The Motley Fool

Was wir bisher über das Model 3 wissen

Foto: The Motley Fool

Das Model 3 von Tesla (WKN:A1CX3T) markiert einen wichtigen Meilenstein für den Markt für Elektroautos und für das Geschäft des Unternehmens.

Alle Augen sind auf dieses Modell gerichtet, aber viele Investoren und Fans wissen noch nicht besonders viel über dieses Fahrzeug. Daher sollten wir einmal rekapitulieren, was wir bisher wissen. Tesla gab uns schon jede Menge Informationen, darunter Informationen zur Reichweite, Beschleunigung, Größe, zum Innenraum, den Ladestationen, dem Autopiloten und dem Touchscreen-Display. Daher wollen wir jetzt einen genaueren Blick darauf  werfen, was wir bereits wissen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Einstiegspreis wird 35.000 US-Dollar betragen

Tesla gab uns schon die wichtigste Information: den Preis. Mit einem Startpreis von 35.000 US-Dollar wird das Model 3 das günstigste vollelektrische Fahrzeug mit über 200 Meilen Reichweite, das bisher auf dem Markt ist. Der vollelektrische Chevrolet Bolt von General Motors ist mit einem Preis von 37.500 US-Dollar etwas teurer.

Das Fahrzeug wird mindestens 215 Meilen Reichweite haben

Das Model 3 wird mit einer einzigen Ladung 215 Meilen weit kommen. Das gab Tesla an, als das Model 3 zum ersten Mal im März 2016 vorgestellt wurde. Die Investoren können natürlich nicht wissen, wie weit man wirklich mit dem Fahrzeug kommt, aber es ist gut, das Minimum zu kennen.

Der Bolt von General Motors verfügt über eine Reichweite laut EPA von 238 Meilen. Das günstigste Model S von Tesla mit einem Startpreis von 69.500 US-Dollar hat eine EPA-Reichweite von 259 Meilen mit der kleineren Batterie. Die größte Batterie des Model S bringt es auf 335 Meilen.

Das Model 3 ist schnell

“Bei Tesla bauen wir keine langsamen Autos”, sagte CEO Elon Musk bei der Vorstellung im letzten Jahr. Tesla versprach eine Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen pro Stunde in unter 6 Sekunden. Musk sagte später auf Twitter, dass das Model 3 mit Vierradantrieb sogar noch schneller sein würde.

In einem aktuellen Update gab Tesla an, die Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen pro Stunde würde 5,6 Sekunden betragen.

Es wird kleiner sein als das Model S

Ein Bereich, wo Tesla schon ein paar Informationen hat durchsickern lassen, ist die Größe. Das Fahrzeug wird etwa 20 % kleiner als das Model S sein. Zusätzlich wird diese mittelgroße Limousine laut Unternehmensangaben genug Platz für fünf Erwachsene haben – das kann ich aus meiner Testfahrt mit dem Prototypen bestätigen. Im Vergleich dazu bietet das Model S Platz für 5 Erwachsene und zwei nach hinten ausgerichtete Sitze für Kinder.

Tesla hat uns auch schon das Fassungsvermögen des Fahrzeugs angegeben. Das Kofferraumvolumen wird 0,4 Kubikmeter vorne und hinten betragen, was weniger als die Hälfte des Model S ist.

Es wird ein 15-Zoll-Display geben

Das Model 3 wird kein Armaturenbrett haben. Tesla sagte auch, dass das digitale Display eine Diagonale von 15 Zoll haben werde und horizontal ausgerichtet sei. Das Model S hat zwei digitale Displays. Das Display für den Fahrer und das vertikale 17-Zoll-Touchscreen.

Die Aufladungen werden nicht kostenlos sein

Tesla bietet aktuell kostenlose Aufladungen auf Lebenszeit für die Besitzer eines Model S und eines Model X, solange sie das Fahrzeug mit einem gültigen Kundencode gekauft haben. Das Model 3 wird ein Pay-per-Use-Modell verfolgen.

Das Model 3 kommt mit den Autopilotsensoren

Eines der besten Verkaufsargumente für das Model 3 wird die zweite Generation der Autopilotsensoren. Damit werden die Funktionen des verbesserten Autopiloten erst möglich. Dazu gehören automatisches Wechseln der Fahrstreifen, automatische Lenkung, die Rufen-Funktion und noch vieles mehr. Tesla sagt, dass die Sensoren vollautonomes Fahren möglich machen werden – egal ob ein Fahrer sich im Fahrzeug befindet oder nicht.

Die Kunden des Model 3 werden natürlich für den Autopiloten extra bezahlen müssen, genau wie die Besitzer des Model S und X.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 28.07.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!