MENU

Wann wird Procter & Gamble seine Aktien wieder splitten?

Wenn du deine Aktien von Procter & Gamble (WKN:852062) schon lange hältst, bist du wahrscheinlich ein wenig enttäuscht. Die Aktien des Konsumgüterriesen sind seit Ende 2007 weit hinter dem Markt zurückgeblieben, nachdem sie in den letzten zehn Jahren nur um 20 % gestiegen waren, verglichen mit dem 68 %igen Anstieg von Dow.

Wenn wir die Dividenden einbeziehen, sieht die Sache schon etwas besser aus, aber P&G folgt immer noch dem breiten Index und hat Konkurrenten wie Kimberly Clark (WKN:855178) und Unilever (WKN:A0JMZB ) hinter sich gelassen.

Abgesehen davon ist es nun schon mehr als 13 Jahre her, dass P&G seine Aktien aufgespalten hat.

Datum Split
21. Juni 2004 2 zu 1
22. September 1997 2 zu 1
15. Juni 1992 2 zu 1
20. November 1989 2 zu 1
22. Februar 1984 2 zu 1

Datenquelle: Procter & Gamble.

Splits sind egal

Aktiensplits sind keine wertschaffenden Ereignisse. Sie erhöhen lediglich die Anzahl der ausstehenden Aktien und reduzieren den Kurs je Aktie im gleichen Verhältnis.

Wenn du z. B. 10 Aktien im Wert von 10 US Dollar pro Aktie besessen hättest, bevor P&Gs jüngster Split im Verhältnis 1:2 vollzogen wurde, hättest du unmittelbar danach 20 Aktien im Wert von 5 US-Dollar pro Aktie besessen. Deine Gesamtinvestition hat sich von den anfänglichen 100 US-Dollar nicht verändert.

Dennoch kommt es in Boomzeiten für eine Aktie immer wieder zu Splits, da sie oft den Optimismus des Managementteams über das Unternehmen widerspiegeln. Der Split von 2004 erfolgte in einem Jahr, in dem das Unternehmen ein organisches Umsatzwachstum von 10 % verzeichnete und in allen Produktbereichen Marktanteile hinzugewann.

Erwarte nicht, dass es bald wieder einen Split gibt

Das Unternehmen befindet sich heute nicht in einer ähnlich starken Situation. Das organische Wachstum betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr nur 2 % und lag damit zwar über dem Vorjahreswert von 1 %, führt aber dennoch zu weiteren Marktanteilsverlusten für das Unternehmen. Tatsächlich kämpft P&G seit mehr als drei Jahren mit sinkenden Marktanteilen, und diese Herausforderung wird durch die Verlangsamung des Branchenwachstums noch verschärft.

Das Klima ist auch für Splits im Allgemeinen nicht gerade optimistisch. Es ist fast 30 Jahre her, dass entweder Unilever oder Kimberly-Clark einen Aktiensplit angekündigt haben, und daher gibt es wenig Druck auf die P&G-Führungskräfte, sich heute dafür einzusetzen.

Worauf man stattdessen achten sollte

Auf der anderen Seite hat sich das Management verpflichtet, in Wachstumsphasen mit schwachen Wachstumsraten, wie sie derzeit in der Branche zu beobachten sind, die Rendite für die Aktionäre zu steigern. P&G gabletztes Jahr 22 Milliarden an die Investoren zurück.

Bildquelle: Präsentation für die Investoren.

Die meisten dieser Ausgaben fließen in jüngster Zeit in Aktienrückkäufe, wodurch sich die Zahl der ausstehenden Aktien von P&G in den letzten zehn Jahren um fast 20 % verringert hat. Im Gegensatz zu Aktiensplits wirken sich diese Bewegungen in der Regel positiv auf die Rendite aus, da sie es den Gewinn pro Aktie schneller als der Reingewinn wachsen lassen.

Letztendlich wird P&G jedoch erst dann marktgerechte Renditen erzielen, wenn es sein langfristiges Ziel, die Branche kontinuierlich zu überbieten, erreicht hat. Das Wachstum wird 2018 auf 2,5 % ansteigen, obwohl Kimberly-Clark für 2018 ein flaches Ergebnis prognostiziert. Aber die Investoren wissen, dass eine wirkliche Erholung eingetreten ist, wenn organische Umsatzzuwächse näher an die 10%-Rate heranrücken, die das Unternehmen 2004 erreicht hat.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool empfiehlt Unilever.

Dieser Artikel wurde von Demetrios Kalogeropuolos auf Englisch verfasst und am 03.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!