The Motley Fool

Commerzbank: Quartal flop, Ausblick top?

Foto: Public Domain

Im Zuge der aktuellen Berichtssaison ließ auch die Commerzbank (WKN: CBK100) am 02.08.2017 in ihre Bücher blicken. Um gleich das wesentliche vorwegzunehmen: Einige Analysten waren aufgrund der geschäftlichen Entwicklung innerhalb des zweiten Quartals ziemlich enttäuscht.

Einige Investoren fragen sich daher, was war das Auslöser für dieses alles andere als rosige Zahlenwerk? Wie ist es wirklich um die Commerzbank bestellt? Und wie wird es in der Folge weitergehen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Lass uns daher die aktuellen Zahlen zum Anlass nehmen, um Antworten auf diese Fragen zu bekommen.

Die nackten Zahlen

Aber zunächst: Ein Einblick in die Zahlen.

Insgesamt verbuchte die Commerzbank im letzten abgeschlossenen Quartalszeitraum einen Verlust in Höhe von 637 Millionen Euro. Wie du vielleicht irgendwo aufgeschnappt hast, war das so nicht vom Markt erwartet worden. Zwar war hinlänglich bekannt, dass sich das Unternehmen in einem belastenden Umbruch befindet, die Höhe des Verlustes überraschte aber dennoch leicht.

Bereinigt man diesen Verlust aber um Sondereffekte, so läge das Ergebnis bei +183 Millionen Euro, nach zuvor +351 Millionen Euro (ebenfalls bereinigt um Sondereffekte) im Vorjahresquartal. Auch das wurde nicht sonderlich erfreulich aufgeschnappt. Die Ergebnisse enttäuschten somit insgesamt viele Investoren sehr.

Positiv hingegen zeigte sich die Kundenentwicklung im Privat- und Firmenkundengeschäft. Hier vermeldete die Commerzbank, dass man zur Jahresmitte bereits eine halbe Million Kunden netto neu gewinnen konnte. Ein Lichtblick, im sonst trüben Zahlensalat.

Und langfristig?

Wie ich aber bereits im vergangenen Kapitel angerissen habe, sollten die aktuellen Zahlen stets im Hinblick auf den aktuellen, kostenintensiven Konzernumbau gesehen werden. Wie du unter anderem hier nachlesen kannst, setzt die Commerzbank vermehrt auf Digitalisierung und streicht in diesem Zuge umfangreiche Personalstellen im Verwaltungsbereich. Daher rühren übrigens auch die belastenden Sondereffekte, die letztlich in diesem Quartal zum Verlust geführt haben, denn alleine 807 Millionen Euro Verlust entstammen Abfindungszahlungen zu diesem Zwecke.

In einem langfristigen Betrachtungswinkel wirken die Quartalszahlen daher gar nicht mehr so trübe, zumal die hohen, belastenden Abfindungskosten für einen zügig angegangenen Rationalisierungsprozess sprechen. Das könnte sich mittelfristig bereits auszahlen, auch wenn die Commerzbank lediglich ein, wie wortwörtlich im Ausblick formuliert, leicht positives Konzernergebnis für das Gesamtjahr erwartet.

Zumal langfristig die Fantasie auf steigende Zinsen beflügeln könnte, welche die EZB, vertreten durch Mario Draghi, in letzter Zeit wieder wahrscheinlicher werden ließ.

Quartalszahlen nicht überbewerten

Die aktuellen Quartalszahlen sollte man daher angesichts des Konzernumbaus nicht überbewerten. Zwar liegen die Ergebnisse auch ohne Sondereffekte noch unter dem Vorjahresniveau, Schwankungen in Einzelberichten sind aber nicht ungewöhnlich.

Vielleicht sollten Investoren daher aktuell besser dazu übergehen, die Quartalszahlen nur am Rande zu bewerten und sich intensiver damit beschäftigen, welche Chancen und Risiken auf übergeordneter Ebene die Commerzbank belasten oder befeuern könnten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!