The Motley Fool

Was ich vom Scheitern in der Arbeit gelernt habe

Foto: The Motley Fool.

Selbst die besten Leute machen bei der Arbeit manchmal Fehler. Manchmal ist der Job einfach nicht das richtige für die eigenen Fähigkeiten oder vielleicht war die Arbeit ja anders, als man einen vorher glauben machen wollte.

Egal aus welchem Grund, es ist wichtig aus den eigenen Fehlern zu lernen. Selbst wenn du gefeuert wirst oder die Sache furchtbar schief geht, kannst du aus dieser Situation etwas Positives ziehen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wir sollten auch nicht vergessen, dass viele erfolgreiche Leute schrecklich gescheitert sind, bevor sie ihre Ziele letztendlich erreichen konnten. Bevor der vielleicht erfolgreichste Coach der National Football League, Bill Belichick seine Erfolge feiern konnte, wurde er bei den Cleveland Browns gefeuert.

Davon lernt er einige Dinge. Er lernte, dass man sich mit dem Management verstehen und deren Unterstützung haben muss. Daher lehnte er auch das Angebot der New York Jets ab und übernahm dann die New England Patriots.

Hier ein paar Tipps von unserem foolishen Investoren, wie man mit den Dingen umgehen kann, wenn sie nicht so laufen, wie man möchte.

Jedes scheitern in der Arbeit kann auch eine Lernerfahrung sein.

Stell sicher, dass der Job zu dir passt

Selena Maranjian: Vor langer Zeit kündigte ich bei einem Job, der einfach nicht funktionierte. Mehrere Dinge arbeiteten hier gegen mich. Zuerst einmal hatte ich ein höheres Gehalt für mich ausgehandelt, was aber niedriger war, als andere mit meinen Referenzen verdienten. Es war aber auch hoch für diese besondere Position und diesen Arbeitsgeber. Obwohl das Management zugestimmt hatte, war es nicht okay für sie.

Zusätzlich wollte man mich nicht einarbeiten in die Art von Analysen, die ich machen sollte und ich hatte das vorher nicht gelernt. Daher war ich am Ende frustriert und frustrierte meinen Chef noch mit dazu. Das war einfach nicht das richtige Unternehmen und die richtige Position.

Daraus kann man lernen, dass man einen Arbeitsplatz suchen sollte, der gut zu einem selbst passt. Man sollte sich ansehen, was die stärksten Interessen und die wichtigsten Fähigkeiten sind. Deine Erfolgswahrscheinlichkeiten werden höher sein, wenn dich die Arbeit interessiert und du auch die Fähigkeiten dafür hast.

Es kann helfen, mit anderen in diesem Bereich zu sprechen. Du wirst vielleicht nicht wissen, dass du viel am Telefon hängen wirst oder dass du viel schreiben musst, was du vielleicht gar nicht willst.

Wenn du einen Job hast, der gut zu dir passt, dann wird es dir auch leichter fallen, erfolgreich zu sein und das führt viel leichter zu Gehaltserhöhungen und Beförderungen.

Mute dir nicht zuviel zu

Maurie Backman: Ich bin die Art Mensch, der sich immer gerne ans Limit bringt – selbst wenn das bedeutet, dass ich mehr Verantwortung übernehme, als meine Manager von mir erwarten würden. Das war der Fall, als ich in einem Marketingunternehmen arbeitete und gebeten wurde, bei zwei größeren Projekten zusätzlich zu meinen primären Aufgaben mitzuwirken, an denen ich schon 50 bis 60 Stunden pro Woche saß.

Ich wusste, dass das wirklich hart werden würde, aber ich wollte die anderen nicht hängen lassen. Ich wollte ihnen beweisen, dass ich dazu fähig wäre.

Das war ein großer Fehler. Ich stellte sofort fest, dass ich 15 Stunden am Tage arbeiten müsste, und trotzdem nicht alles schaffen würde, was nötig wäre. Nach etwa einer Woche wurde ich gebeten, aus den beiden Projekten auszusteigen, weil meine Beiträge nicht den Erwartungen entsprachen.

Das tat zuerst natürlich weh, aber ich lernte eine wichtige Lektion daraus. Es ist eine Sache, immer zu versuchen, die bestmögliche Arbeit zu leisten, aber es ist etwas ganz anderes, unrealistisch viel schaffen zu wollen.

Ich hätte stattdessen zu einem der Projekte ja sagen und dort gute Arbeit abliefern sollen, anstatt bei beiden zu scheitern. Ich habe immer noch die Tendenz, mir sehr viel Arbeit zu machen, ich bin aber jetzt vorsichtiger dabei. Am Ende des Tages möchte ich lieber eine Sache gut machen, als zwei Sachen schlecht.

Kenne deine Schwächen

Daniel B. Kline: Von Anfang an in meiner Karriere hatte ich schnell Erfolg. Ich bekam Jobs, wurde befördert und wurde gelobt. Das war auch verdient, es machte mich aber auch etwas arrogant. Das änderte sich, als ich eine Stelle bei einem Musikmagazin übernahm.

Das war vor 20 Jahren und ich musste mich um die Buchhaltung kümmern und ein sehr genaues Auge fürs Detail haben. Das gefiel mir deutlich weniger als das Schreiben und die Arbeit an der Webseite, die den Großteil meiner Arbeit ausmachte.

Aber weil ich mich immer gut entwickelt hatte, dachte ich einfach, dass der schwerere und weniger angenehme Teil der Arbeit sich schon irgendwie von selbst regeln würde. Anstatt mich mehr darauf zu konzentrieren, ließ ich die Sache schleifen, was dazu führte, dass ich immer wieder Probleme damit hatte, wenn die Fristen näherrücken.

Das war ein sehr schlechter Ansatz, der zu vielen Fehlern, wütenden Vorgesetzten und meinem Ausscheiden führte, bevor ich gefeuert worden wäre. Ich war allein verantwortlich für die Situation und nehme die Schuld dafür auf mich, aber ich habe auch etwas daraus gelernt – etwas Bescheidenheit tut manchmal ganz gut.

Bis zum heutigen Tag mache ich immer das, was mir nicht gefällt, als erstes. Damit habe ich noch Zeit für Korrekturen und um Hilfe zu bitten, wenn ich sie brauche. Die Arbeit wird davon auch angenehmer, weil ich dann die unangenehmen Dinge sofort erledige und ich sie nicht mehr länger in meinem Kopf mit mir herumtrage.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Daniel B. Kline, Selena Maranjian und Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 31.07.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!