MENU

3 Dinge, die CEO John Flannery bei GE ändern will

Foto: The Motley Fool.

CEO John Flannery von General Electric Company (WKN:851144) wird seine Strategie für das Unternehmen auf der GE Investor Update-Veranstaltung am 13. November bekannt geben. Die Vorfreude auf das Ereignis ist groß, wenn die Investoren darauf hoffen, dass er das Unternehmen und den Aktienkurs auf den richtigen Weg bringen kann. Während die genauen Pläne von Flannery in wenigen Wochen umrissen werden, bot sein Kommentar während der turbulenten Telefonkonferenz zum dritten Quartal einen umfassenden Überblick darüber, was zu erwarten ist.

Schauen wir uns also an, was gesagt wurde, und wie es sich von Jeff Immelts Unternehmensführung unterscheidet.

Wie John Flannery GE besser führen will

Der neue CEO von GE versprach, dass er den Rahmen für 2018 auf der bevorstehenden Veranstaltung skizzieren werde, wobei er sich besonders auf die „Geldquellen und die CFOA-Generation“ konzentrieren werde. CFOA steht für Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit, eine Kennzahl für die Ziele von GE. Die Cashflow-Generierung von GE ist für jeden Investor interessant, da die Kürzung des für das gesamte Jahr geplanten Industrie-CFOA-Ziels von 12 bis 14 Milliarden US-Dollar auf nur 7 Milliarden US-Dollar die Dividendenausschüttung des Unternehmens von derzeit über 8 Milliarden US-Dollar gefährdet.

Flannery will „das Unternehmen besser als andere auf Cash-Generierung und Performance ausgerichtet führen“. Dies ist ein klares Signal, dass er zunächst die operative Leistung aus eigener Kraft verbessern will. Die Frage ist, wie wird er das machen?

„Kultur neu definieren“, was auch Veränderungen im Management und die Anpassung der Arbeitskultur einschließt, um sich auf die Generierung von „Barmittel und Profitabilität zusätzlich zum Wachstum“ zu konzentrieren.

Ein „Back to Basics“-Ansatz, der darauf abzielt, Selbsthilfeinitiativen zu entwickeln, die Margen und Cashflow in allen Geschäftsbereichen von GE verbessern können.

Reduzierung der Komplexität von GE durch Konzentration auf die produktivsten Anlagen innerhalb von zwei Jahren, während geplant ist, Vermögenswerte im Wert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar innerhalb von zwei Jahren zu veräußern.
Kultur neu definieren

Übergeordnetes Ziel von Flannerys Plan ist die Verbesserung der operativen Effizienz bei GE, insbesondere im Hinblick auf die Verbesserung von Marge und Cashflow.

Im Sinne einer „Neudefinition unserer Kultur“ haben sich bereits signifikante Veränderungen im Management vollzogen. Der ehemalige GE Power-Chef Steve Bolze gab bekannt, dass er nur zwei Tage nach der Ernennung von Flannery zum CEO in den Ruhestand geht, und Jeff Bornstein, CFO von GE, wird Ende des Jahres durch Jamie Miller ersetzt.

Bolzes Rückzug wurde als Reaktion gewertet, weil er nicht CEO geworden war. Bornsteins Ausscheiden war dagegen einvernehmlich, und es ist schwer zu glauben, dass er keinen Ärger bekommen würde, nachdem die Gewinn-und Cashflow-Ziele im Jahr 2017 nicht erreicht wurden.

Zurück zu den Grundlagen

Die Betonung des “Back to Basics“-Ansatzes unterscheidet sich wohl kaum von dem, was Immelt vermutlich getan hätte. Flannery hob GE Power als das problematischste Segment hervor, und angesichts der sich abschwächenden Endnachfrage nach Strom müsse das Unternehmen seine Lagerbestände und Kostenstruktur deutlich reduzieren. Das hätte Immelt aber wahrscheinlich sowieso getan, als sich herausstellte, dass GE-Power eine Verschlankung brauchte.

Flannery sagte, dass er für 2018 Kosteneinsparungen in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar gegenüber Immelts Ziel von 1 Milliarde US-Dollar plane, aber vieles davon ist eine natürliche Konsequenz der Notwendigkeit, die Kosten im Energiesegment zu senken. Ein Blick auf den kürzlich erfolgten Verkauf des GE-Geschäfts für Industrielösungen an ABB zeigt, dass es in einigen Geschäftsbereichen von GE eine Menge Kosten zu reduzieren gibt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Geschäft mit deutlich niedrigeren Margen betrieben wurde, als es seine Wettbewerber und direkten Wettbewerber geschafft haben.

Reduzierung der Komplexität

Abgesehen von den offensichtlichen Veränderungen im Management ist dies wohl die größte Anpassung, auf die sich GE-Investoren freuen können. Flannery sprach von 20 Milliarden US-Dollar Wert der Geschäfte, die er in den folgenden zwei Jahren veräußern könnte. Flannerys Erkenntnis, dass Größe zu Komplexität führt, steht im Gegensatz zu einigen Aspekten von Immelts Ansatz. Das hat sich aber als ausgesprochen positiv erwiesen.

Es stimmt, dass Immelt bedeutende Veräußerungen und Ausgliederungen vorgenommen hat – nicht zuletzt bei GEs Finanzarm -, aber die Investoren werden sich auch daran erinnern, dass er wiederholt die Vorteile des so genannten GE-Stores lobte, insbesondere in GEs Brief an die Investoren. Der GE-Store ist einfach der Prozess, bei dem verschiedene GE-Geschäftsbereiche zusammenarbeiten und Informationen austauschen, um Werte zu schaffen und Kundenlösungen zu verbessern.

Ein weiterer Beweis für Immelts Glauben an Größe sind die Deals mit Alstom und Baker Hughes. Beides sind Bestrebungen, Branchen zu konsolidieren und das Angebot von GE zu vergrößern. Ein großer Teil der beiden Pläne war die Generierung von Kostensynergien und die Einführung der digitalen Lösungen von GE in den Anlagen von Alstom und Baker Hughes.

Es scheint, dass Flannery einen anderen Ansatz verfolgt und sich darauf konzentriert, den Wert der bestehenden Vermögenswerte von GE zu maximieren, anstatt Wachstum durch Fusionen und Übernahmen zu verfolgen.

Ein Blick in die Zukunft

Immelt mag ein Schönspieler im College gewesen sein, aber Flannery ist jetzt der Mann für’s Grobe und das Notwendige. Die zunehmende Betonung von Kostensenkungen und Verantwortlichkeit des Managements bedeutet für Flannery, dass die grundlegenden Dinge immer mehr in den Vordergrund gerückt werden.

Eine grundlegendere Änderung ergibt sich aus der Konzentration von Flannery auf die Reduzierung der Komplexität, ein Zeichen dafür, dass ein Kauf von GE-Aktien von der Fähigkeit des Managements abhängen wird, sich selbst zu helfen anstatt Übernahmen zu tätigen und gewinnbringende Sektoren zu übernehmen. Das könnte genau das sein, was Investoren jetzt gerade brauchen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der oben erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Lee Samaha auf Englisch verfasst und am 30.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.