MENU

Neuer digitaler Atos-Deal: Siemens hat Wichtigeres zu tun

Es ist schon erstaunlich, wie Siemens (WKN:723610) praktisch wöchentlich neue Portfolio-Maßnahmen verkündet. Der Weg zum führenden Industrie-Digitalisierer wird mit großen Schritten vorangetrieben. Zunächst wurde jedoch ein größerer Digitalbereich veräußert und man könnte sich fragen, ob das Sinn ergibt.

Das war passiert

Siemens wird eigentlich immer digitaler: Ende August wurde der Hersteller von Engineering- und Simulations-Software für automobile Anwendungen, TASS International, übernommen. Zuvor wurde bereits der Mobilitäts-App-Entwickler Hacon eingegliedert. Im Gegenzug soll jetzt die Schienenverkehrstechnik beim Konkurrenten Alstom (WKN:A0F7BK) unterkommen. Dort ist geplant, dass das kombinierte Unternehmen zukünftig die digitalen Plattformen von Siemens nutzt.

Etwas überraschend wurde nun jedoch auch eine nicht unbedeutende Digitaleinheit verkauft. Siemens Convergence Creators mit Sitz in Wien und 850 Mitarbeitern in 11 Ländern soll an den strategischen Partner Atos (WKN:877757) abgegeben werden.

Ja, und?

Atos war schon häufiger das Ziel beim Verkauf von Geschäftseinheiten mit IT-Bezug. Offenbar haben die früheren Transaktionen ganz gut funktioniert, sodass man auch in diesem Fall auf die Franzosen zurückgegriffen hat. Siemens Convergence Creators ist ein Überbleibsel unter anderem des Telekommunikationssegments, welches 2006 bei Nokia (WKN:870737) untergekommen ist. Teile davon wurden 2014 an Tieto abgegeben.

Zuletzt beschäftigte sich die frühere interne Einheit damit, komplexe IT-Lösungen rund um Telekom, Services und Multimedia für Dritte zu implementieren. Solches Projektgeschäft passt wohl wesentlich besser zu Atos mit ihren vielen Tausend Beratern. Diese verstärkt sich somit bei wichtiger werdenden Themen wie Cybersecurity oder Medienkonvergenz mit wertvollem Know-how und Patenten.

Und jetzt?

Für das Siemens-Management bedeutet das hingegen, dass es sich noch besser auf die wichtigen anstehenden Aufgaben konzentrieren kann. Der komplexe Alstom-Deal wird noch monatelang fast die gesamte Aufmerksamkeit abverlangen. Parallel dazu muss allerdings auch das ziemlich zusammengewürfelte Digitalportfolio weiter in Form gebracht werden, damit alles mit allem funktioniert und eine Einheit bildet. Außerdem rückt noch der wahrscheinliche Börsengang von Healthineers näher — da wird es nicht langweilig.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!