The Motley Fool

Snap misst den Verlusten keine Bedeutung bei

Quelle: Media Kit Snap Inc.

Snap (WKN:A2DLMS) hat letzten Donnerstag seinen ersten Einnahmebericht vorgelegt. Und der sah gar nicht gut aus.

Der Umsatz im Q2 stieg 153 % auf 181,7 Millionen Dollar an, außerdem konnte das Unternehmen die Zahl täglich aktiver Nutzer (Daily Active Users, DAUs) um 7 Millionen auf 173 Millionen steigern. Wall Street hatte 175 Millionen erwartet, diese Marke wurde knapp verfehlt. Von den 7 Millionen neuen DAUs waren nur 4 Millionen in Nordamerika, die für Snap profitabelste Region. Der Rest war in Europa und dem Rest der Welt, zu Teilen Märkte, die Snaps CEO Evan Spiegel als „arme Ecken“ bezeichnet und bei der Monetarisierung nicht unbedingt hilfreich sind.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Verluste? Nicht so wichtig

Eine Sache, die für mich herausstach: Snap hat sich dazu entschieden, die Verluste im Gegensatz zum Vorjahr zu benennen, hat statt einer Zahl einfach das Kürzel „NM“ für „not meaningful“ (unbedeutend) benutzt. Normalerweise sieht man NM nur, wenn ein Datensatz so klein ist, dass bei Veränderungen die Prozentzahl derart gewaltig wäre, dass sie als irreführend eingestuft wird. Allerdings verhält es sich bei Snap so, dass die Verluste steigen, und zwar von einer Basis aus, die alles andere als gering ist.

Snap hat im Q2 Nettoverluste in Höhe von 443,1 Millionen Dollar gemacht, weit über den 115,9 Millionen aus dem Vorjahreszeitraum. Die waren ja schon nicht gerade wenig. Da Snap sich zu fein ist für ein kleines bisschen Mathematik, mache ich das mal hier: 282 % Prozent mehr liegt der Verlust über dem Vorjahr. Nicht gerade unbedeutend, meiner Meinung nach.

Weiterhin zeigte CFO Drew Vollero, dass sich im Q2 die Bruttomarge sich 5.100 Punkte verbesserte im Vergleich zum Vorjahr. Ein Anstieg von 51 %! Klingt toll! Aber man muss bedenken, dass dieser Anstieg von einer negativen Basis aus stattfand, hat Snap doch eine GAAP-Bruttomarge von minus 32 % im Q2 2016 eingefahren. Wenn man gegenüber negativen Werten vergleicht, ist das quasi die Definition von „unbedeutend“. Als Privatanleger hat man natürlich kein Stimmrecht, Snap ist es also herzlich egal, was man so davon hält.

Spiegel veräußert die nächsten vier Monate keine Aktien

Bei den ganzen Sorgen um den Ablauf der Sperrfristen spendete Spiegel den Anlegern ein bisschen Vertrauen, indem er versicherte, dass er und Mitgründer Bobby Murphy den Rest des Jahres keine weiteren Aktien veräußern würden. Aber das ist nicht unbedingt wichtig, ist der Großteil der vom Ablauf der Sperrfrist betroffenen Aktien doch in den Händen von Mitarbeitern und frühen Investoren.

Spiegel und Murphy halten zusammen etwa 216 Millionen Aktien der Klasse C und haben damit 89 % des Stimmrechts auf sich versammelt. Das sind aber lediglich 18 % der ausgeschütteten Aktien. In den kommenden Wochen werden die Sperrfristen aufgehoben, und bis Ende des Jahres dürften die alle verkauft werden können. Da der Aktienwert beständig nach unten geht, dürften sich Angestellte und frühe Investoren bald darauf freuen, diese Aktien abzustoßen. Außerdem gilt das Versprechen der beiden auch nur die nächsten vier Monate.

Geburtsstunde des Superstars?

Es war aber eben doch nicht alles schlecht im Bericht. Snap macht deutlich Fortschritte bei der Monetarisierung, außerdem bei Kosteneinsparungen. Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer stieg erneut, diesmal auf 1,05 Dollar, die Kosten pro DAU blieben bei 0,61 Dollar relativ stabil. Das bedeutet natürlich, dass die Bruttomarge wächst.

Zudem konnte man in internationalen Märkten bei der Monetarisierung Fortschritte verzeichnen:

Daten von Snap

Nachdem er beim Börsengang hunderte Millionen Dollar eingestrichen hat, scheint Spiegel sein Image als Superstar zu genießen. Erst neulich machte er mit seinen Jungs eine Reise, während die Anleger daheim sich grämten. Aber Spiegel, der Superstar? Bei einer Konferenz gab er diesen Titel an den richtigen Adressaten weiter: „Unser tanzender Hotdog ist wohl der erste AR-Star der Welt.“

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel von Evan Niu erschien am 11.8.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!