The Motley Fool

Der Commerzbank-Sparplan: Sinnvolle Effizienzsteigerung oder sinnloses Totsparen?

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Die Aktien des deutschen Geldhauses Commerzbank (WKN: CBK100) haben sich zuletzt deutlich erholt. Seit ihrem Tiefpunkt im August des letzten Jahres bei 5,16 Euro je Aktie ging es steil bergauf. Momentan befindet sich die Aktie bei 9,39 Euro, eine Steigerung von knapp 80 % seit dem besagten Tief.

Jüngst machte die Bank auf sich aufmerksam, indem man verkündete, massive Einsparungen vornehmen zu wollen, vor allem das Personal soll, mal wieder, gravierend gekürzt werden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch machen weitere Einsparungen überhaupt Sinn? Oder spart sich die Commerzbank langsam aber sicher einfach nur zu Tode? Eine interessante Frage, der wir im Folgenden auf den Zahn fühlen wollen.

Wo der rote Stift angesetzt wird

Insgesamt sollen bei der Commerzbank bis zum Jahre 2020 rund 7.300 Stellen dem Rotstift zum Opfer fallen. Aber da die reine Quantität der Einsparmaßnahmen für die Beantwortung unserer Kernfrage wenig Aussagekraft besitzt, sollten wir uns besser auf das Wo der Streichungen konzentrieren.

Einen wesentlichen Fokus legt die Commerzbank bei den Streichungen auf das Firmenkundengeschäft. Hier wird nach bisherigen Planungen jede dritte Stelle wegfallen. Das Privatkundengeschäft hingegen wird mit einem Wegfall von lediglich 7,5 Prozent der gesamten Stellen vergleichsweise geschont.

Zu erwähnen ist darüber hinaus, dass diese Streichungen im Privatkunden- und Firmenkundengeschäft schwerpunktmäßig im Bereich der Verwaltung vorgenommen werden sollen. Kundenberatung und Vertrieb, also die für die Kunden relevanten Stellen dürften glücklicherweise weitgehend verschont bleiben.

Die Frage aller Fragen: Totsparen oder Effizienzsparen?

Für mich scheint es, als würde die Commerzbank einen wesentlichen Meilenstein beim Durchschreiten des Tals der Tränen mit den hier beschriebenen Einsparmaßnahmen erreichen. Gerade der Abbau auf der Verwaltungsebene dürfte zielführend sein, da als Ersatz für den Kostenträger Personal automatisierte Prozesslösungen gefunden werden können. Ein weiterer, schmerzlicher Einschnitt in die Kundenberatung oder das ausgedünnte Filialnetz könnte durch das Ansetzen in diesem Bereich vermieden werden.

Ferner investiert die Bank weiterhin in den nachhaltigen Ausbau seiner Verwaltungsbereiche. Zu diesem Zwecke werden sogar 100 Stellen geschaffen, die sich mit effizienten Lösungen im Bereich der Big Data und Advanced Analytics beschäftigen sollen. Dadurch könnten künftig auch andere, automatisierte Prozesse entstehen, die der Bank auf ihrem Einsparkurs helfen und die Effizienzmaschinerie weiter zum Laufen bringen können.

Tendenziell würde ich die Bestrebungen daher eher einem sinnvollen Effizienzsparen zuordnen. Vielleicht hat man erkannt, dass man bei Filialen und Kundenberatern das Limit an verkraftbaren Streichungen erreicht hat und widmet sich nun anderen, effizienteren Anknüpfungspunkten für den Rotstift. Zumindest wirkt es so.

Sparen allein reicht aber nicht…

… denn solange die EZB die Zinsen auf dem niedrigen Niveau hält, sieht die Commerzbank zwar vereinzelte Lichtpunkte, das endgültige Licht am Ende des Tunnels wird aber, nach eigenen Angaben, unter diesen von extern vorgegebenen Voraussetzungen nicht gesehen.

Sinnvolle Einsparungen, die durch Automatisierungen kompensiert werden, dürften aber ein wesentlicher Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit des Bankhauses sein, von dem es langfristig profitieren wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!