The Motley Fool

Quartalsbericht von Boeing: 2017 beginnt mit gemischten Gefühlen

Foto: Pixabay, kwluth

Die Bosse von Boeing (WKN:850471) sprechen schon seit längerem darüber, dass sie zum Ende des Jahrzehnts deutlich mehr produzieren wollen. Dieser Prozess soll dieses Jahr beginnen, wenn die Auslieferungen von Geschäftsflugzeugen nach einem leichten Rückgang im Jahr 2016 wieder steigen sollen.

Boeing erkannte auch an, dass 2017 die Auslieferungen steigen, während die Umsätze dieses Jahr aber wahrscheinlich fallen werden. Der erste Quartalsbericht zeigte schon, dass die Umsätze in den größeren Sedimenten gefallen waren. Boeing konnte aber im letzten Quartal trotzdem starke Gewinne und einen soliden Cashflow erzielen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das Quartal nach Zahlen

Die Umsätze fielen um 7 % im letzten Quartal. Ein Großteil davon lag an einem Rückgang um 12 % im Bereich Verteidigung. Vor einem Jahr waren die Umsätze in diesem Segment nämlich um 19 % gestiegen. Aus Sicht der Gewinne verbesserte sich Boeing aber im letzten Quartal. Hier die Details.

Kennzahl Q1 2017 Q1 2016 Veränderung im Jahresvergleich
Umsatz 21,0 Milliarden USD 22,6 Milliarden USD (7,3 %)
Auslieferungen Geschäftsflugzeuge 169 176 (4 %)
Operative Marge Kerngeschäft 8,1 % 7,5 % keine Angabe
Freier Cashflow 1,6 Milliarden USD 483 Millionen USD 209 %
Gewinn pro Aktie Kerngeschäft 2,01 USD 1,74 USD 15,5 %
Auftragsbuch 480 Milliarden USD 480 Milliarden USD gleichbleibend

Datenquelle: Boeing 1. Quartalsbericht.

Die Zahl der ausgelieferten Geschäftsflugzeuge sank im Jahresvergleich, da der neue Boeing 737 MAX 8 bald seinen Dienst aufnehmen wird. Boeing hat die Produktion der 737 nicht reduziert und befindet sich sogar dabei die Produktion von 42 auf 47 Flugzeuge pro Monat zu erhöhen. Boeing baut aber bereits ein paar 737 MAX und die werden erst später ausgeliefert.

Trotz dieses Umsatzrückgangs meldete Boeing ein zweistelliges Wachstum beim Gewinn pro Aktie was auch die volatilen Pensionskosten mit einschließt. Das liegt daran, dass Boeing im ersten Quartal 2016 eine Vorsteuer-Abschreibung von mehr als 300 Millionen US-Dollar zu verzeichnen hatte. Das lag an der fallenden Nachfrage für den 747 Jumbo-Jet und Kostenüberziehungen für den KC-46 Militärtanker.

Das beeindruckendste im Quartalsbericht war aber, dass sich der Cashflow im Jahresvergleich in Q1 mehr als verdreifacht hatte. Das spiegelt wieder, dass sich das Dreamliner-Programm immer mehr rentiert, die Investitionsausgaben sinken und es im ersten Quartal ein starkes Auftragsvolumen gab. (Das bedeutet, dass die Kunden ihre Anzahlungen schon gemacht haben.)

Alle schauen auf den Dreamliner

Die Produktion des neuen 737 wird in den nächsten Jahren eine verlässliche Quelle für weiteres Gewinnwachstum sein. Der 787-Dreamliner könnte allerdings etwas weniger zuverlässige Resultate liefern.

Das Dreamliner-Programm ist wichtig für die Umsätze und den Cashflow von Boeing. Bildquelle: Boeing.

Das Dreamliner-Programm ist wichtig für die Umsätze und den Cashflow von Boeing. Bildquelle: Boeing.

Boeing möchte die Profitabilität steigern, indem man die Kosten senkt, den Produktmix verbessert und eine bessere Preispolitik wählt. Damit sollen die Gewinne des Dreamliner-Programms dramatisch erhöht und die großen Verluste während der ersten Produktionsjahre wieder ausgeglichen werden.

Die Produktionskosten des 787 fielen verglichen mit den 215 Millionen US-Dollar in Q4 2016 in Q1 um 316 Millionen US-Dollar. Das ist eine bedeutende Verbesserung, die Gewinne werden sich aber noch schneller verbessern müssen, damit Boeing seine Ziele erreicht.

Das zweite Problem sind die Verkäufe. Der 737 verkauft sich weiterhin sehr schnell, der 787 allerdings nicht. In den letzten drei Jahren konnte Boeing weniger als 60 Netto-Bestellungen für den 787 erreichen. Diese Flaute ging im letzten Quartal weiter, da Boeing nur 11 Netto-Bestellungen für den Dreamliner erreichen konnte. In der Zwischenzeit baut Boeing 144 787-Flugzeuge pro Monat. Wenn sich die Aufträge in den nächsten Jahren nicht deutlich verbessern, dann könnte Boeing dazu gezwungen sein, die Produktion zu senken.

Ein Blick in die Zukunft

Boeing erhöhte den Ausblick für den Gewinn pro Aktie für das Gesamtjahr um 0,10 US-Dollar, da man geringere Steuern erwartet. Ansonsten blieb der Ausblick gleich.

2017 scheint für das Unternehmen ein weiteres Übergangsjahr zu sein. Boeing befindet sich gerade im Prozess, in den nächsten drei Jahren einige neue Modelle auf den Markt zu bringen. Dazu gehören mehrere Varianten der 737 MAX-Familie. Das größte und profitabelste Flugzeug der Dreamliner-Familie ist der 787-10. Das erste Mitglied der 777X-Familie ist der 777-9.

Damit könnte das Unternehmen in den nächsten Jahren zum Umsatzwachstum zurückkehren und den Cashflow weiter erhöhen. Das wichtigste, was man tun muss, um das mittelfristige Wachstumspotenzial zu erhöhen, ist sich mehr Mühe dabei zu geben, den 777X und den 787 zu verkaufen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 26.04.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!