MENU

So eröffnet man ein Aktiendepot

Foto: Getty Images

Es gibt viele Dinge, die man sich immer wieder vornimmt und dann wieder auf die lange Bank schiebt. Ein häufiger Grund dafür ist, dass man etwas als kompliziert und aufwendig betrachtet.

So geht es auch vielen mit dem ersten Aktiendepot, dabei ist das überraschend einfach. Hier erfährst du, wie man ein Aktiendepot eröffnet und was es dabei zu beachten gibt.

1. Hier eröffnest du dein Depot: Hausbank, Direktbank oder Spezialbroker

Im Großen und Ganzen kann man die verschiedenen Anbieter von Aktiendepots in drei große Kategorien unterteilen. Die Depots der gängigen Hausbanken, die der Direktbanken und die von speziellen Discountbrokern. In allen Fällen wirst du fast alles online erledigen, auch wenn meistens auch noch das telefonische Kaufen und Verkaufen von Aktien möglich ist.

Hausbanken sind verlässlich und oftmals bequem, weil in vielen Fällen das neue Depot zu einem bereits bestehenden Girokonto hinzugebucht werden kann. Sie sind aber oftmals auch ein bisschen behäbig, mit angestaubter Technik, weniger Auswahl und eher teuren Handelskosten.

Direktbanken sind oftmals die goldene Mitte. Die großen Anbieter haben in der Regel eine umfangreiche Auswahl, sind auf dem neuesten Stand der Technik und bieten meistens trotzdem bequeme Dienstleistungen wie ein übersichtliches Steuerblatt. Ganz so spottbillig wie man vermuten würde, sind sie aber nicht unbedingt.

Wer wirklich extrem günstig an der Börse handeln will, muss einen der Discountbroker auswählen. Hier kosten Trades (das Kaufen und Verkaufen von Aktien) deutlich weniger als bei der Konkurrenz. Das geht dann zwar nicht auf Kosten der Handelsoptionen, dafür ist allerdings die Eingabemaske für Anfänger oft extrem unübersichtlich. Zudem werden Anleger mit Steuerfragen und anderen Anliegen oft alleingelassen.

Hier sind einige der wichtigsten Vertreter der verschiedenen Kategorien:

Klassische Banken maxblue (Deutsche Bank), Targobank, S Broker (Sparkassen)
Direktbanken Consorsbank, comdirect, DKB-Broker
Discountbroker flatex, Banx, onvista, LYNX Broker

Wenn man von Kosten spricht, bezieht man sich in der Regal darauf, welche Gebühren für einen Wertpapierhandel anfallen. Hier gibt es zwei Komponenten, aus denen sich die Gebühren zusammensetzen: ein Fixbetrag und eine Provision, auch Courtage genannt, die einen prozentualen Betrag der Handelssumme ausmacht. Manche Broker nutzen nur das eine oder das andere, viele kombinieren die Modelle aber miteinander.

Allein schon weil die meisten Broker ihre Gebühren pro Trade mit einem Maximalbetrag gedeckelt haben, gilt die Grundregel, dass ein Trade anteilig teurer wird, je kleiner die investierte Summe ist. Deshalb ist es am besten, dass man nicht häufig zwei- oder dreistellige Summen investiert, sonder eher vierstellig oder mehr. So sind die Gebühren schnell bei deutlich unter 1 % des investierten Betrags. Die Kosten für das Trading schwanken zwar, aber Gebühren für die Depotführung selbst werden kaum noch erhoben.

2. Das gibt es zu beachten

Innerhalb der drei vorgestellten Kategorien unterscheiden sich die meisten Aktienbroker eigentlich nicht sonderlich. Wer allerdings spezielle Vorlieben hat, für den gibt es ein paar Faktoren, die es zu beachten gilt.

Dividenden: Wenn du ein Dividendendepot aufbauen willst, solltest du kurz überprüfen, ob der Broker deiner Wahl sicher keine Gebühren für die Gutschrift von Dividenden verlangt. Einige lassen sich diesen Service etwas kosten, teilweise auch nur für ausländische Dividenden.

Handel mit ausländischen Aktien: Wenn du eine ausländische Aktie handeln willst, die auch an deutschen Börsen gehandelt wird, gelten keine preislichen Sonderregeln. Gerade kleinere ausländische Aktien oder Aktien aus exotischeren Ländern werden aber oft nur in ihrer Heimat gehandelt. Die Gebühren für den Handel an ausländischen Börsen unterscheiden sich aber enorm, und auch die Durchführung einer Order hat oft Fallstricke. Hier lohnt sich der Vergleich.

Fonds: Wenn du bereits einige konkrete Fonds im Auge hast, bietet es sich an, kurz zu überprüfen, welche Rabatte dir die verschiedenen Broker auf die jeweiligen Ausgabeaufschläge gewähren.

Daytrading: Die Wahrscheinlichkeit, dass du mit Daytrading von den minütlichen, stündlichen oder täglichen Schwankungen der Börse profitieren wirst, sind sowieso verschwindend gering. Wenn du allerdings keinen dafür geeigneten, also günstigen und technisch entsprechend ausgestatteten, Broker wählst, brauchst du es gar nicht erst zu versuchen.

3. So eröffnest du dein Depot

Wenn du dich für einen Broker entschieden hast, kann es losgehen. Die genaue Prozedur einer Aktiendepot-Eröffnung unterscheidet sich von Bank zu Bank, allerdings ist sie nicht wirklich komplizierter als die Eröffnung eines Girokontos. Auf den Internetseiten der Anbieter findest du alle relevanten Informationen und kannst in der Regel auch gleich loslegen.

Du musst die üblichen persönlichen Informationen ausfüllen und dann noch ein paar Angaben zu deinen bisherigen Erfahrungen mit Wertpapieren machen. In irgendeiner Form musst du dich dann noch ausweisen, da jede Bank in Verbindung mit einer Depoteröffnung die Identität des Antragstellers überprüfen muss. Das geht oftmals schnell und bequem über Postident.

Dich dürften dann schon bald die Unterlagen zu deiner Depoteröffnung erreichen. Zu jedem Depot gehört auch immer ein Verrechnungskonto, auf dem Geld sein muss, um den ersten Wertpapierhandel zu tätigen. Du kannst darauf Geld überweisen wie auf jedes andere Konto.

Übrigens bist du nicht für immer an deine Broker-Wahl gebunden. Gefällt dir dein Broker irgendwann nicht mehr, kannst du deine Wertpapiere einfach auf ein anderes Depot übertragen. Jeder Broker ist verpflichtet, dies auf Anfrage kostenfrei für dich durchzuführen.

4. So machst du dein Depot besonders sicher

So, das war jetzt ganz schön viel Info. Wie du siehst, ist es aber eigentlich ganz einfach, ein erstes Aktiendepot zu eröffnen. Man kann sich aber bereits im Vorfeld mit ein paar Feinheiten beschäftigen, um wirklich den Broker zu finden, der am besten zu einem passt.

Wichtig ist auch zu betonen, wie sicher ein Aktiendepot ist. Alle Aktien im Depot sind Sondervermögen und somit im Fall einer Pleite des Finanzinstituts komplett geschützt. Ein Aktiendepot wird mit den gleichen modernen Sicherheitsstandards wie die von Girokonten abgesichert. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, lohnt es sich, ein Referenzkonto einzurichten, das heißt, selbst falls jemand an deine Zugangsdaten und TANs gelangt, kann er dein Geld nur auf ein von dir festgelegtes Konto überweisen.

Jetzt kann es aber wirklich losgehen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.