmäßigkeiten eingestanden und das Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden bekanntgegeben.

Am Donnerstag legte der DAX wieder den Vorwärtsgang ein und zog um 0,4 % auf 13.045 Punkte an. Angeführt wurde der Leitindex von der ProSiebenSat.1-Aktie, der die Marktteilnehmer einen Aufschlag von 3 % spendierten.

Die Steinhoff-Aktie setzte ihren Abwärtskurs ungebremst fort und verlor weitere 46 % an Wert. Offensichtlich konnte die Ankündigung, Teile des Konzerns zu veräußern, den Unmut der Markteilnehmer über die Vertagung der Vorlage von Jahreszahlen auf unbestimmte Zeit nicht dämpfen.

Am Freitag bekam der DAX Rückenwind von den asiatischen Börsen und den US-Märkten, die am Vorabend im Plus geschlossen hatten. Um 16:40 Uhr zeigte der Blue-Chip-Index ein Plus von 0,8 % und notierte deutlich oberhalb der 13.100er-Marke.

Was steht Anfang der kommenden Woche auf dem Kalender?

Am Montag (11.12.) stehen weder die Veröffentlichung von Unternehmenszahlen noch die Bekanntgabe wichtiger Volkswirtschaftsdaten an. Am Dienstag (12.12.) legt der im MDAX notierte Flughafenbetreiber Fraport (WKN:577330) seine Verkehrszahlen vom November vor. Außerdem werden die ZEW-Konjunkturwartungen für Dezember veröffentlicht. Die US-Statistiker informieren uns über die Entwicklung der Erzeugerpreise im November.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es  zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser  Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text genannten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.