MENU

Ein paar umwerfende Fakten zum Internet der Dinge gefällig? Kein Problem!

Foto: Getty Images

Smartwatches, ans Internet angeschlossene Thermostate oder gleich ganze Steuersysteme wie das Alexa von Amazon – diese Themen bekommen dieser Tage viel Aufmerksamkeit, allerdings deckt das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) noch so viel mehr ab. Mittlerweile verbindet es schon Milliarden von Objekten mit dem Internet, die zuvor noch unverbunden waren. Und: Dieser Markt ist erst noch am Gedeihen.

Wenn du dem IoT bislang noch skeptisch gegenüber stehst, dann solltest du dir mal diese Zahlen zu Gemüte führen:

1 Dieser Markt wird Billionen wert sein, nicht Milliarden

Auch wenn sich die Expertenschätzungen nicht einig sind, kommen die meisten doch dabei überein, dass dieser Markt sich im Wert auf Billionen beziffert, nicht bloß Milliarden. Die jüngsten Daten von IDC zeigen, dass die Ausgaben für IoT im Jahr 2020 weltweit bei 1,29 Billionen Dollar liegen dürften.

2 Verbundene Geräte sind schon längst hier

Thermostate und Smartwatches sind ja schon erwähnt, aber IoT-Objekte beschränken sich beiweitem nicht auf den Endverbraucher. Sierra Wireless (WKN:920860) verbindet bereits Millionen von Geräten (etwa Ausrüstung im Industrie-Sektor), damit man Fahrzeuge, Container und andere Güter verfolgen kann. Sierras Geräte und die Software gehören zum riesigen IoT-Sektor, der 2021 rund 100 Milliarden Geräte umfassen dürfte.

3 Das Potenzial ist schon lange nicht mehr theoretischer Natur

Intel (WKN:855681) hat die IoT-Sparte – zu der Prozessoren für den verarbeitenden Bereich, Automobile und andere Produkte gehören – im vergangenen Jahr zu einem Markt von 2,6 Milliarden Dollar gemacht. Ähnlich General Electric (WKN:851144), die im vergangenen Jahr 6 Milliarden Dollar Umsatz mit ihrer Predix-Software gemacht haben, mit der das Unternehmen Ausrüstung für den industriellen IoT-Bereich regelt, die man an Kunden verkauft. Die gehen davon aus, dass die Absätze im Jahr 2020 bei 12 Milliarden Dollar liegen werden.

4 Die größten Gewinner dürften in der Industrie zu finden sein

Laut MarkesandMarkets soll der Markt rund um das IoT bis 2022 rund 195 Milliarden Dollar wert sein. Industrie-Unternehmen dürften davon ganz besonders profitieren, indem man Ausfälle reduziert und effizienter arbeitet. Auch positiv betroffen werden jene Unternehmen sein, die Hardware und Software für alle diese verbundenen Objekte herstellen. So stellt CalAmp (WKN:A0B7RX) Geräte her, die die Ausrüstung von Caterpillar verfolgen. Das ist mittlerweile für das Unternehmen eine große Einnahmequelle. Im Q1 hat Cat von CalAmp Geräte in Höhe von 9,9 Millionen Dollar gekauft. Cat geht davon aus, dass die Absätze bei diesem Kunden gegenüber dem Vorjahr noch 10 bis 20 % steigen.

5 Das IoT wird ein wichtiger Wirtschaftszweig – weltweit

Laut einer Studie von McKinsey aus dem Jahr 2015 wird das IoT im Jahr 2025 bis zu 11 % der Weltwirtschaft ausmachen. Selbst am unteren Ende dieser Schätzungen wird das IoT eine sehr große Rolle einnehmen. Den Großteil des Geldes werden dabei Fabriken und verbundene Städte generieren.

Was bedeutet das für Anleger?

Als Anleger sollte man im Hinterkopf haben, dass die kleineren Player wie Sierra Wireless und CalAmp sehr viel dabei gewinnen können, allerdings auch sehr volatile Investments sind. Beide Unternehmen werden mit knapp 700 Millionen Dollar bewertet. Diese verhältnismäßig kleine Größe zusammen mit der Konzentration auf IoT bedeutet, dass sie von dieser einen Branche stark abhängig sind.

Dazu kommt, dass große Unternehmen wie GE und andere stark in IoT investieren – und trotzdem nur einen Bruchteil ihres Umsatz aus diesem Bereich ziehen. Die Profite aus diesem Bereich werden also kleiner, dafür aber stabiler sein. Also: Egal ob du auf kleine Unternehmen setzt, die voll in der neuen Branche unterwegs sind, oder auf etablierte Player mit einem Zeh in der Tür, das Internet der Dinge ist da. Und es sorgt dafür, dass Unternehmen Milliarden einstreichen. Zeit für dich, auch davon zu profitieren.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Sierra Wireless.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von CalAmp und Intel. Dieser Artikel von Chris Neiger erschien am 9.9.17 auf fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.